Schlagwort-Archive: Piri Piri

Sonnigem Morgen folgt bewölkter Tag

Und unangekündigt gab es auch ein kleinen Schauer, der Regen von gestern hat genau 3 Liter Regen gebracht. Heute das Beet „Mix“ und unter den Obstbäumen gehackt.

Gestern hatte ja noch ein Bild von der Chinese 5 Color mit den ersten Chilis gefehlt, heute kommt es nun und der guten Nachricht einer weiteren Chili. Die Piri Piri blüht nun auch, für die anderen Chilis gibt es nichts Neues.

Rechts auf dem Bild ist die letzten Mittwoch gekaufte Feige zu sehen. Mal sehen wie die Feige sich in den nächsten Monaten entwickelt, bevor Sie dann in das Winterquartier wechseln muss.

Funkie blüht Beet „Birke“ 27.7.20

Etwas Regen am Sonntag

Heute hat es zweimal etwas geregnet. Im Garten herrschte Sonntagsruhe, ich habe für den Tag nur Kräuter (Rosmarin, Salbei, Thymian), Tomaten (Golden Currant und Rote Murmel) und das übliche (Baumspinat, Brennnesseln und eine Chili) geerntet. Die Chilis sind von einer beim Discounter vor drei Wochen gekauften Chilipflanze, da die eigentlich für die Ernte vorgesehenen Chilis (Carolina Reaper, Chinese 5 Color, Naga/Bhut Jolokia, Inca Surprise und Piri Piri) auf Grund der diesjährigen Witterung (nicht so warm) noch nicht so weit sind um etwas zu ernten. Die eine von den beiden Chinese 5 Color hat zwei Chilis, die zweite einige Blüten, die Piri Piri fängt an zu blühen, die Inca Surprise wurde vor einigen Tage vom Sturm zerzaust, so dass die Zweige mit den Blüten abgeknickt waren und gekappt werden musste und Carolina Reaper und Naga/Bhut Jolokia haben viele schöne Blätter, aber keine Blüten, Stand heute Morgen.

Ab und zu Niesel

Ansonsten ziemlich grau. Seit gestern sind knapp 1,5 mm Nieselregen gefallen. Und noch steht ja 1mm aus, was hinten und vorne nicht reicht.

Sylvia und unser Nachbar haben im vorderen Teil des Beets „Wein“ Gartenvlies zur Unterdrückung des Grases verlegt und in Löcher allerhand Stauden gesetzt. Über das Gartenvlies sollen irgendwann mal Holzschnitzel verteilt werden. Sylvia hat heute noch die erste Gurke geerntet.

Ich habe die Chilis, die beiden Chinese 5 Color und die Inca Surprise im Beet „Ahorn“, die Carolina Reaper und die Naga/Bhut Jolokia im Beet „Sommerflieder“ und die Piri Piri im Beet „Mix“ sowie die Wildtomaten „Golden Currant“ und „Rote Murmel“ (auch im Beet“Mix“) mit Schafswolle Pellets gedüngt und noch mit Wasser versorgt. Bei der Gelegenheit entdeckt, das die Inca Surprise viele kleine gelbe Blüten hat, obwohl der Wind die Pflanze doch ganz schön gebeutelt hatte. Sylvia hat noch zwei verholzte, alte Baumspinatpflanzen gebracht um die Pflanze weiter zu stützen. Die Apfelquitte hat auch noch 20 Liter Wasser bekommen, gibt es doch 5 Quitten und nicht nur zwei.

Auf dem Beitragsbild sehen wir noch einmal, von einem anderen Standort in Richtung Nordosten und unten gibt es noch einen Einblick in Teile des Beetes „Wolfgang

Lavendel, Kürbis und Kartoffeln Beet „Wolfgang“ 07.07.20

Windig und durchwachsen

Und es war nicht heiß. Angenehm temperiert. Eigentlich ein idealer Sommertag. Auf dem Bild rechts sieht man eine Kürbisblüte im Beet „Wolfgang “, die schön von den Blättern eingerahmt ist

Wie schon gestern berichtet sind auch die letzten drei Chilis, die in Ihren Töpfen im Wohnzimmer standen, im Garten, sie stehen jetzt im Beet „Ahorn“ neben einer Brennnessel und Heiligenkraut . Ich hoffe, das diese Chilis dort gut entwickeln, hoffentlich besser als die „Piri Piri“ im Beet „Mix“. Hier nun einige Bilder der Chilis in den Beeten „Ahorn“ und „Sommerflieder“. Beim Beitragsbild blickt man vom Wohnzimmer auf die Chilis.

Heute auch einen ziemlich großen Bläuling gesichtet. Kamera natürlich nicht dabei gehabt. Könnte ein Faulbaumbläuling oder ein Kurzschwänziger Bläuling gewesen sein.

Die Stare haben die Kupferfelsenbirne leer gefressen

Kupferfelsenbirne letzte übrig gebliebene Frucht Beet „Kupferfelsenbirne“ 28.6.20

Nun ist Sie kahl, die Kupferfelsenbirne. Nach knapp sieben Jahren haben die Stare dieses Jahr unsere Kupferfelsenbirne entdeckt und sich, wahrscheinlich mit Genuss, über alle Früchte her gemacht. Diesmal haben wir nicht eine abbekommen, die letzte, war dann heute auch weg.

Sehr sonnig und warm – natürlich trocken

Gestern am Abend haben unser Nachbar und seine beiden Söhne einen kleinen Pfingstbaum in unserem Garten aufgestellt der auf dem Beitragsbild bewundert werden kann. Der richtige Maibaum bzw. Pfingstbaum. auf dem Platz hinter dem Dorfgemeinschaftshaus ist ja Corona zum Opfer gefallen. Wobei vor dem Dorfgemeinschaftshaus auch ein kleiner Maibaum steht. Wer den aufgestellt hat, weiß man nicht.

Auf dem Bild links ist das Beet „Mix“ zu sehen, wir gestern die Chili „Piri Piri“ und die beiden Wildtomaten „Golden Currant“ und „Rote Murmel“ eingesetzt haben. Vom Sonnenlicht hell erleuchtet ist die Zitronenmelisse.

Auf Grund der Wärme ist heute im Garten nichts passiert. Morgen muss wieder alles Mögliche gegossen werden. Regen soll ja, wenn überhaupt, frühestens am Donnerstag kommen. 2014 gab es am 2. Juni einen Artikel über die damaligen Chilis. Darunter war auch eine Naga/Bhut Jolokia

Gestern noch angefangen die Seiten „Beete“ und „Beet „Mix“ überarbeitet und das Menü zusätzlich in die linke Seitenleiste gepackt und in der rechten Seitenleiste einen neuen Wetterbericht und ein Regenradar untergebracht.

Meteorologischer Sommeranfang am Pfingstmontag

Sonne ohne Ende und viel Wind gab es zum meteorologischen Sommeranfang hier in Rietz. Sylvia hat die „Rote Murmel“ und die „Golden Currant“ in das Beet „Mix“ umgesetzt, ich habe die „Piri Piri“ auch in dieses Beet gesetzt. Heute vor sechs Jahren konnten wir viele Erdbeeren ernten, wie man hier sehen kann. Dieses Jaht bisher noch keine einzige. Auf dem Beitragsbild sieht man einen Blick über die Apfelquitte in den Garten. Auf den anderen Bildern sieht man die erste Mohnblume blühen, die jungen Blätter unseres Walnussbaumes namens „Erwin“, einen Teil des Beets „Birke“ und einen der Lavendel mit Stiefmütterchen im Beet „Acht“.

Wieder was von den 2020er Chilis

Da ja nach dem Mondkalender auch heute noch Urlaub von der Gartenarbeit ist und das Wetter auch nicht besonders zu längerem Aufenthalt im Freien einlädt geht es heute mal wieder um die Chilis, die im Moment noch in der Wohnung untergekommen sind. Morgen oder übermorgen sollen die Chilis in den Garten wandern. Man kann schon sehen wie unterschiedlich die Pflanzensorten wachsen. Die „Inca Surprise“ und die „Piri Piri“ wachsen eher in die Höhe und die beiden superscharfen „Carolina Reaper“ und „Naga/Bhut Jolokia“ wachsen eher kompakt und über die beiden „Chinese 5 Color“ gibt es im nächsten Abschnitt mehr.

Die „Chinese 5 Color“ wachsen nicht so stark in die Höhe und werden aus den Erfahrungen der Vorjahre eher etwas buschiger. Die im Fenster rechts stehende „Chinese 5 Color“ hat jetzt die zweite Blüte, die auch dem heutigen Beitrag als Artikelbild.dient.. Die linke „Chinese 5 Color“ lässt die Blätter hängen, obwohl sie genauso viel Wasser zu den gleichen Zeitpunkten bekommen ha5. Licht bekommen die Pflanzen auch beide gleich und die Temperatur ist für beide Pflanzen auch gleich. Wo liegt da der Unterschied, wird wohl spannend dieses Jahr, wie sich die beiden so weiter entwickeln, welchen Ertrag Sie bringen und ob ich beide auch in das Jahr 2021 bekomme. Auf alle Fälle freut man sich wieder auf die Farben der Früchte wo man zwei auf dem Beitragsbild vom 18.7.2018 sehen kann. Scharf und lecker sind sie sowieso.

Neues von den 2020er Chilis

Die Chilis scheinen sich im Wohnzimmer weiterhin wohl zu fühlen. Die „Inca Surprise“ wächst in die Höhe, die sich seitdem Sie angekommen ist verdoppelt hat, ähnlich in die Höhe geht die „Piri Piri“, die beiden „Chinese 5 Color“ werden buschiger, die „Naga/Bhut Jolokia“ und die Carolina Reaper sind nicht so wachsfreudig haben aber neue weitere Blätter bekommen. Das Beitragsbild zeigt die „Naga/Bhut Jolokia“, die Bilder unten zeigen die „Carolina Reaper“ und das Bild darunter die „Inca Surprise“ und die beiden „Chinese 5 Color“ neben dem Bambus. Inzwischen sind auch die drei Töpfe für die „Inca Surprise“ und die beiden „Chinese 5 Color“ angekommen, in die Sie spätestens nach den Eisheiligen umgetopft werden sollen. Denn die drei Pflanzen sind vorgesehen zweijährig gezogen zu werden, deswegen die neuen Töpfe, die besser in den Raum passen der für die Überwinterung im Warmen dienen soll. Mit einer „Chinese 5 Color“ habe ich das ja 2017 und 2018 geschafft, was man in diesem Artikel „Chinese 5 Color“ – Ein Jahr in Rietz und anderen Beiträgen nachlesen kann. Sylvia hat heute den Garten gewässert.

Tag des Baumes 2020

Und wie man am Beitragsbild sieht, brauchen auch Ahorn und Birke Wasser von oben. Mal sehen ob ich den Nachbarn überreden kann, die beiden auch zu wässern. Denn trocken bleibt es sowieso. Die restlichen Bilder weiter unten sind vom Monatsanfang. Heute sind die Chilis gekommen eine „Naga/Bhut Jolokia Orange“, zwei „Chinese 5 Color“, eine „Piri Piri, eine „Inca Surprise“ und eine „Carolina Reaper“. Näheres dann morgen.

Piri Piri und die anderen Chili

Dieses Jahr haben wir ja nur vier Chilipflanzen, drei gekaufte (Carolina Reaper, Chinese Five Color und Piri Piri) und eine selbst gezogene (Fatalii white). Chinese Five Color und Piri Piri können schon geerntet werden, Carolina Reaper blüht immer wieder bringt aber keine Früchte zustande. Fatalii White blüht seit dem Wochenende. Gedüngt und gegossen wurden alle vier Pflanzen am jeweils selben Tag und auch die Menge Regenwasser sollte bei allen Pflanzen dieselbe gewesen sein.