Der August ist nun vorbei

Und damit fast der Sommer. Nach dem Kalender folgen noch drei Wochen Sommer im September, bei den Meteorologen ist es ja morgen mit dem Sommer schon vorbei. Das Beitragsbild zeigt einen Ausblick vom Beet „Jostabeere“ über das Beet „Boskop“ gen Südosten.

Bis heute morgen sind 20 Liter Regen gefallen. Der restliche Tag war bis auf einige wenige Tropfen trocken und leicht bewölkt. Heute den Boden auf den Beeten gelockert, die bei Trockenheit auch im September noch gewässert werden „Amor“, „Iris“: „Mix“ und „Sommerflieder“. Auch bei der Kiwi im Beet „Jostabeere“ und unter den Tomaten im Beet „Mohrchen“. wurde gehackt.

Langsam werden nun aich die Kürbisse größer, wie in der folgenden Galerie zu sehen ist:

Und zum Schluss nun noch die restlichen Bilder vom August 2020

35. Kalenderwoche 2020

Heute hat es ab nachmittags geregnet. Bis zum Regenbeginn war es leicht bewölkt. Sylvia hat heute einen Eimer voll Kartoffeln, ein paar Bohnen, Tomaten und Zucchini geerntet. Ich habe heute die erste Chinese 5 Color (lila, erste Färbung der Chilischote) von Chinese 5 Color Nummer 2 geerntet. Auf dem Bild weiter unten (Chinese 5 Color Nummer 2 und Heiligenkraut 30.8.20) sieht man bei dieser Pflanze auch Schoten in gelb (3. Färbung) und rot (endgültige 5. Färbung). Die zweite Färbung ist so ein helles lila fast beige und nach der gelben Färbung kommt orange). Scharf sind in jeder Phase der Färbung.

Im Beet „Bärli“ haben wir heute Mangold „Bright Lights“ und ins Beet „Erdbeere“ Feldsalat „Elan“ und Asia Salat „Moutarde Rouge“ und Asia Salat „Green in Snow“ in mit Pflanzerde gefüllte Furchen gesät, da ja der olle Sandboden hier nicht unbedingt sehr wachstumsfördernd ist.

Sonnenblumen vor dem Abstützen 30.8.20

Im Beet „Meerrettich“ haben wir noch zwei Riesensonnenblumen gestützt, die durch den Sturm etwas sehr schräg gestanden haben, wie oben auf dem Bild zu sehen ist. Natürlich hat die Kiwi, der Schluckspecht, heute noch 30 Liter Wasser bekommen, der Regen wird hoffentlich da auch etwas helfen, den Durst zu stillen.

Das Beitragsbild zeigt den Garten heute morgen um 07:45 Uhr vom Beet. „Ahorn“ aus gesehen. Jetzt kommen hier mal ein paar Fotos von den eigentlich „exotischen“ Pflanzen, Chilis, Ingwer und Kurkuma von heute früh. In den heißeren Vorjahren sind diese hier besser gewachsen.

Der sonntägliche Beitrag wird bis zum Frühlingsanfang 2021 wieder nach der vergangenen Kalenderwoche heißen und ab Mitte/Ende Oktober eine Wochenzusammenfassung sein, da irgendwann in diesem Herbst dann aus Ermangelung von Themen und Ereignissen nicht mehr täglich ein Beitrag über den Garten geschrieben werden kann. Vor 5 Jahren haben wir den Beitrag über die 35. Kalenderwoche 2015 veröffentlicht.

Windig am Sonnabend

Sonnig war es meist auch und trocken. Die Gartenarbeit hat heute aus verschiedenen Gründen auch geruht

Das Beitragsbild lässt uns über das Beet „Amor“ nach Südosten blicken, man sieht den Hibiscus im Beet „Wolfgang“, die Forsythien im Beet „Elstar“ Sonnenblumen (Beete „Sylvia“ und „Amor“) und Lavendel im Beet „Trapez“. Es folgen jetzt noch weitere Augustimpressionen des Gartens.

Ich habe auch noch weitere Bilder aus dem August von Sonnenblumen auf der Seite „Die Sonnenblumen“ und vom Salbei im Beet „Christian“ auf der Seite „Kräuter“ hinzugefügt.

Kaum Schäden

Das Unwetter gestern und heute Nacht hat wenige Schäden im Garten hinterlassen. Manche der Riesensonnenblumen sind vom Sturm gebeugt,wie auch das Beitragsbild zeigt. Mal sehen welche Stützen ich morgen finde um Sie wieder aufzurichten. Gänzlich umgekippt war nur die Stütze für die Sauerkirsche „Morellenfeuer“, diese hing an dem Kirschbaum. Auch die Chilis sind diesmal kein Sturmopfer, die „Inca Surprise“ steht nur etwas schräg, genau wie die „Piri Piri“, die beiden „Chinese 5 Color“, die Carolina Reaper und die Naga/Bhut Jolokia sehen noch genauso wie vor dem Sturm aus. Auch die Rose im Beet „Christian“ blüht noch genauso wie vor dem Sturm. Interessant ist auch die Kupferfelsenbirne, ich hätte ja angenommen, das nachdem die Hälfte der Blätter letzte Woche nach der Gelbfärbung abgefahren sind, alle noch grünen Blätter den Sturm unbeschadet überstanden haben.

Niederschlag gab es allerdings kaum, 3 Liter großzügig abgelesen gab es. Nicht der große Wurf.

Sturm, kaum Regen

Mal wieder ein Unwetter, die Bäume werden stark hin und her geworfen. Soll noch bis Morgen früh um 03:00 Uhr so weiter gehen. Da wird es morgen wieder spannend was alles so kaputt gegangen ist. Als ich nachmittags im Garten war, waren die großen Sonnenblumen schon ganz schön krumm und die Birke hat schon ein paar kleinere Zweige verloren, Morgen wissen wir was dem Sturm getrotzt hat, gibt es dann den Zweig an der Chinese 5 Color vom Beitragsbild noch? Jetzt sind da ja drei Farben, gibt es die anderen beiden Farben in den nächsten Tage noch?

Stark bewölkt, Regen am Abend

Morgens gab es sogar noch Sonnenschein, wie auch das Beitragsbild mit den Sonnenblumen und den Rosenblüten zeigt. Freundlicherweise gab es dann am Abend Unterstützung von oben für unsere Bemühungen die Pflanzen mit Wasser zu versorgen. Heute wurden nämlich außer den Zimmerpflanzen, die ja nun mal keinen Regen abbekommen, die Topfpflanzen im Garten (Aloe Vera, beide Chinese 5 Color, Flamingoblumen, Fuchsie, Inca Surprise, Ingwer, Kurkuma), die Tomaten im Garten und auf der Terrasse, Schnittlauch, die Trompetenblume, Basilikum, Gurken, Kürbis, Zucchini und die anscheinend immer durstige Kiwi und die Beete „Mix“ und „Sommerflieder“ mit den restlichen Chili (Carolina Reaper, Naga/Bhut Jolokia, Piri) und den Wildtomaten (Golden Currant, Rote Murmel) und das Beet „Apfelquitte“ mit Wasser aus der Gießkanne versorgt. Das ist immer eine ganz schöne Lauferei und Gießkannen-Schlepperei.

Sylvia hat angefangen, den Lavendel herunterzuschneiden, und ist in den Beeten „Lavendel“, „Sommerflieder“ und „Sternmagnolie“ damit schon einmal fertig.

Vier Hummeln und eine Sonnenblumenblüte 25.8.20

Heute vor fünf Jahren haben wir den Artikel Neues von Schmetterlingen veröffentlicht, dessen Beitragsbild ein Großes Ochsenauge zeigte, deswegen nun ein Bild von einem Großen Ochsenauge aus diesem Sommer

Großes Ochsenauge am Lavendel August 2020

Auf unserer Seite über den Heuhechel Bläuling gibt es auch ein neues Bild von einem Heuhechel Bläuling am Lavendel von Heute.

Windig

Sehr windig am Montag mit Böen bis 31 km/h aus West und sehr wenig Sonne. War aber für das Gießen nicht schlecht, konnte doch die Sonne nicht sofort wieder das Wasser zum verdunsten bringen. Der Wein vom Beitragsbild hat kein Wasser bekommen, dem reicht auch das spärliche Regenwasser, das der geizige Himmel hier abgibt. Heute haben der Pfirsichbaum und der Topinambur (insgesamt 10 Gießkannen a 13 Liter) im Beet „Mangold“, Passionsblume, Sauerkirsche „Schattenmorelle“ (4 Kannen“) im Beet „Meerrettich“, die Rose und der Apfelbaum im Beet „Boskop“ (5 Kannen), die Feige (1 Kanne), die Beete „Erwin“ und „Jostabeere“ (Kiwi, Liebstöckel und Aprikosenbsum, 10 Kannen) und die Beete Kupferfelsenbirne, „Sauerkirsche“ und „Christian“ (12 Kannen) Wasser bekommen. Anschließend jeweils noch den Boden gelockert. Dann kann der Wind nicht so schnell den Boden trocknen.

Wer sich wundert, warum hier die Anzahl der vergossenen Gießkannen aufgezählt wird: Ich möchte die Menge des Verbrauchs für einzelne Pflanzen und den Garten insgesamt annähernd wissen. Denn wir wissen ja nicht welche Überraschungen der Klimawandel noch für uns hat..