Schlagwort-Archive: Schnittlauch

Ein bisschen Regen

Heute Abend gab es ein bisschen Regen. Sylvia hat davor weitere, neue Salatpflanzen, Schnittlauch, Lupinen und Schmuckkörbchen (Cosmea) in den Boden gesetzt und Beete von unerwünschtem befreit. Unser Nachbar hat die neuen Gartenpflanzen angegossen. Ich habe alle Pflanzen in der Wohnung und auf der Terrasse unser Limettenbäumchen mit Wasser versorgt. Draußen sollten die Pflanzen heute und morgen ja Wasser von oben bekommen. Heute einer Hornisse begegnet, gab es hier früher auch mehr. Aber wo eine ist wird ja wohl noch die eine oder andere Hornisse sein. Die Iris im Beet „Trapez“ ziert heute den Beitrag. Vor sechs Jahren haben wir an dieser Stelle über Gemüsebeete berichtet. Heute gibt es wie damals Topinambur, Tomaten, Wein, Erbsen, Lauch, Möhren. Spinat, Stielmus und Mangold gibt es dieses Jahr leider nicht.

Ein bisschen Regen weiterlesen

Himmelfahrt 2020

Sonniges, trockenes Wetter und Feiertagsruhe bei der Gartenarbeit. Das Beitragsbild zeigt das Beet „Mohrchen“ in dem jetzt Sylvias Hortensie steht. Auf den anderen Bildern weiter unten sind der blühende Rosmarin, Früchte der Kupferfelsenbirne, Kohlrabi, zwei Marienkäfer und blühender Schnittlauch zu sehen.

Erntedankfest 2018

Dankbarerweise konnten wir trotz der Dürre auch dieses Jahr doch einiges ernten: Äpfel, Baumspinat, Bohnen, Brombeeren, Chilis, Erdbeeren, Gurken, Himbeeren, Johannisbeeren (Rote, Schwarze und Weiße), Jostabeeren, Kartoffeln, Kupferfelsenbirnen, Süß- und Sauerkirschen, Lauch, Minigurken, Möhren, Radieschen, Rhabarber, Rote Beete,  Salat, Stachelbeeren, Tomaten, Topinambur, Walnüsse, Weintrauben, Zucchini, Zwiebeln. Auch Kräuter und Wlldkräuter wie Bärlauch, Bohnenkraut, Brennnessel, Estragon, Kapuzinerkresse, Lavendel, Liebstöckel, Löwenzahn, Majoran, Oregano, Petersilie, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch, Thymian, Vogelmiere. Ysop und Zitronenmelisse.

2018 – Kein Jahr für Freude am Garten

Dieses Gartenjahr machte auf Grund der Dürre wenig Spaß und Mitte August kann man ja schon einmal eine Zwischenbilanz für das. Gartenjahr 2018 ziehen. Kälte machte den März unbrauchbar für den Garten und ab April haben Trockenheit und Hitze so manches Vorhaben verhindert. Gartenarbeit hieß dieses Jahr eher mit der Gießkanne wandern als gestalten. Und auch die Gießerei konnte nicht alles gleichmäßig beglücken. Kürbisse wird es dieses Jahr bei uns nicht geben, Gurken und Zucchini waren auch rar. Und auch Bohnen kpnnten wesentlich weniger als in den Vorjahren geerntet werden, Diesmal gibt es im Winter keine eigenen Bohnen. Manches ist eingegangen wie der Pflaumenbaum „Victoria“, viele Saaten sind nicht aufgegangen und manche Neuanpflanzung wie zum Beispiel der Jiaogulan haben die Dürre trotz regelmäßiger Wassergabe nicht überlebt. Veränderungen konnten nicht durchgeführt werden, weil das Umsetzen von Pflanzen auf Grund der Witterung keinen Wert gehabt hätte und zuviel kostbares Nass gekostet hätte. Sonnenblumen gibt es dieses Jahr sehr viel weniger als in den Vorjahren. Die Rosen blühen dieses Jahr auch kaum, die Dahlien blühen gar nicht.

Zufrieden konnten wir mit den Äpfeln und Kirschen beim Obst sein. Brombeeren, Erdbeeren, Himbeeren und Johannisbeeren waren dieses Jahr bisher sehr gut in der Ausbeute, für die Herbsterdbeeren und Herbsthimbeeren sieht es allerdings eher schlecht aus. Tomaten sind dieses Jahr echte Freilandtomaten kein Dach gegen Regen war nötig, da der Regen ja mehr oder weniger komplett fehlte. Die Tomatenernte läuft sehr gut, einige Kilo konnten schon geerntet werden und immer noch sind viele grüne Tomaten zu sehen. Überraschend ist eine Tomate „Black Plum“ von alleine gewachsen, wie auch mehr als zwanzig „Rote Murmeln“. Sehr ertragreich sind auch die beiden Chilipflanzen Chinese Five Color, die zweijährige, und die Peperoni. Auch die Versuche Ingwer und Kurkuma (siehe Beitragsbild) zu ziehen, konnten bisher im Garten in Ihren Töpfen als erfolgreich angesehen werden. Den Kräutern Lavendel, Oregano, Petersilie, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch, Thymian und Ysop hat das Wetter auch nichts anhaben können. Auch Kartoffeln kamen dieses Jahr ganz gut.

31. Kalenderwoche 2018

Wieder eine Woche mit heißem Wetter und bis auf etwas Regen (5 mm) von Sonnabend auf Sonntag wieder sehr trocken. Außer wässern (Mittwoch auch die Pflanzen in der Wohnung) wurde nur geernet, was so für die Woche gebraucht wurde oder was sonst noch so reif war: Baumspinat, Bohnen (Blauhilde, Meterbohnen), Bohnenkraut, Brombeeren, Chili, Endiviensalat, Erdbeeren, Gurken, Kapuzinerkresse, Minigurken, Oregano, Petersilie, Rosmarin, Schnittlauch, Thymian, Tomaten auch „Rote Murmel“ , Zucchini, Zwiebeln. Das Titelbild zeigt einen Blick von Beet „Meerrettich“ in Richtung Wald. Und zum Schliß noch ein paar weitere Bilder: vom Baumspinat, von den Minigurken und einigen Sonnenblumen.

29. Kalenderwoche 2018

Heiße trockene Woche. Mittwoch hat die erste Sonnenblume, wie das Beitragsbild auch zeigt geblüht. Sonntag drinnen und draußen alles intensiv gewässert. Tomaten und Gurken wurden sowieso wie immer, wenn ex trocken ist, alle zwei Tage gewässert. Geerntet wurden Baumspinat, Bohnen, Bohnenkraut, Brombeeren, Chili, Dill, Endiviensalat, Gurken, Kapuzinerkresse, Liebstöckel, Oregano, Petersile, Pflücksalat, Porree, Rosmarin, Rote Beete, Salbei, Schnittlauch, Thymian, Zwiebeln und Zucchini

23. Kalenderwoche 2018

Montag und Dienstag war Urlaub von der Gartenarbeit, Mittwoch und Donnerstag alle Pflanzen auch die Gartenpflanzen  gewässert, weil Regen kommt nicht. Geerntet haben wir Erdbeeren und Kupferfelsenbirnen und Kirschen. Chilis (Chinese Five Color) für Christian) Kopfsalat und frische Kräuter für das Essen. Sonntagnachmittag gab es ausnahmsweise 8 mm Wasser von oben. Es war die ganze Woche hochsommerlich warm.

16. Kalenderwoche 2018

Montag regnerisch, die restliche Woche sonnig und warm. Die Pflaumenblüte endete am Mittwoch und die Kirschen blühen seitdem, auch die Apfelbäume, die Kupferfelsenbirne  und die Mirabelle blühen. Montag nur Löwenzahn und Vogelmiere (wie jeden Tag der Woche) geerntet. Pflaume „Victoria“ hat eine eigene Unterseite bekommen. Dienstag Beet „Manfred“ fertiggestellt, Sylvia hat die Kräuterbeete bereinigt und einiges vor gesät: Anis, Blattkoriander, Dill, Hokkaido-Kürbis (Uschki Kuri), Mexikanische Minigurken, Puffbohnen, Thai-Basilikum und Weiße Riesenbohnen, ein Wandelröschen (Lantana Camara) ist in den Garten gekommen, genau wie eine Passionsblume (Passiflora caerulea), diese steht im Beet „Ahorn“. Schnittlauch zum Verzehr aus dem Garten geholt. Die Chinese 5 Color ist aus der Küche auf die Terrasse gekommen. Mittwoch weiter an den Beeten gearbeitet, Beet „Mangold“ hat Sylvia den Kräuterteil gereinigt und ebenso wurde das Beet „Rhabarber“ gründlich überarbeitet.. Donnerstag hat Sylvia Petersilie ausgesät.  Sonnabend Monatserdbeeren (Rügen) ausgesät. Das Weidenkätzchen hat nun zwischen den Beeten „Erwin“,  „Wälti“, „Sternmagnolie“ und Jostabeere ihren Standplatz erhalten, eine der Immergrünen ist vom Beet „Mix“ in  das Beet „Mohrchen“ umgesetzt worden. Die Heidelbeeren wurden vom Unkraut befreit und gleich umfassend gewässert. Sonntag die Pflanzen gewässert und Beet „Mix“ aufgelöst, die Cranberries sind in das Beet „Brombeere“ und die immergrünen un eine Erika in das Beet „Mohrchen“ gekommen. Das Beitragsbild zeigt die blühenden Kirschbäume „Morellenfeuer“, „Regina“ und „Große schwarze Knorpel“. Nun noch eine Potpourri aus Fotos dieser Woche: