Schlagwort-Archive: Ahorn

20. Kalenderwoche 2024

Die durchschnittliche Temperatur lag in der 20. Kalenderwoche 2024 bei 17,2 Grad, die höchste Temperatur war am Mittwoch mit 26,5 Grad, die tiefste Temperatur am Dienstagmorgen mit 3,3 Grad. Dienstag, Mittwoch, Donnerstag waren mit Temperaturen über 25 Grad Sommertage. Nur am Sonntag gab es 2,4 Liter Regen.

Das Beitragsbild zeigt den Weißdorn mit der wilden Rose, die in ihm wächst und das Bild darunter den Weißdorn mit unserem Roséwein.

Montag wurden alle Zimmerpflanzen und die Pflanzen im Flur mit Wasser versorgt. Am Dienstag bekamen die Pflanzen auf der Terrasse und die Überwinterungspflanzen im Keller das notwendige Nass. Im Garten wurde je nach Bedarf mit der Gießkanne Wasser verteilt.

Sylvia hat das Beet „Spargel“ von den nicht erwünschten Pflanzen befreit und dort den Fächerahorn, die Gladiolen und die Dahlien untergebracht. Es gab auch neue Pflanzen für den Teich:

Pfingstbaum 2024

Am (Pfingst-)Sonnabend wurde auf dem Platz hinter dem Dorfgemeinschaftshaus wie jedes Jahr der Maibaum aufgestellt.

Hier nun noch weitere Bilder aus der 20. Kalenderwoche 2024;

17. Kalenderwoche 2024

In der 17. Kalenderwoche 2024 lag die durchschnittliche Temperatur bei 7,5 Grad; am kältesten war es Montag in der Frühe mit minus 4,9 Grad; die höchste Temperatur gab es am Sonntag mit 23,3 Grad. Es gab 8,4 Liter Niederschlag, der als Regen, Schnee oder Graupel gefallen ist. Ab Donnerstag würde es wieder wärmer.

Freitag wurden von uns die Frostschäden begutachtet. Es wird wohl dieses Jahr keine Äpfel, Johannisbeeren, Kirschen, Pfirsiche und Stachelbeeren geben.

Ab Freitag war es aufgrund der wärmeren Witterung wieder möglich im Garten zu arbeiten; Sylvia hat weitere Beete, unter anderem die „Acht“ und das „Trapez“ von unerwünschten Pflanzen befreit. Am Freitag wurden die Zimmerpflanzen mit Wasser versorgt. Sylvia hat Petersilie in das Beet „Mix“ gepflanzt.

Sylvia hat diese Woche einen Kernbeißer entdeckt, der Rosenkäfer und der Trauerrosenkäfer sind auch wieder im Garten. Bei den Schmetterlingen gab es keine neuen Arten zu entdecken, nach wie vor Bläulinge und Weißlinge, die am meisten verbreiteten. Donnerstag war der Tag des Baumes.

16. Kalenderwoche 2024

in der 16. Kalenderwoche 2024 gab es insgesamt 17,6 Liter Regen, die Durchschnittstemperatur lag bei 6,3 Grad. Donnerstag und Sonntag gab es nachts leichten Frost bei bis zu minus 3,1 Grad. Das Bild oben zeigt den großen Walnussbaum mit den erfrorenen Blättern.

Frostschutz

Wegen des bevorstehenden Frosts hat Sylvia am Dienstag die neu gepflanzten Stauden und den Bronzefenchel mit Pflanzenhüten abgedeckt, den Rosmarin und die kleinen Apfelbäume (Roter Boskop, Elstar, Granny Smith und Red Love) mit Schutzvlies abgedeckt. Die bisher nicht eingepflanzten Blumen, Gurken und der neue Salbei sind in den Keller gekommen. Am Dienstag hat Christian alle Pflanzen im Keller und in der Wohnung mit Wasser versorgt.

Die Pflanzen im Keller

Frostschäden gab es an den Eichen und Walnussbäumen, bei denen die jungen Blätter erfroren sind; die Ahornbäume sind auch nicht schadlos durch den Frost gekommen. Auch bei den Weinen sind junge Blätter erfroren. Bei den noch blühenden älteren Obstbäumen sind die noch offenen Blüten genau wie die einer Erdbeerblüte erfroren.

Jalapeno

Bei den Chilis gibt es jetzt neue Früchte bei der Jalapeño. Weitere Hauspaprika geerntet. Blühen auch gut die Chilis. Und hier kommen noch weitere Bilder aus der 16. Kalenderwoche:

14. Kalenderwoche 2024

Pfirsich und Kupferfelsenbirne blühen 14. Kalenderwoche 2024

In der 14. Kalenderwoche lag die durchschnittliche Temperatur bei 13.9 Grad und es gab 10 Liter Regen. Sehr warm für die Jahreszeit. Das Beitragsbild zeigt einen Blick in den Garten in nördlicher Richtung, das Foto oben, den erstmals blühenden Pfirsich vor der Kupferfelsenbirne.

Ahornblüten

Der Pflaumenbaum ist abgeblüht, ebenso die Schlehe und die Kupferfelsenbirne. Die Pfirsichbäume wie die Reneklode sind fast abgeblüht. Die Apfel- und die Kirschbäume fangen an zu blühen. Neben den Ahornbäumen blüht auch der Rhododendron. Die frühe Blüte der Obstbäume ist ein Zeichen des Klimawandels.

Sylvia hat das Laub von den Beeten im Südteil des Gartens entfernt und von unerwünschten Pflanzen befreit und hat unter anderem Fuchsien ausgepflanzt. Sonntag wurden alle Zimmerpflanzen und die Pflanzen auf der Terrasse, die Stauden im Keller und die Neuanpflanzungen im Garten mit Wasser versorgt.

Bei den Schmetterlingen konnte man weiter Aurorafalter, Tagpfauenaugen und Zitronenfalter sehen, die sich am Nektar und Blumen bedienen, genau wie die Honigbienen und Hummeln. Hier kommen noch weitere Bilder aus der 14. Kalenderwoche 2024:

Frühlingsanfang 2024

Willkommen zum Frühling!

Mit der warmen Sonne, die immer höher steigt, begrüßen wir die frische Jahreszeit. Überall sprießen Knospen, Vögel zwitschern die Ankunft des Frühlings aus und wir freuen uns auf längere Tage und kürzere Nächte.

Lasst uns die Schönheit dieser Jahreszeit gemeinsam feiern. Freut euch auf die Vielfalt der Blüten, das summende Leben in den Gärten und die frische Luft, die nach einem langen Winter so belebend wirkt.

Frohe Frühlingsgrüße an euch alle!

5. Kalenderwoche 2024

Die durchschnittliche Temperatur lag bei 6,7 Grad und es gab 5,6 Liter Regen. Seit Donnerstag war es meist ziemlich windig mit stürmischen Böen. Die 5. Kalenderwoche war durchgängig frostfrei. Am Mittwoch endete der Januar, der 29,6 mm Niederschlag als Regen oder Schnee brachte. Die Durchschnittstemperatur war im Januar 1,4 Grad, die höchste Temperatur 11,7 Grad am 3. Januar, die tiefste Temperatur minus 16,1 Grad am 9. Januar.

Keine Arbeit im Garten in der 5. Kalenderwoche. Am Freitag wurden die Chilis (Sibirischer Hauspaprika, Jalapeno und Baum-Chili) im Ostfenster und am Sonntag alle Zimmerpflanzen mit Wasser versorgt.

Am Sonnabend haben wir die Pflanzen, die dieses Jahr neu angepflanzt werden sollen, bestellt:

Im Raum Köln 30 Landhausstauden bestehend aus je drei Pflanzen von der Goldrute, Feld-Thymian, Beet-Margerite, Fingerkraut, Phlox, Schafgarbe, Schleierkraut, Prachtscharte, Rittersporn, Sonnenhut “Goldsturm”

Im Altmarkkreis in Sachsen-Anhalt ein Staudensortiment namens Schmetterlingsweide bestehend aus Blaunessel “Blackadder”, Berg-Flockenblume “Amethyst in Snow”, Scheinsonnenhut “Alba”, Scheinsonnenhut “Magnus Superior”, Kleiner Mannstreu “Blauer Zwerg”, Blüten-Oregano “Aromatico”, Skabiose “Moon Dance”, Hohe Fetthenne “Herbstfreude”

2 Pflanzen der Wildtomate Rote Murmel

Je ein Dutzend Jungpflanzen von Mangold “Rainbow” und von der Winterheckenzwiebel

Im Allgäu Tomatenpflanzen: je 3 x Black Krim, Matina, Omas Beste
je 1 x DeBerao gelb, 1 x DeBerao (rot), 1 x DeBerao schwarz,

3. Kalenderwoche 2024

Der ausgediente Weihnachtsbaum im winterlichen Garten 3. Kalenderwoche 2024

Die Woche war durchgehend winterlich und frostig. Es lag die ganze Woche eine Schneedecke. Die Durchschnittstemperatur war minus 1,5 Grad. Montag gab es 8 cm Schnee.

Keine Gartenarbeiten. Dienstag wurden die Zimmerpflanzen mit Wasser versorgt.

Unser Gartenjahr 2023

Insgesamt gab es im Jahr 2023 800 Liter Niedersvhlag, wobei es von März bis einschließlich Juni unterdurchschnittlich Niederschlag gegeben hat. Die Gartenarbeit wurde zum größten von Sylvia erledigt, da Christian wegen seines Fußes den größten Teil des Jahres im Rollstuhl verbracht hat.

Die Ernte viel 2023 durchwachsen aus, gab viele Chils und Tomaten, sowie Pfirsiche, dort auch zum ersten Mal von dem als Aprikose gekauften Pfirsichbaum. Erstmals gab es Mirabellen und Renekloden.

Bei den Schmetterlingen gab es nicht viel neues zu berichten fehlte doch Christian wegen des Krankenhausaufenthalts im ganzen Juni doch einige Beobachtungstage, was auch für die Beobachtung der anderen Insekten gilt. Weiteres zu den Schmetterlingen und den anderen Insekten wird auf den Seiten über diese Wesen zu finden ein.

52. Kalenderwoche 2023

Die durchschnittliche Temperatur lag in der 52. Kalenderwoche 2023 bei 7,4 Grad und es gab 10 Liter Regen, nur Mittwoch und Donnerstag waren niederschlagsfrei.

Im Dezember wurden insgesamt 111,6 Liter Niederschlag gemessen, die durchschnittliche Temperatur lag bei 3,9 Grad, die höchste Temperatur lag bei 12,2 Grad am 7. Dezember und die niedrigste bei -5,9 Grad am 2. Dezember. Die Niederschlagsmenge ist die größte die wir, seitdem wir in Rietz wohnen, gemessen haben. Durchschnittlich gibt es im Dezember 60 Liter Niederschlag.

Gartenarbeiten haben nicht auch in der letzten Woche des Jahres 2023 nicht stattgefunden. Am Mittwoch wurden die Chilis Im Ostfenster und am Freitag diese und alle anderen mit Wasser versorgt.