Archiv der Kategorie: Frühling

Wetterumschwung

Heute soll sich ja das Wetter ändern und auch Regen kommen. Bisher gab es nur um 13:50 Uhr eine Wetterwarnung vor schwerem Gewitter mit Starkregen. Nun ja, irgendwie kann man sich hier auf die Warnungen nicht verlassen. Stimmen fast nie. Um uns rum sind ja auch Schauer und Gewitter, aber die meiden uns im Moment mal wieder. Aber nun tröpfelt es wenigstens und morgen soll es den ganzen Tag regnen. Das wäre ja was. Sylvia und unser Nachbar haben heute morgen vorsichtshalber das Regenwasser aus den Tonnen, die durch die Regenrinne gefüllt werden, in die Wasserbehälter im Garten umgefüllt, damit kein Tropfen vergeudet wird, falls es tatsächlich wirklich regnen sollte. Wasser kann man in der Wüste Mark nie genug haben. Jetzt gibt es ein paar Bilder ohne Regen.

Überraschende Früchte

Bei den Rundgängen in den letzten Tagen waren wider Erwarten einige Früchte zu sehen mit denen nach den Ereignissen während der Eisheiligen vom 11. bis 15. Mai nicht zu rechnen war. Es gibt hier auf dem Gelände doch Äpfel und Pfirsiche und ein paar wenige Sauerkirschen haben den Frost damals überlebt.

Sylvia hat heute das Beet „Sternmagnolie “ von unerwünschtem Pflanzen befreit und ein paar Erdbeeren, rote Johannisbeeren und Zuckererbsen geerntet, gestern waren es Kleine Rettich und Salat.

Zum Schluß gibt es noch ein paar Bilder von anderen Pflanzen aus unserem Garten

Raupe, Insekt oder wer bin ich

Das Beitragsbild zeigt heute ein Insekt, eine Raupe oder was auch immer, das wir am Topf des Limettenbäumchens entdeckt haben. Circa 7 Zentimeter ist das Tier lang. Bisher war die Recherche im Internet nach dem Namen nicht erfolgreich.

Lavendel, Salbei Beet „Trapez“15.06.20

Ein schöner, großer Lavendel und ein blühender Zier-Salbei wachsen im Beet „Trapez“. Weitere sechs kleine Lavendel und drei Zucchinipflanzen hat Sylvia heute noch im Beet „Amor“untergebracht.

Nach den Gewittern

Nun sind die Gewitter durch und insgesamt sind wir auf 20 Liter Regen mit den 5 Litern von Freitag gekommen. Das ist zwar nicht der große Wurf, habe hier müssen wir dafür ja schon äußerst dankbar sein. Den Pflanzen scheint es gut getan zu haben.

Die ersten Früchte sind inzwischen reif. Es können schon einige rote Johannisbeeren (Artikelbild) vom Strauch genascht werden. Schmecken sehr gut.

Bei der Rose im Beet „Christian“ ist die erste Blüte offen.

Rosenblüte Beet „Christian“ 14.6.20

Es gibt auch einiges was nicht zum Verzehr für uns geeignet ist was aber zum Beispiel den Insekten nützt, wie der Natternkopf oder wie der Rote Fingerhut der neuerdings im Beet „Birke“ wächst.

Schwülwarmer Sonnabend

Heute wurden wieder alle Pflanzen auf der Terrasse und in der Wohnung gegossen im Garten gab es, Gestern 5 Liter Regen bei einem Schauer. Und heute hat es dann nachmittags bis zum Abend auch ab und zu, teilweise sogar stärker, geregnet. Vielleicht haben wir endlich mal genügend Wasser, oberflächlich. Das was es die Jahre vorher nicht geregnet hat, ist noch lange nicht wieder eingeholt. Gartenarbeit gab es heute nicht. Das Beitragsbild zeigt die Früchte der Kupferfelsenbirne. Und die beiden folgenden Bilder zeigen noch mal die Blüten vom Drachenbaum.

Grauer Himmel an Fronleichnam

Heute wieder ein trüber Tag, morgens hat es mal ein bisschen getröpfelt. Heute haben der Aprikosenbaum „Roksana“ im Beet „Jostabeere“, die Süßkirsche „Große schwarze Knorpel“ im Beet „Christian“ und der Apfelbaum im Beet „Sanddorn“ neue Holzstäbe zur Stütze bekommen. Die Preiselbeere im Beet „Mohrchen“ hat den Kaffeesatz der letzten Tage zur Bodenverbesserung bekommen. Mehr ist heute im Garten nicht passiert. Das Beitragsbild zeigt die Apfelbeere im Beet „Lavendel“. Die weiteren Bilder zeigen einige unserer Beete.

Freundliches Wetter

Mehr Sonne als Wolken. Natürlich kein Regen, der letzte Dauerregen endete hier am Mittag des 28. Mai des Jahres 2014., wie man im Artikel Aus sonnigen Tagen nachlesen kann. Da hatte es mal ein paar Tage teils intensiv geregnet. Seitdem gibt es hier keinen intensiven Regen mehr. Deswegen ist hier so manches nicht oder nicht in dem zu erwartenden Rahmen gewachsen. Trotzdem wächst auch dieses Jahr wieder etwas, mit Hilfe menschlicher Wassergabe bei fehlendem Regen. Angeblich soll es ja morgen wieder ein paar Schlückchen Wasser von oben für die Pflanzen geben. Das Beitragsbild zeigt einen Blick in den Garten mit Walnussbaum und Aprikose.

Jetzt blüht die andere Chinese 5 Color. Fünf Blüten die ich heute mit einem Pinsel bestäubt habe, stehen Sie doch wegen der Schafskälte noch im Wohnzimmer und hier gibt es ja keine Bienen oder Hummeln.

Mal sehen ob das Bestäuben mit Pinsel etwas bringt. Im Laufe der nächsten Tage sollen alle Chilis nach und nach nach draußen kommen. Heute vor einem Jahr haben wir über die Letztjährige Chinese 5 Color berichtet.

Trüber Dienstag

Keine Sonne, kein Regen. Einfach nur ein Himmel voller Wolken. Gartenarbeit hat heute geruht. Gestern Abend hat unser Nachbar noch die Neuanpflanzungen gegossen. Auf den folgenden Bildern ist, jetzt nach Pfingsten, eine blühende Pfingstrose zu sehen, vor sechs Jahren blühte hier eine Pfingstnelke, wie in dem damaligen Beitrag zu sehen ist.

Jetzt wachsen im Beet „Sternmagnolie“ auch neben der auf dem Beitragsbild zu sehenden Kornblume Natternköpfe. So ist nun doch noch etwas aus der im letzten Jahr ausgesäten Wildblumenmischung aufgegangen. Das wird hoffentlich die verbliebenen Insekten freuen.

Genau wie die Mohnblumen und die gelben Wildblumen (die ich endlich mal identifizieren sollte) an der Regentonne im Beet „Amor.

Wildblumen Beet „Amor“ 08.06.20

Zum Schluß gibt es noch ein Bild aus dem Beet „Elstar-Delta“ mit zwei roten Johannisbeersträuchern in deren Mitte Oregano wächst.

Zwei Johannisbeeren (rot) und Oregano Beet „Elstar“ 08.06.20

Meist bewölkt

Insgesamt sind in den letzten Tagen 11 Liter Regen gefallen. Das ist mehr als der Tropfen auf den heißen Stein, aber wesentlich weniger als eigentlich nötig wäre.

Links ist ein Ausschnitt des Beets „Mangold“ mit Erbsen, Kopfsalat in rot und grün, einem Pfirsichbaum und Topinambur zu sehen. Über den hier wachsenden Topinambur haben wir auch heute vor einem Jahr In diesem Beitrag berichtet..

Die folgenden Bilder zeigen unseren Majoran, den Roséwein Vanessa, der in den Weissdorn wächst und von drei Beeten unter anderem mit Kohlrabi , Rote Beete bepflanzt, aufgenommen in den letzten Tagen