Schlagwort-Archive: Walnuss

Freundliches Wetter

Mehr Sonne als Wolken. Natürlich kein Regen, der letzte Dauerregen endete hier am Mittag des 28. Mai des Jahres 2014., wie man im Artikel Aus sonnigen Tagen nachlesen kann. Da hatte es mal ein paar Tage teils intensiv geregnet. Seitdem gibt es hier keinen intensiven Regen mehr. Deswegen ist hier so manches nicht oder nicht in dem zu erwartenden Rahmen gewachsen. Trotzdem wächst auch dieses Jahr wieder etwas, mit Hilfe menschlicher Wassergabe bei fehlendem Regen. Angeblich soll es ja morgen wieder ein paar Schlückchen Wasser von oben für die Pflanzen geben. Das Beitragsbild zeigt einen Blick in den Garten mit Walnussbaum und Aprikose.

Jetzt blüht die andere Chinese 5 Color. Fünf Blüten die ich heute mit einem Pinsel bestäubt habe, stehen Sie doch wegen der Schafskälte noch im Wohnzimmer und hier gibt es ja keine Bienen oder Hummeln.

Mal sehen ob das Bestäuben mit Pinsel etwas bringt. Im Laufe der nächsten Tage sollen alle Chilis nach und nach nach draußen kommen. Heute vor einem Jahr haben wir über die Letztjährige Chinese 5 Color berichtet.

Abnehmender Mond im Juni hat begonnen

Gestern war Vollmond und durch die Bewölkung war es hier gar nicht zu bemerken und Regen gab es auch noch. Das war es dann wohl leider auch mit Wasser von oben bis Dienstag, wenn der Agrarwetterbericht Recht behält. Es bleibt eben viel zu trocken. Heute wurden im Gerten von Sylvia wieder einige Beete bereinigt.

Genau wie das Artikelbild sind die Pflanzen rechts auf dem Beet „Rhabarber“, das mit das allererste Beet war das wir hier angelegt haben. Fast Alle Kräuter auf dem Bild waren schon im Garten in Finkenkrug. Der namensgebende Rhabarber hat die beiden Dürresommer 2018 und 2019 nicht überlebt.

Die Mohnblumen blühen im Moment sehr schön wie auf den folgenden beiden Bildern zu sehen ist

Die beiden restlichen Bilder zeigen unser Walnussbäumen „Erwin“ und Baumspinat im Beet „Kurt“

Meteorologischer Sommeranfang am Pfingstmontag

Sonne ohne Ende und viel Wind gab es zum meteorologischen Sommeranfang hier in Rietz. Sylvia hat die „Rote Murmel“ und die „Golden Currant“ in das Beet „Mix“ umgesetzt, ich habe die „Piri Piri“ auch in dieses Beet gesetzt. Heute vor sechs Jahren konnten wir viele Erdbeeren ernten, wie man hier sehen kann. Dieses Jaht bisher noch keine einzige. Auf dem Beitragsbild sieht man einen Blick über die Apfelquitte in den Garten. Auf den anderen Bildern sieht man die erste Mohnblume blühen, die jungen Blätter unseres Walnussbaumes namens „Erwin“, einen Teil des Beets „Birke“ und einen der Lavendel mit Stiefmütterchen im Beet „Acht“.

Grauer Maitag

Heute ist der erste der drei Ruhetage für die Gartenarbeit. So eine Art Urlaub für den Gärtner und die Pflanzen. Aber das Wetter hat sowieso nicht unbedingt nach einem längeren Aufenthalt im Freien geschrien. Leider hat es nicht geregnet, wahrscheinlich wegen dem Wind und die Mengen gestern Abend waren auch nicht unbedingt doll. Und immer besser als gar nichts zu denken nützt leider auch nicht. Die Süßkirsche „Regina“ ziert den heutigen Beitrag. Auf den Bildern unten sieht man unseren jungen, noch ziemlich kahlen Walnussbaum den wir nach dem Spender „Erwin“ genannt haben. den immer noch kleinen Birnbaum „Conference“, die Sauerkirsche „Morellenfeuer“ und noch einmal ein Bild vom Weißdorn.

Nach den Eisheiligen 2020

Windiges und trockenes Wetter. Noch einmal die Schäden durch den Frost von gestern früh überprüft und festgestellt, das an „Erwin“ unserem kleinen Walnussbaum nicht alle jungen Blätter erfroren waren. Am großen Walnussbaum scheint das ähnlich zu sein. Im Jahr 2016 hat der große Walnussbaum am 16.. Mai schon geblüht. Und die Blätter waren vollständig ausgetrieben. Die Frage ist nun warum treiben die Walnussbäume hier nun jetzt so spät aus? Liegt das am Wassermangel? Am fehlenden Frost im Winter? Fragen die zu klären sind, die Frage ist wie? Das Beitragsbild zeigt mal wieder den Weissdorn.

Kalte Sophie 2020

Die Eisheiligen sind dann für dieses Jahr durch und Sophie hat wie letztes Jahr wieder zugeschlagen. Die Regel mit dem blühenden Weißdorn kann man ja nun auch vergessen. Denn dem macht der Frost anscheinend nichts aus. Denn der blüht weiter. Gab wieder so eine Schneise wo der Frost zugeschlagen hat. Gibt wohl dieses Jahr wieder hier fast kein Obst außer Beerenobst. Also keine Pfirsiche, Kirschen, Pflaumen und Mirabellen. Ach beim Beerenobst fallen die Erdbeeren zum Großteil auch aus. Bei den Äpfeln muss man sehen ob es vielleicht den einen oder anderen gibt. Bei den Walnussbäumen sind auch die jungen Blätter wie letztes Jahr Anfang Mai erfroren, dann werden Sie wohl auch dieses Jahr nicht blühen und dann gibt es natürlich wieder auch keine Walnüsse. Die Tomatenpflanzen die schon im Garten waren haben die Nacht auch nicht überlebt. Die „Black Krim“ die auf der Terrasse beziehungsweise im Hausflur sind, schon. Und die neue „Rote Murmel“: die „Golden Currant“; die „Primabella“ und die „Black Cherry“ werden ja erst nächste Woche geliefert. So werden wir wenigstens Tomaten haben.

Erntedankfest 2018

Dankbarerweise konnten wir trotz der Dürre auch dieses Jahr doch einiges ernten: Äpfel, Baumspinat, Bohnen, Brombeeren, Chilis, Erdbeeren, Gurken, Himbeeren, Johannisbeeren (Rote, Schwarze und Weiße), Jostabeeren, Kartoffeln, Kupferfelsenbirnen, Süß- und Sauerkirschen, Lauch, Minigurken, Möhren, Radieschen, Rhabarber, Rote Beete,  Salat, Stachelbeeren, Tomaten, Topinambur, Walnüsse, Weintrauben, Zucchini, Zwiebeln. Auch Kräuter und Wlldkräuter wie Bärlauch, Bohnenkraut, Brennnessel, Estragon, Kapuzinerkresse, Lavendel, Liebstöckel, Löwenzahn, Majoran, Oregano, Petersilie, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch, Thymian, Vogelmiere. Ysop und Zitronenmelisse.

Unser Gartenjahr 2017

Das Gartenjahr 2017 war in diesem Jahr doch sehr viel feuchter als in den Vorjahren. So viel Wasser von oben gab es seit dem wir hier wohnen noch nicht. Das hätte Vorteile, aber auch Nachteile. Vorteile gab es für Christian, da er wenig Wasser schleppen musste und einige Pflanzen waren ertragreicher als in den Vorjahren, herauszuheben ist hier die Kapuzinererbse und die Kapuzinerkresse. Wenig gemocht haben Bohnen und Tomaten das feuchte Wetter. Auch die fehlende Sonne hat die Ernte von Chilis und Tomaten nicht gerade gefördert und bei manchen Sorten waren erst Anfang September Ernteerfolge möglich. Schlimm waren die Fröste in der 16. Kalenderwoche 2017 während der Obstblüte, wo fast alle Blüten erfroren sind. Und die nicht erfrorenen Blüten wurden nicht bestäubt, da die Insekten durch das kühle Wetter in den folgenden Wochen auch nicht geflogen sind. Also gab es nur eine Sauerkirsche und ein paar Äpfel. Weder Pflaumen oder Walnüsse konnten geerntet werden. Beim Beerenobst waren nur Brombeeren (hinten an der Scheune), Erdbeeren, Himbeeren, Jostabeeren, rote Johannisbeeren und Stachelbeeren in der Menge zufriedenstellend. Dem Wein fehlte auch die Sonne, also haben sich dieses Jahr trotz Schutznetz die Vögel daran erfreut, da die Trauben einfach nicht reif geworden sind. Ein Erfolg war der Maya-Mix, zum ersten Mal ausprobiert, gab es viele Kürbisse und auch Bohnen, einige schöne Maiskolben gab es auch. Unsere Riesensonnenblumen waren auch dises Jahr ein Hingucker und man muss nichts tun die säen sich selber aus zur Freude von Hummeln, Schmetterlingen, anderen Insekten und uns. Auch die anderen Blumen haben trotz oder vielleicht wegen des vielen Niederschlags schön geblüht. Eine der unschönen Dinge war Xavier – der Sturm der das Gewächshaus (auf dem Titelbild steht es noch im August) weggeblasen hat und auch sonst so einige Verwüstungen in der 40. Kalenderwoche 2017 angerichtet hat. Wenig Ärger gab es dieses Jahr mit dem Wild, gab wahrscheinlich genug im Wald durch den vielen Regen, aber Pilze gab es merkürdigerweise auch kaum. Durch das Wetter konnte der Garten auch so nicht recht als Ruhepol genossen werden, immer wenn wir vorhatten zu Grillen gab es natürlich – Regen. Trotz allem Unbehagen in diesem Jahr wegen des Wetters ist der Garten immer wieder ein Ort der Erbauung, auch Dank der immer größer werdenden Anzahl der Schmetterlingsarten, die sich hier niederlassen. Kann Christian stundenlang zu schauen und fotografieren, wie man unschwer auf der Schmetterlingsseite sehen kann. Das Beitragsbild vom 27.08.2017 zeigr auch noch einmal das vom Sturm im Oktober zerstörte Gewächshaus  Nun noch ein paar weitere Impressionen vom Gartenjahr 2017: