Schlagwort-Archive: Chili

Sieben Jahre Rietz

Der Spaten auf dem Beitragsbild, das den Garten im Jahr des Einzugs 2013 zeigt, steht dort als Symbol für die Arbeit die nötig war, um dies was auf dem folgenden Bild zu sehen ist zu schaffen:

Blick nach Norden 2020

Die Vergleiche zu den Vorjahren kann man von der folgenden Liste aus erreichen:

  • Sechs Jahre Rietz 2019
  • Fünf Jahre Rietz 2018
  • Vier Jahre Rietz 2017
  • Drei Jahre Rietz 2016
  • Zwei Jahre Rietz 2015
  • Ein Jahr Rietz 2014

In den sieben Jahren haben wir einiges geschafft, obwohl es doch einige Rückschläge, gerade auch durch den Klimawandel zu verkraften gab. Im Winter gibt es kaum noch Frost, dieser kommt dann zu den Eisheiligen, der dann Blüten oder die jungen Früchte zerstört, so dass die Ernte von Äpfeln, Aprikosen, Birnen, Kirschen, Mirabellen, Pflaumen, Pfirsichen und Quitten praktisch nicht stattfindet. Auch der Boden hier ist nicht besonders optimal, so dass der Traum von der Selbstversorgung erst einmal ein Traum geblieben ist. Aber was noch nicht ist kann ja noch werden. Deswegen wird im achten Jahr versucht auch über den Winter Salat zu ernten. Aus diesem Grund habe ich heute Samen von Asia Salat Moutarde Rouge metis Brassica, Asia Salat Green in Snow Brassica Juncae, Feldsalat Valeranella und Mangold Bright Lights bestellt.

Hier noch etwas zum „Tagesgeschäft“. Die Chili „Inca Surprise“ hat durch den Wind gestern im Garten ganz schön gelitten und musste weiter gestützt und „verarztet“ werden. Ich habe die Knickstellen mit Abklebeband „getaped“, möglicherweise bringt es was.

Windig und durchwachsen

Und es war nicht heiß. Angenehm temperiert. Eigentlich ein idealer Sommertag. Auf dem Bild rechts sieht man eine Kürbisblüte im Beet „Wolfgang “, die schön von den Blättern eingerahmt ist

Wie schon gestern berichtet sind auch die letzten drei Chilis, die in Ihren Töpfen im Wohnzimmer standen, im Garten, sie stehen jetzt im Beet „Ahorn“ neben einer Brennnessel und Heiligenkraut . Ich hoffe, das diese Chilis dort gut entwickeln, hoffentlich besser als die „Piri Piri“ im Beet „Mix“. Hier nun einige Bilder der Chilis in den Beeten „Ahorn“ und „Sommerflieder“. Beim Beitragsbild blickt man vom Wohnzimmer auf die Chilis.

Heute auch einen ziemlich großen Bläuling gesichtet. Kamera natürlich nicht dabei gehabt. Könnte ein Faulbaumbläuling oder ein Kurzschwänziger Bläuling gewesen sein.

Die Stare haben die Kupferfelsenbirne leer gefressen

Kupferfelsenbirne letzte übrig gebliebene Frucht Beet „Kupferfelsenbirne“ 28.6.20

Nun ist Sie kahl, die Kupferfelsenbirne. Nach knapp sieben Jahren haben die Stare dieses Jahr unsere Kupferfelsenbirne entdeckt und sich, wahrscheinlich mit Genuss, über alle Früchte her gemacht. Diesmal haben wir nicht eine abbekommen, die letzte, war dann heute auch weg.

Die Linden summen

Die Linden blühen und viele Hummeln sind an den Blüten. Konnte ich beobachten als ich heute morgen die beiden „Chinese 5 Color“ und die „Inca Surprise“ in ihren Töpfen in den Garten ins Beet „Ahorn“ gebrachte habe. Zwei Hainschwebfliegen sind gleich auf die Blüten der beiden „Chinese 5 Color“ geflogen. Die drei Pflanzen bleiben in den Töpfen, da Sie ja zweijährig gehalten werden sollen und den Herbst und Winter im Arbeitszimmer verbringen werden, wenn es wieder klappen sollte.

Sylvia und unser Nachbar haben wieder Beete von unerwünschtem befreit, Sylvia hat noch Eissalat und den restlichen Rettich geerntet. Links sehen wir den Rettich noch blühen. Das Beitragsbild zeigt übrigens Bienenfreund im Beet „Wein“

Heute gab es mittags einen kurzen Schauer, am Abend noch einige weitere Tropfen. Gestern waren es laut unserer Nachbarin 10 Liter Regen, was ja nicht schlecht ist. Muss mal den defekten Regenmesser wieder auswechseln, wenn die Mehrwertsteuer gesenkt ist. Vielleicht gibt es ja sowas haltbarer als den Plastikkram, den wir bisher hatten und Glas ist im Winter ja auch nicht unbedingt ideal. Zum Schluß noch ein Bild vom Topinambur, dem das bisherige Wetter sehr gut zu gefallen scheint.

Topinambur Beet „Mangold“ 28.6.20

Sehr sonnig und warm – natürlich trocken

Gestern am Abend haben unser Nachbar und seine beiden Söhne einen kleinen Pfingstbaum in unserem Garten aufgestellt der auf dem Beitragsbild bewundert werden kann. Der richtige Maibaum bzw. Pfingstbaum. auf dem Platz hinter dem Dorfgemeinschaftshaus ist ja Corona zum Opfer gefallen. Wobei vor dem Dorfgemeinschaftshaus auch ein kleiner Maibaum steht. Wer den aufgestellt hat, weiß man nicht.

Auf dem Bild links ist das Beet „Mix“ zu sehen, wir gestern die Chili „Piri Piri“ und die beiden Wildtomaten „Golden Currant“ und „Rote Murmel“ eingesetzt haben. Vom Sonnenlicht hell erleuchtet ist die Zitronenmelisse.

Auf Grund der Wärme ist heute im Garten nichts passiert. Morgen muss wieder alles Mögliche gegossen werden. Regen soll ja, wenn überhaupt, frühestens am Donnerstag kommen. 2014 gab es am 2. Juni einen Artikel über die damaligen Chilis. Darunter war auch eine Naga/Bhut Jolokia

Gestern noch angefangen die Seiten „Beete“ und „Beet „Mix“ überarbeitet und das Menü zusätzlich in die linke Seitenleiste gepackt und in der rechten Seitenleiste einen neuen Wetterbericht und ein Regenradar untergebracht.

Meteorologischer Sommeranfang am Pfingstmontag

Sonne ohne Ende und viel Wind gab es zum meteorologischen Sommeranfang hier in Rietz. Sylvia hat die „Rote Murmel“ und die „Golden Currant“ in das Beet „Mix“ umgesetzt, ich habe die „Piri Piri“ auch in dieses Beet gesetzt. Heute vor sechs Jahren konnten wir viele Erdbeeren ernten, wie man hier sehen kann. Dieses Jaht bisher noch keine einzige. Auf dem Beitragsbild sieht man einen Blick über die Apfelquitte in den Garten. Auf den anderen Bildern sieht man die erste Mohnblume blühen, die jungen Blätter unseres Walnussbaumes namens „Erwin“, einen Teil des Beets „Birke“ und einen der Lavendel mit Stiefmütterchen im Beet „Acht“.

Neues von den 2020er Chilis

Die Chilis scheinen sich im Wohnzimmer weiterhin wohl zu fühlen. Die „Inca Surprise“ wächst in die Höhe, die sich seitdem Sie angekommen ist verdoppelt hat, ähnlich in die Höhe geht die „Piri Piri“, die beiden „Chinese 5 Color“ werden buschiger, die „Naga/Bhut Jolokia“ und die Carolina Reaper sind nicht so wachsfreudig haben aber neue weitere Blätter bekommen. Das Beitragsbild zeigt die „Naga/Bhut Jolokia“, die Bilder unten zeigen die „Carolina Reaper“ und das Bild darunter die „Inca Surprise“ und die beiden „Chinese 5 Color“ neben dem Bambus. Inzwischen sind auch die drei Töpfe für die „Inca Surprise“ und die beiden „Chinese 5 Color“ angekommen, in die Sie spätestens nach den Eisheiligen umgetopft werden sollen. Denn die drei Pflanzen sind vorgesehen zweijährig gezogen zu werden, deswegen die neuen Töpfe, die besser in den Raum passen der für die Überwinterung im Warmen dienen soll. Mit einer „Chinese 5 Color“ habe ich das ja 2017 und 2018 geschafft, was man in diesem Artikel „Chinese 5 Color“ – Ein Jahr in Rietz und anderen Beiträgen nachlesen kann. Sylvia hat heute den Garten gewässert.

April ist vorbei, es folgt der Mai

Durchwachsenes trockenes Wetter. Sylvia hat heute die Mexicogurke und die beiden Tomaten „Black Krim“ erst mal in Balkonkästen gepflanzt, denn der Mai beschert uns ja noch die Eisheiligen. Und letztes Jahr hatten wir ja da „schönen“ Frost. Die Chilis wachsen weiter gut in der Wohnung. Wie man auch am Bild der „Naga/Bhuf Jolokia“ in der folgenden Galerie am Ende zu sehen ist.

Wenig Wasser von oben

Aber trotzdem April-Wetter. Heute sind noch ein Paar Pflanzen angekommen rotes Bergpolster, ein Minzsortiment marokkanische Minze, Pfefferminze und Zitronenminze, Meeresspargel, Mexikanische Minigurke, Big Sampervivum und zwei Tomatenpflanzen „Black Krim“. Sylvia hat die Hortensie, die Sie zum Geburtstag geschenkt bekommen hat mitgebracht. Heute wieder alle Zimmerpflanzen gegossen. Natürlich auch die Chilis. Und Dir Spatzen unter dem der Dach Terrasse haben schon Junge.

Vierter Montag im April 2020

Auch heute schönes Wetter und warm, weiterhin sehr trocken. Nach heutigen Erkenntnissen kommt Dienstagabend etwas Feuchtigkeit von oben. Freitag soll es nach dem Agrarwetterbericht richtig regnen. Aber 34 mm. Das wäre ja was. Warten wir es ab. Heute war ein seltener Gast bei uns ein Trauermantel. Ein Schmetterling, der äußerst selten vorkommt und als gefährdet gilt. Kommt hier und im Schwarzwald, dem Bayerischen Wald und der Oberpfalz vor. Hatten den schon früher einmal hier. Nahrung für die Raupen gäbe es ja in der Birke. Leider keinen Fotoapparat dabei gehabt. Weiß gar nicht ob ich den Trauermantel schon mal fotografiert habe.

Eine der beiden Chinese 5 Color blüht. Das ging schnell mit der ersten offenen Blüte. Muss dann erst einmal hier drin bestäubt werden, mit einem Pinsel. Oder ich stelle Sie morgen mal nach draußen. Der Pinsel ist glaube ich erst einmal besser

Chinese 5 Color erste Blüte

Die anderen Chilis scheinen sich auch gut zu akklimatisieren. Die „Inca Surprise“ ist schon um 5 cm größer geworden,. Im Garten geht es dank Sylvias Einsatz und fachkundiger Leitung schön voran. Nur die Brombeeranlage wartet auf mich zum Ordnung machen. Hier nun noch ein paar weitere Bilder:

Erntedankfest 2019

Viel geerntet haben wir dieses Jahr nicht. Durch Christians Ausfall seit Ende August war ja auch die Gartenpflege zur Ruhe gekommen. Sylvia hat Donnerstag noch ein paar Tomaten, Chilis, Zucchini, Kartoffeln und Kürbisse geerntet. Alles kein großer Wurf. Für die kommende Nacht droht Frost, so dass Sylvia mit unserem Nachbarn die Kübelpflanzen schon mal in den Keller gebracht haben. Das war es dann mit dem Gartenjahr 2019. Das Wetter hat es dieses Jahr wieder mal nicht gut gemeint.