Schlagwort-Archive: Chinese 5 Color

Windig, sonnig, trocken

Bis auf den Wind war das Wetter durchaus angenehm, nicht zu heiß. Angenehmer Tag um den Garten einfach zu genießen. Die Himbeeren reifen langsam und haben eine ansprechende Größe und auch der (Weiß-) Wein hat kleine Trauben wie man auf dem Titelbild sehen kann.

Die beiden Chinese 5 Color haben den Umzug in den Garten bisher gut überstanden wie man auf den folgenden Bildern sieht.

Zum Abschluss heute mal wieder ein Bild von der blühenden Rose im Beet „Christian“.

Rose rot Beet „Christian“ 02.07.20

Windig und durchwachsen

Und es war nicht heiß. Angenehm temperiert. Eigentlich ein idealer Sommertag. Auf dem Bild rechts sieht man eine Kürbisblüte im Beet „Wolfgang “, die schön von den Blättern eingerahmt ist

Wie schon gestern berichtet sind auch die letzten drei Chilis, die in Ihren Töpfen im Wohnzimmer standen, im Garten, sie stehen jetzt im Beet „Ahorn“ neben einer Brennnessel und Heiligenkraut . Ich hoffe, das diese Chilis dort gut entwickeln, hoffentlich besser als die „Piri Piri“ im Beet „Mix“. Hier nun einige Bilder der Chilis in den Beeten „Ahorn“ und „Sommerflieder“. Beim Beitragsbild blickt man vom Wohnzimmer auf die Chilis.

Heute auch einen ziemlich großen Bläuling gesichtet. Kamera natürlich nicht dabei gehabt. Könnte ein Faulbaumbläuling oder ein Kurzschwänziger Bläuling gewesen sein.

Die Stare haben die Kupferfelsenbirne leer gefressen

Kupferfelsenbirne letzte übrig gebliebene Frucht Beet „Kupferfelsenbirne“ 28.6.20

Nun ist Sie kahl, die Kupferfelsenbirne. Nach knapp sieben Jahren haben die Stare dieses Jahr unsere Kupferfelsenbirne entdeckt und sich, wahrscheinlich mit Genuss, über alle Früchte her gemacht. Diesmal haben wir nicht eine abbekommen, die letzte, war dann heute auch weg.

Die Linden summen

Die Linden blühen und viele Hummeln sind an den Blüten. Konnte ich beobachten als ich heute morgen die beiden „Chinese 5 Color“ und die „Inca Surprise“ in ihren Töpfen in den Garten ins Beet „Ahorn“ gebrachte habe. Zwei Hainschwebfliegen sind gleich auf die Blüten der beiden „Chinese 5 Color“ geflogen. Die drei Pflanzen bleiben in den Töpfen, da Sie ja zweijährig gehalten werden sollen und den Herbst und Winter im Arbeitszimmer verbringen werden, wenn es wieder klappen sollte.

Sylvia und unser Nachbar haben wieder Beete von unerwünschtem befreit, Sylvia hat noch Eissalat und den restlichen Rettich geerntet. Links sehen wir den Rettich noch blühen. Das Beitragsbild zeigt übrigens Bienenfreund im Beet „Wein“

Heute gab es mittags einen kurzen Schauer, am Abend noch einige weitere Tropfen. Gestern waren es laut unserer Nachbarin 10 Liter Regen, was ja nicht schlecht ist. Muss mal den defekten Regenmesser wieder auswechseln, wenn die Mehrwertsteuer gesenkt ist. Vielleicht gibt es ja sowas haltbarer als den Plastikkram, den wir bisher hatten und Glas ist im Winter ja auch nicht unbedingt ideal. Zum Schluß noch ein Bild vom Topinambur, dem das bisherige Wetter sehr gut zu gefallen scheint.

Topinambur Beet „Mangold“ 28.6.20

Freundliches Wetter

Mehr Sonne als Wolken. Natürlich kein Regen, der letzte Dauerregen endete hier am Mittag des 28. Mai des Jahres 2014., wie man im Artikel Aus sonnigen Tagen nachlesen kann. Da hatte es mal ein paar Tage teils intensiv geregnet. Seitdem gibt es hier keinen intensiven Regen mehr. Deswegen ist hier so manches nicht oder nicht in dem zu erwartenden Rahmen gewachsen. Trotzdem wächst auch dieses Jahr wieder etwas, mit Hilfe menschlicher Wassergabe bei fehlendem Regen. Angeblich soll es ja morgen wieder ein paar Schlückchen Wasser von oben für die Pflanzen geben. Das Beitragsbild zeigt einen Blick in den Garten mit Walnussbaum und Aprikose.

Jetzt blüht die andere Chinese 5 Color. Fünf Blüten die ich heute mit einem Pinsel bestäubt habe, stehen Sie doch wegen der Schafskälte noch im Wohnzimmer und hier gibt es ja keine Bienen oder Hummeln.

Mal sehen ob das Bestäuben mit Pinsel etwas bringt. Im Laufe der nächsten Tage sollen alle Chilis nach und nach nach draußen kommen. Heute vor einem Jahr haben wir über die Letztjährige Chinese 5 Color berichtet.

Nachts kam ein Regenschauer

6 mm Wasser gab es von oben, Sylvia hat den Regenmesser nach dem Ablesen gleich geleert. 6 mm Das ist ja schon einmal eine gute Zahl. Ist man gar nicht mehr gewöhnt.

Der Apfelbaum der von Dallgow über Falkensee hierher gekommen ist hat unten einen schwarzen Belag auf der linken Seite des Stammes. Hier müssen wir herausfinden was er hat., Möglicherweise Rindenbrand, da es die letzten Jahre sehr trocken war. Aber das ist nur eine erste Vermutung.

Das Beitragsbild zeigt uns einen Blick von der Terrasse auf die alte Linde in Richtung des ausgetrockneten Teichs. Wenn man bedenkt, das dieser vor 6 Jahren noch voll gewesen ist und 2 Meter tief war sieht man wie wenig Wasser in den letzten Jahren von oben gekommen ist. Auf den restlichen Bildern sieht man eine Blume im Garten und die drei gestern in größere Töpfe gekommenen Chilis, die „Inca Surprise“ eingerahmt von den beiden „Chinese 5 Color“

Einer der Haussperlinge und andere Dinge

Nomen est Omen, der Spatz auf dem Beitragsbild ist einer der Bewohner dieses Hauses, also der Haussperling. Inzwischen lässt er sich von den menschlichen Mitbewohnern nicht mehr stören. Die ersten Jungen sind ja schon flügge, so kann man sich ja mal ausruhen. Höchstwahrscheinlich ist auch er hier geboren, denn die Spatzen brüten hier ja unter dem Terrassendach mindestens zweimal pro Jahr. Heute war Gießtag, so wurden alle Pflanzen im Haus, Wohnung und Terrasse. gewässert. Bei der Gelegenheit sind die beiden „Chinese 5 Color“ und die „Inca Surprise“ in Ihre Töpfe eingepflanzt und mit Schafswollepellets gedüngt. Mal sehen ob wir es schaffen, diese Chilis in diesen Töpfen die nächsten achtzehn Monate lassen zu können. Zum Schluss kommen jetzt noch einige Bilder aus den letzten Tage.

Mild und trocken

Heute war es relativ warm und heiter bis wolkig. Regen war nicht zu sehen. Die „Chinese 5 Color“ auf der linken Seite hat heute Morgen Wasser bekommen und lässt jetzt nicht mehr die Blätter hängen. Sonst gab es keine Gartenarbeit. Ein Blick vom Beet „Erwin“ in Richtung Rietz-Bucht begleitet diesen Beitrag.

Wieder was von den 2020er Chilis

Da ja nach dem Mondkalender auch heute noch Urlaub von der Gartenarbeit ist und das Wetter auch nicht besonders zu längerem Aufenthalt im Freien einlädt geht es heute mal wieder um die Chilis, die im Moment noch in der Wohnung untergekommen sind. Morgen oder übermorgen sollen die Chilis in den Garten wandern. Man kann schon sehen wie unterschiedlich die Pflanzensorten wachsen. Die „Inca Surprise“ und die „Piri Piri“ wachsen eher in die Höhe und die beiden superscharfen „Carolina Reaper“ und „Naga/Bhut Jolokia“ wachsen eher kompakt und über die beiden „Chinese 5 Color“ gibt es im nächsten Abschnitt mehr.

Die „Chinese 5 Color“ wachsen nicht so stark in die Höhe und werden aus den Erfahrungen der Vorjahre eher etwas buschiger. Die im Fenster rechts stehende „Chinese 5 Color“ hat jetzt die zweite Blüte, die auch dem heutigen Beitrag als Artikelbild.dient.. Die linke „Chinese 5 Color“ lässt die Blätter hängen, obwohl sie genauso viel Wasser zu den gleichen Zeitpunkten bekommen ha5. Licht bekommen die Pflanzen auch beide gleich und die Temperatur ist für beide Pflanzen auch gleich. Wo liegt da der Unterschied, wird wohl spannend dieses Jahr, wie sich die beiden so weiter entwickeln, welchen Ertrag Sie bringen und ob ich beide auch in das Jahr 2021 bekomme. Auf alle Fälle freut man sich wieder auf die Farben der Früchte wo man zwei auf dem Beitragsbild vom 18.7.2018 sehen kann. Scharf und lecker sind sie sowieso.

Neues von den 2020er Chilis

Die Chilis scheinen sich im Wohnzimmer weiterhin wohl zu fühlen. Die „Inca Surprise“ wächst in die Höhe, die sich seitdem Sie angekommen ist verdoppelt hat, ähnlich in die Höhe geht die „Piri Piri“, die beiden „Chinese 5 Color“ werden buschiger, die „Naga/Bhut Jolokia“ und die Carolina Reaper sind nicht so wachsfreudig haben aber neue weitere Blätter bekommen. Das Beitragsbild zeigt die „Naga/Bhut Jolokia“, die Bilder unten zeigen die „Carolina Reaper“ und das Bild darunter die „Inca Surprise“ und die beiden „Chinese 5 Color“ neben dem Bambus. Inzwischen sind auch die drei Töpfe für die „Inca Surprise“ und die beiden „Chinese 5 Color“ angekommen, in die Sie spätestens nach den Eisheiligen umgetopft werden sollen. Denn die drei Pflanzen sind vorgesehen zweijährig gezogen zu werden, deswegen die neuen Töpfe, die besser in den Raum passen der für die Überwinterung im Warmen dienen soll. Mit einer „Chinese 5 Color“ habe ich das ja 2017 und 2018 geschafft, was man in diesem Artikel „Chinese 5 Color“ – Ein Jahr in Rietz und anderen Beiträgen nachlesen kann. Sylvia hat heute den Garten gewässert.

Die Schauer ziehen meist vorbei

Es will nicht wirklich regnen und wenn dann zieht der Regen links und Rechts an uns vorbei. Ein kleiner Schauer kam noch am Abend Die Chilis in der Wohnung wachsen so langsam vor sich hin. Die Königsblüte an der einen „Chinese 5 Color“ blüht immer noch. Das Titelbild zeigt Blütenknospen vom Apfelbaum, die Bilder in der Galerie zeigen ein paar Impressionen unter anderem von der Pelargonie unter der Birke von Mitte April diesen Jahres.