Archiv der Kategorie: Schmetterlinge

Tagpfauenauge und Schornsteinfeger

Heute geht es mal im Text mit dem Beitragsbild los, konnten doch ein Tagpfauenauge und ein Brauner Waldvogel, auch Schornsteinfeger genannt, mit der Kamera aufgenommene werden. Auf dem folgenden Bild ist der Majoran an dem beide sitzen zu sehen

Rosmarin und blühender Majoran Beet „Mix“ 10..07.20

Außer dem ersten Bild von einem Tagpfauenauge dieses Jahr, konnten auch die ersten drei Tomaten dieses Jahres geerntet. Die Wildtomate Golden Currant hat uns die ersten Früchte spendiert. Auf dem Bild unten kann man anhand der Salbei- und Brennnesselblätter die Größe abschätzen.

Salbeiblätter, drei Golden Currant, Brennnesselblätter 12.07-20

Die Tomaten „Golden Currant“ haben einen leicht säuberlichen Tomatengeschmack.

Mal sonnig, mal wolkig

Und allzu warm ist es auch nicht. Die Nachttemperatur soll sogar unter 10 Grad sinken. Also erst einmal nicht der dritte Hitzesommer. Heute die restlichen Pflanzen in der Wohnung und auf der Terrasse gegossen und die Nasch-Chili auf der Terrasse umgetopft. Der inzwischen abgeblühte Drachenbaum hat heute zusätzlich zum Wasser Dünger bekommen. Unser Nachbar hat mit Sylvia die Beete „Siegfried“ und „Purzel“ bereinigt.

Asiatischer Marienkäfer Beet „Brombeere“ 11..07.20

Das Beitragsbild zeigt den Lavendel im Beet „Trapez“ bestrahlt vom frühen Sonnenlicht. Der Lavendel war gestern der Treffpunkt von vier Tagpfauenaugen. Auch mehr als sechs Erdhummeln waren gleichzeitig am Lavendel zu sehen. Mal sehen wie es wird, wenn alle Lavendel blühen. Der Marienkäfer war heute Morgen im Garten zu sehen. Der erste asiatische, der mir dieses Jahr begegnet ist, sonst habe ich nur Einheimische gesehen. Unten gibt es weitere Einblicke in das Beet „Brombeere“

Zum Schluß noch ein Bild von der blühenden Inca Surprise vor dem Sturm. Heute Morgen war die Pflanze doch sehr „zerzaust“, das wohl aus diesen Blüten keine Chilis wachsen werden. Ist für dieses Jahr sowieso zu kalt für eine reiche Chili-Ernte. Außerdem wollte ich ja probieren auch die Inca Surprise über den kommenden Winter zu bekommen, vielleicht wird das nächste Jahr besser für Chilis. Und ich esse ja auch gerne Baumspinat, Brennnessel und Löwenzahn zum Frühstück und Abendbrot und die wachsen ja bei jedem Wetter von Frühjahr bis Herbst.

Inca Surpriser Bluht im Beet „Shorn“ 10.07-20

Wenig Insekten da

Der erste Lavendel blüht im Beet „Trapez“, wie auf dem Beitragsbild zu sehen. Und kaum einer fliegt hin. Zwei Hummeln, vier Schmetterlinge. Mal sehen was passiert wenn die Lavendel im Beet „Acht“ alle blühen. Da konnte man dann früher in „Insekten baden“, so viele waren es.

Die Taglilien blühen nun auch, wie auf den folgenden Bildern zu sehen ist.

Juli Vollmond 2020

Heute gab es im Bad Besuch von einem Nachtfalter, der hier auch als Beitragsbild zu sehen ist. Im Garten herrschte arbeitstechnisch Sonntagsruhe. Der unangenehme böige Wind verdarb den Aufenthalt im Freien. Der restliche Kohlrabi wurde allerdings geerntet und gleich zu einem Kohlrabigemüse verarbeitet und mit frischer Petersilie aus dem Garten garniert.

Kohlrabi fürs Mittagessen 05.07.20

Heute auf der Seite „Schmetterlinge“ weitere Bilder vom Weißling am Ziersalbei und ein weiteres Bild von dem unbekannten Nachtfalter sowie Bilder vom Kaisermantel am Sommerflieder vom letzten Jahr eingefügt.

Windig und durchwachsen

Und es war nicht heiß. Angenehm temperiert. Eigentlich ein idealer Sommertag. Auf dem Bild rechts sieht man eine Kürbisblüte im Beet „Wolfgang “, die schön von den Blättern eingerahmt ist

Wie schon gestern berichtet sind auch die letzten drei Chilis, die in Ihren Töpfen im Wohnzimmer standen, im Garten, sie stehen jetzt im Beet „Ahorn“ neben einer Brennnessel und Heiligenkraut . Ich hoffe, das diese Chilis dort gut entwickeln, hoffentlich besser als die „Piri Piri“ im Beet „Mix“. Hier nun einige Bilder der Chilis in den Beeten „Ahorn“ und „Sommerflieder“. Beim Beitragsbild blickt man vom Wohnzimmer auf die Chilis.

Heute auch einen ziemlich großen Bläuling gesichtet. Kamera natürlich nicht dabei gehabt. Könnte ein Faulbaumbläuling oder ein Kurzschwänziger Bläuling gewesen sein.

Die Stare haben die Kupferfelsenbirne leer gefressen

Kupferfelsenbirne letzte übrig gebliebene Frucht Beet „Kupferfelsenbirne“ 28.6.20

Nun ist Sie kahl, die Kupferfelsenbirne. Nach knapp sieben Jahren haben die Stare dieses Jahr unsere Kupferfelsenbirne entdeckt und sich, wahrscheinlich mit Genuss, über alle Früchte her gemacht. Diesmal haben wir nicht eine abbekommen, die letzte, war dann heute auch weg.

Der Drachenbaum blüht weiter

Noch immer blüht der Drachenbaum, deswegen heute eine der Blüten als Beitragsbild. Weitere Bilder werden folgen, wenn endlich irgendwann der Ersatzrouter eingetroffen ist.

Im Garten ist auf Grund der Wärme am Tag nichts weiter passiert. Heute morgen hat es sogar einen kurzen Schauer gegeben. Nach dem Schauer die Tagesration Erdbeeren und rote Johannisbeeren, Brennnessel, Löwenzahn, Blätter von der Roten Beete und Salbei aus dem Garten geholt. Bei der Rose, die am Rosenbogen im Beet „Boskop“ wächst, ist die erste rote Blüte aufgegangen. Auch hier wird ein Bild nachgereicht.

Heute den ersten Kaisermantel in diesem Jahr gesehen, auch die Zitronenfalter sind zurück, waren diese doch bisher im Juni nicht zu sehen. Liegt vielleicht auch daran, dass das Nahrungsangebot jetzt immer größer wird.

Weißling am Ziersalbei

Früh um 07:00 Uhr war dieser Weißling am Ziersalbei. Das brachte mich auf die Idee mit zum Frühstück auch Salbei zu gönnen, zusätzlich zu Brennnessel und Löwenzahn. Vom Nachbarn wurden heute die Erdbeeren, die Kapuzinerkresse, die Tomaten und die Zucchini gegossen. Sonst gab es keine Gartenarbeit.

In der Wohnung blüht der Drachenbaum weiter und verströmt dabei seinen Duft, der an Jasmin erinnert. So intensiv riechen die Blüten vom Duftjasmin meines Erachtens nicht.

Tagpfauenauge gesichtet

Erstmals seit April wieder meinen Lieblings-Schmetterling, ein Tagpfauenauge, gesichtet. Nahrung für Insekten ist hier ja genug da Bald blüht auch noch der Lavendel. Mit Bienenfreund, Natternkopf, Salbei und Ziersalbei gibt es viele blaue Blüten. Rot blühen Mohn, Kokardenblume, Rosen. Gelbe Blüten haben Kûrbis, Tomaten und Zucchini. Und auch in anderen Farben haben wir im Moment einiges an Blüten und bei blauen, gelben und roten Blüten waren die erwähnten Pflanzen ja auch nur eine Auswahl die mir beim Schreiben gerade eingefallen sind.

Die restlichen Zimmerpflanzen und im Garten das Beet „Mix“ gewässert. Zum Essen noch einen Eissalat, Brennnessel, Löwenzahn und ein paar Erdbeeren aus dem Garten geholt.

In der Wohnung entwickeln sich die Blüten beim Drachenbaum weiter prächtig. Die Chilis „Carolina Reaper* und *Naga/Bhut Jolokia“ sind im Wohnzimmer vom Nord- ins Ostfenstet gewandert, damit Sie morgens sich bei Sonnenaufgang an das Sonnenlicht zu gewöhnen, bevor sie am Wochenende in den Garten gestellt werden.

Insektensommer Teil 1 2020

Heute mal wieder Insekten gezählt. waren aber weniger als letztes Jahr. Es war auch dem etwas grauen Wetter heute geschuldet, dennoch gibt es gefühlt immer weniger Insekten. Nun zu den Sichtungen. Bei den Schmetterlingen waren das „Kleine Wiesenvögelchen“ und der „Braune Feuerfalter“ sowie zwei nicht näher identifizierte Bläulinge und zwei Weißlinge zu sehen. Heimisch geworden ist hier die Gallische Feldwespe, die im Garten auch dieses Jahr häufig vorkommt. Auch mehrere Hainschwebfliegen waren zu sehen. Auch ein heimischer Marienkäfer, drei Hummeln, zwei Rosenkäfer, eine Hornisse und zwei Bienen konnte ich in der Zeit des Zählens sehen. Gar nicht da waren asiatische Marienkäfer, die In den Vorjahren hier sogar in den Fensterrahmen überwintert hatten. Bei den Schmetterlingen gab es keinen Admiral und kein Tagpfauenauge, da habe wir das letzte kurz vor den Eisheiligen dieses Jahr gesehen. Ein Zitronenfalter war heute auch nicht da, gestern und vorgestern schon. Der fliegt aber am liebsten bei blauem Himmel und der heute war ja meist grau.

Hier mal ein Bild von einem der „Kleinen Wiesenvögelchen“, die im Moment regelmäßig den blühenden Thymian, der im mehreren Beeten wächst, besuchen.

Auch der „Kleine Feuerfalter“ ist ein Freund des Thymians und der „Kleine Feuerfalter“ kommt auch in mehreren Exemplaren

Auf den folgenden Bildern, wie auf dem Beitragsbild, ist eine Serie von einer Biene an der Blüte eines Schmuckkörbchens zu sehen.

Zum Abschluss noch zwei Bilder von Insekten von Ende Mai und Anfang Juni.

Vor einem Jahr hat der Koriander schön geblüht. Dieses Jahr ist leider keiner gekommen. Allerdings war der Koriander kein Insektenliebling.