Schlagwort-Archive: Kirschen

Erntedankfest 2020

Heute war Erntedankfest, einiges haben wir dieses Jahr ja auch geerntet: wenige Äpfel, Baumspinat, Bohnen, Brombeeren, Chilis, Erbsen, Erdbeeren, Gurken, Himbeeren, Johannisbeeren, wenige Kirschen, Kopfsalat, Kräuter (u.a. Estragon, Kapuzinerkresse, Salbei, Schnittlauch, Rosmarin, Thymian), Kürbis, Quitten, Tomaten, Wein Wildpflanzen (Brennnessel, Löwenzahn, Vogelmiere) und Zucchini. Vielleicht wird es ja nächstes Jahr mehr. Nebenbei ich hatte jetzt gelesen, dass der am Donnerstag rot aussehende Vollmond als Erntemond bezeichnet wird. Passt ja zum Erntedankfest Heute war der Mond allerdings nicht rot. Das Beitragsbild zeigt den Sommerflieder eingerahmt von der Großen Schwarzen Knorpelkirsche ind dem Hibiscus.

Freitag im Hochnebel

Nachmittags gab es noch ein bisschen Sonne durch den aufkommenden Ostwind Bei den Ansaaten im Beet „Wolfgang“ kommt jetzt auch der Feldsalat. Das Beitragsbild zeigt die Sauerkirsche „Morellenfeuer“ im Zentrum des Gartens vom Beet „Acht“ aus gesehen.

Sonnenblumen Beete „Boskop“ und „Jostabeere“ am Anfang des Herbstes 2020

Heute den vor sieben Jahren erschienen Beitrag Unser Rietzer Garten, der der Auftakt für die Seite über diesen Garten war, um Bilder aus dem September und Anfang Oktober 2013 ergänzt.

39. Kalenderwoche 2020

Diese Woche hat der Herbst angefangen, alles was geerntet werden konnte wurde geerntet und es gab mal Regen, Bus heute morgen um 8 sind.in den 24 Stunden davor genau 24 Liter Regen gefallen. Gab es also in dieser Woche 42 Liter Regen. Gartenarbeit hat heute wieder geruht. Was sonst in der Woche geschehen ist kann man in diesen Artikeln von den einzelnen Tagen nachlesen

Das Beitragsbild zeigt die Mitte des Gartens mit den Kirschbäumen unten ist eine der Kohlmeisen auf den Sonnenblumen, wo jetzt von den Vögeln die Kerne herausgepickt werden.

Kohlmeisen an den Sonnenblumen 27.9.20

Der Herbst nimmt Fahrt auf

Die Schattenmorelle färbt dich herbstlich und das Wetter wird unangenehmer. Heute war es noch heiter bis wolkig, trocken natürlich auch. Aber nicht mehr so warm. Heute im Garten wieder die Vogeltränke aufgefüllt, die Ansaaten im Beet „Wolfgang“ feucht gehalten und Baumspinat und Piri Piri geholt.

Die letzte übrig gebliebene Dahlie (die anderen haben die Hitzesommer 2018 und 2019) nicht überstanden) blüht im Beet „Wein“ mit im Moment zwei Blüten. Die Dahlien in den Vorjahren sieht man hier. Die Dahlie links kann man dort auch 2017 sehen.

Und auch neues am Sonntag

Heute einen vermutlichen Ableger, der Sauerkirsche „Morellenfeuer“ im Beet „Sauerkirsche“ entdeckt. Die Blätter sehen genauso wie beim Großen aus und da ja immer mal Kirschen runterfallen, ist die Möglichkeit ja gegeben, dass da ein Kirschbaum wächst. Mal abwarten, was daraus wird. Hier nun mal ein paar Bilder:

Noch neu für mich war ein Admiral an den Brombeeren, aber da sind die ja wie man lesen kann häufiger. Ich habe jedenfalls heute das erste Mal einen Admiral auf den Brombeeren gesichtet und fotografiert.

Das Wetter war meist sonnig und windig.Aber kühl war es, 20 Grad wurden leider nicht erreicht. Das Beitragsbild zeigt drei (vier) der vier (fünf) Kirschbäume. Das Headerbild zeigt seit heute den nordöstlichen Darten

Der August ist nun vorbei

Und damit fast der Sommer. Nach dem Kalender folgen noch drei Wochen Sommer im September, bei den Meteorologen ist es ja morgen mit dem Sommer schon vorbei. Das Beitragsbild zeigt einen Ausblick vom Beet „Jostabeere“ über das Beet „Boskop“ gen Südosten.

Bis heute morgen sind 20 Liter Regen gefallen. Der restliche Tag war bis auf einige wenige Tropfen trocken und leicht bewölkt. Heute den Boden auf den Beeten gelockert, die bei Trockenheit auch im September noch gewässert werden „Amor“, „Iris“: „Mix“ und „Sommerflieder“. Auch bei der Kiwi im Beet „Jostabeere“ und unter den Tomaten im Beet „Mohrchen“. wurde gehackt.

Langsam werden nun aich die Kürbisse größer, wie in der folgenden Galerie zu sehen ist:

Und zum Schluss nun noch die restlichen Bilder vom August 2020

Windig am Sonnabend

Sonnig war es meist auch und trocken. Die Gartenarbeit hat heute aus verschiedenen Gründen auch geruht

Das Beitragsbild lässt uns über das Beet „Amor“ nach Südosten blicken, man sieht den Hibiscus im Beet „Wolfgang“, die Forsythien im Beet „Elstar“ Sonnenblumen (Beete „Sylvia“ und „Amor“) und Lavendel im Beet „Trapez“. Es folgen jetzt noch weitere Augustimpressionen des Gartens.

Ich habe auch noch weitere Bilder aus dem August von Sonnenblumen auf der Seite „Die Sonnenblumen“ und vom Salbei im Beet „Christian“ auf der Seite „Kräuter“ hinzugefügt.

Kaum Schäden

Das Unwetter gestern und heute Nacht hat wenige Schäden im Garten hinterlassen. Manche der Riesensonnenblumen sind vom Sturm gebeugt,wie auch das Beitragsbild zeigt. Mal sehen welche Stützen ich morgen finde um Sie wieder aufzurichten. Gänzlich umgekippt war nur die Stütze für die Sauerkirsche „Morellenfeuer“, diese hing an dem Kirschbaum. Auch die Chilis sind diesmal kein Sturmopfer, die „Inca Surprise“ steht nur etwas schräg, genau wie die „Piri Piri“, die beiden „Chinese 5 Color“, die Carolina Reaper und die Naga/Bhut Jolokia sehen noch genauso wie vor dem Sturm aus. Auch die Rose im Beet „Christian“ blüht noch genauso wie vor dem Sturm. Interessant ist auch die Kupferfelsenbirne, ich hätte ja angenommen, das nachdem die Hälfte der Blätter letzte Woche nach der Gelbfärbung abgefahren sind, alle noch grünen Blätter den Sturm unbeschadet überstanden haben.

Niederschlag gab es allerdings kaum, 3 Liter großzügig abgelesen gab es. Nicht der große Wurf.

Windig

Sehr windig am Montag mit Böen bis 31 km/h aus West und sehr wenig Sonne. War aber für das Gießen nicht schlecht, konnte doch die Sonne nicht sofort wieder das Wasser zum verdunsten bringen. Der Wein vom Beitragsbild hat kein Wasser bekommen, dem reicht auch das spärliche Regenwasser, das der geizige Himmel hier abgibt. Heute haben der Pfirsichbaum und der Topinambur (insgesamt 10 Gießkannen a 13 Liter) im Beet „Mangold“, Passionsblume, Sauerkirsche „Schattenmorelle“ (4 Kannen“) im Beet „Meerrettich“, die Rose und der Apfelbaum im Beet „Boskop“ (5 Kannen), die Feige (1 Kanne), die Beete „Erwin“ und „Jostabeere“ (Kiwi, Liebstöckel und Aprikosenbsum, 10 Kannen) und die Beete Kupferfelsenbirne, „Sauerkirsche“ und „Christian“ (12 Kannen) Wasser bekommen. Anschließend jeweils noch den Boden gelockert. Dann kann der Wind nicht so schnell den Boden trocknen.

Wer sich wundert, warum hier die Anzahl der vergossenen Gießkannen aufgezählt wird: Ich möchte die Menge des Verbrauchs für einzelne Pflanzen und den Garten insgesamt annähernd wissen. Denn wir wissen ja nicht welche Überraschungen der Klimawandel noch für uns hat..

Warm, heiter bis wolkig, windig

Abends bewölkt und sehr warm. Heute wurden alle Zimmerpflanzen und die Pflanzen in Töpfen (Aloe Vera, Feige, Fuchsie u.a.) im Garten gegossen, Außerdem wurden die Beete „Apfelquitte“, „Lavendel“, „ Sauerkirsche“, „Sommerflieder“ und „Wolfgang“. sowie der Birnbaum im Beet „Acht“, der Apfelbaum im Beet „Boskop“ (der im Mittelpunkt des Beitragsbildes zu sehen ist), die Sauerkirsche Schattenmorelle und die Passionsblume im Beet „Meererettich“, die Trompetenblume im Beet „Bärli“ und die Süßkirsche Regina im Beet „Trapez“ mit Wasser versorgt. Im Beet „Mohrchen“ Basilikum, Schnittlauche und die Tomaten. Und im Beet „Mangold“ noch einmal die gestern neu eingesetzten Pflanzen (je zwei Bartfaden, Kokardenblumen, Nelken) und im Beet „Omega“ die Anfang August neu eingesetzten Pflanzen Gilbweiderich, Kriechender Günsel, Purpurglöckchen und Sedum yellow gegossen. Selbstverständlich wurden alle gegossenen Böden noch mit der Hacke bearbeitet.

Heute vor fünf Jahren gab es einen Artikel über Hummeln und Sonnenblumen, deswegen gibt es jetzt Bilder von Diesjährigen Sonnenblumen und Hummeln.