Archiv der Kategorie: Klimawandel

Sieben Jahre Rietz

Der Spaten auf dem Beitragsbild, das den Garten im Jahr des Einzugs 2013 zeigt, steht dort als Symbol für die Arbeit die nötig war, um dies was auf dem folgenden Bild zu sehen ist zu schaffen:

Blick nach Norden 2020

Die Vergleiche zu den Vorjahren kann man von der folgenden Liste aus erreichen:

  • Sechs Jahre Rietz 2019
  • Fünf Jahre Rietz 2018
  • Vier Jahre Rietz 2017
  • Drei Jahre Rietz 2016
  • Zwei Jahre Rietz 2015
  • Ein Jahr Rietz 2014

In den sieben Jahren haben wir einiges geschafft, obwohl es doch einige Rückschläge, gerade auch durch den Klimawandel zu verkraften gab. Im Winter gibt es kaum noch Frost, dieser kommt dann zu den Eisheiligen, der dann Blüten oder die jungen Früchte zerstört, so dass die Ernte von Äpfeln, Aprikosen, Birnen, Kirschen, Mirabellen, Pflaumen, Pfirsichen und Quitten praktisch nicht stattfindet. Auch der Boden hier ist nicht besonders optimal, so dass der Traum von der Selbstversorgung erst einmal ein Traum geblieben ist. Aber was noch nicht ist kann ja noch werden. Deswegen wird im achten Jahr versucht auch über den Winter Salat zu ernten. Aus diesem Grund habe ich heute Samen von Asia Salat Moutarde Rouge metis Brassica, Asia Salat Green in Snow Brassica Juncae, Feldsalat Valeranella und Mangold Bright Lights bestellt.

Hier noch etwas zum „Tagesgeschäft“. Die Chili „Inca Surprise“ hat durch den Wind gestern im Garten ganz schön gelitten und musste weiter gestützt und „verarztet“ werden. Ich habe die Knickstellen mit Abklebeband „getaped“, möglicherweise bringt es was.

Abnehmender Mond im Juni hat begonnen

Gestern war Vollmond und durch die Bewölkung war es hier gar nicht zu bemerken und Regen gab es auch noch. Das war es dann wohl leider auch mit Wasser von oben bis Dienstag, wenn der Agrarwetterbericht Recht behält. Es bleibt eben viel zu trocken. Heute wurden im Gerten von Sylvia wieder einige Beete bereinigt.

Genau wie das Artikelbild sind die Pflanzen rechts auf dem Beet „Rhabarber“, das mit das allererste Beet war das wir hier angelegt haben. Fast Alle Kräuter auf dem Bild waren schon im Garten in Finkenkrug. Der namensgebende Rhabarber hat die beiden Dürresommer 2018 und 2019 nicht überlebt.

Die Mohnblumen blühen im Moment sehr schön wie auf den folgenden beiden Bildern zu sehen ist

Die beiden restlichen Bilder zeigen unser Walnussbäumen „Erwin“ und Baumspinat im Beet „Kurt“

Sehr sonnig und warm – natürlich trocken

Gestern am Abend haben unser Nachbar und seine beiden Söhne einen kleinen Pfingstbaum in unserem Garten aufgestellt der auf dem Beitragsbild bewundert werden kann. Der richtige Maibaum bzw. Pfingstbaum. auf dem Platz hinter dem Dorfgemeinschaftshaus ist ja Corona zum Opfer gefallen. Wobei vor dem Dorfgemeinschaftshaus auch ein kleiner Maibaum steht. Wer den aufgestellt hat, weiß man nicht.

Auf dem Bild links ist das Beet „Mix“ zu sehen, wir gestern die Chili „Piri Piri“ und die beiden Wildtomaten „Golden Currant“ und „Rote Murmel“ eingesetzt haben. Vom Sonnenlicht hell erleuchtet ist die Zitronenmelisse.

Auf Grund der Wärme ist heute im Garten nichts passiert. Morgen muss wieder alles Mögliche gegossen werden. Regen soll ja, wenn überhaupt, frühestens am Donnerstag kommen. 2014 gab es am 2. Juni einen Artikel über die damaligen Chilis. Darunter war auch eine Naga/Bhut Jolokia

Gestern noch angefangen die Seiten „Beete“ und „Beet „Mix“ überarbeitet und das Menü zusätzlich in die linke Seitenleiste gepackt und in der rechten Seitenleiste einen neuen Wetterbericht und ein Regenradar untergebracht.

Sonnabend vor Pfingsten und kein Maibaum

Traditionell wäre heute der Maibaum aufgestellt worden, fällt dieses Jahr wegen Corona aus. Deswegen hier mal der Link auf Maibaum vom letzten Jahr, da fiel der Pfingstsonnabend auf den 8. Juni. Im Garten ist heute auch nichts passiert. Auf dem Beitragsbild blüht die Iris im Beet „Meerrettich“, die anderen Bilder zeigen eine Funkie (Die 2014 schon wesentlich größer waren) und die Pelargonie im Beet „Birke“, den Schmuckfarn im Beet „Mohrchen“ und den Kaktus im Beet „Sylvia“. Der Kaktus sollte ja mit der Trockenheit gut zurechtkommen.

Tag des Baumes 2020

Und wie man am Beitragsbild sieht, brauchen auch Ahorn und Birke Wasser von oben. Mal sehen ob ich den Nachbarn überreden kann, die beiden auch zu wässern. Denn trocken bleibt es sowieso. Die restlichen Bilder weiter unten sind vom Monatsanfang. Heute sind die Chilis gekommen eine „Naga/Bhut Jolokia Orange“, zwei „Chinese 5 Color“, eine „Piri Piri, eine „Inca Surprise“ und eine „Carolina Reaper“. Näheres dann morgen.

Trocken und sonnig der dritte Dienstag im April 2020

Der Nachtfrost am Boden ist wohl ausgeblieben, das freut auch/ den Bärlauch vom Beitragsbild aus dem März, wo es nachts wärmer und vor allem feuchter war. Regen ist nicht in Sicht, der April wird wohl komplett trocken. Das ist keine gute Aussicht. Denn, wenn das so weiter geht, wird das hier irgendwann Wüste. Nun noch ein paar weitere Bilder aus dem März

Schon wieder Regen – glücklicherweise

Hat doch heute schon wieder geregnet – 3 mm. Damit ist der Juli bei 59 mm gar nicht so schlecht – knapp unter dem Durchschnitt der gemessenen Monate (Januar bis November) von 2017, der lag bei 59, 9 mm pro Monat.  Hat mal angeregt paar Statistiken  aus den eigenen Messdaten zu machen 62, 33 mm gab es durchschnittlich von Mai 2015 bis Oktober 2015, April 2016 bis Dezember 2016 waren es monatlich 50,22 mm und im „Dürrejahr“ 2018 gab es bei ganzjähriger Messung im Schnitt 26,33 mm im Monat. Und auch da hat es im Juli mit 47 mm einen Ausreißer nach oben gegeben. Die Durchschnittswerte 2019 sind fast genauso mies wie 2018 nach Ende Juli sind wir bei durchschnittlich 28,78 mm. Dazu wird auch seit ca. 2015 das Wasser der Quellen die den Mühlenbach, den Feuerlöschteich, das Grundwasser speisten und einen nassen Keller zufolge hatten, irgendwo oberhalb abgezapft, der Teich und der Mühlenbach sind leer, Grundwasser sinkt, der Keller ist nicht mehrfeucht, nun ist das seit Jahren auch egal. Na zumindest findet der Perlmuttfalter hier noch schön. 

Boden nur wenig feucht

Die 26 mm von gestern waren natürlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Die regelmäßig mit Gießkanne gewässerten Gartenbereiche sehen wesentlich besser aus als die anderen. Boden ist bei den regelmäßig gewässerten Bereiche ist 15 cm tief gut durchfeuchtet, der Rest vielleicht 5 bis großzügig 10 cm in die Tiefe feucht. Das sieht man auch schön am Mais (Titelbild) und an der Kapuzinerkresse (Bild unten). Alles sehr mickrig und die größte Riesensonnenblume wird nicht 3 sondern maximal 2 Meter hoch werden. Es lebe der Klimawandel. Viel zu trocken in Brandenburg. Die Buchen haben ja auch schon kahle Wipfel.

Kapuzinerkresse blüht Juli 2017