Archiv der Kategorie: Insekten

Mal sonnig, mal wolkig

Und allzu warm ist es auch nicht. Die Nachttemperatur soll sogar unter 10 Grad sinken. Also erst einmal nicht der dritte Hitzesommer. Heute die restlichen Pflanzen in der Wohnung und auf der Terrasse gegossen und die Nasch-Chili auf der Terrasse umgetopft. Der inzwischen abgeblühte Drachenbaum hat heute zusätzlich zum Wasser Dünger bekommen. Unser Nachbar hat mit Sylvia die Beete „Siegfried“ und „Purzel“ bereinigt.

Asiatischer Marienkäfer Beet „Brombeere“ 11..07.20

Das Beitragsbild zeigt den Lavendel im Beet „Trapez“ bestrahlt vom frühen Sonnenlicht. Der Lavendel war gestern der Treffpunkt von vier Tagpfauenaugen. Auch mehr als sechs Erdhummeln waren gleichzeitig am Lavendel zu sehen. Mal sehen wie es wird, wenn alle Lavendel blühen. Der Marienkäfer war heute Morgen im Garten zu sehen. Der erste asiatische, der mir dieses Jahr begegnet ist, sonst habe ich nur Einheimische gesehen. Unten gibt es weitere Einblicke in das Beet „Brombeere“

Zum Schluß noch ein Bild von der blühenden Inca Surprise vor dem Sturm. Heute Morgen war die Pflanze doch sehr „zerzaust“, das wohl aus diesen Blüten keine Chilis wachsen werden. Ist für dieses Jahr sowieso zu kalt für eine reiche Chili-Ernte. Außerdem wollte ich ja probieren auch die Inca Surprise über den kommenden Winter zu bekommen, vielleicht wird das nächste Jahr besser für Chilis. Und ich esse ja auch gerne Baumspinat, Brennnessel und Löwenzahn zum Frühstück und Abendbrot und die wachsen ja bei jedem Wetter von Frühjahr bis Herbst.

Inca Surpriser Bluht im Beet „Shorn“ 10.07-20

Wenig Insekten da

Der erste Lavendel blüht im Beet „Trapez“, wie auf dem Beitragsbild zu sehen. Und kaum einer fliegt hin. Zwei Hummeln, vier Schmetterlinge. Mal sehen was passiert wenn die Lavendel im Beet „Acht“ alle blühen. Da konnte man dann früher in „Insekten baden“, so viele waren es.

Die Taglilien blühen nun auch, wie auf den folgenden Bildern zu sehen ist.

Die Linden summen

Die Linden blühen und viele Hummeln sind an den Blüten. Konnte ich beobachten als ich heute morgen die beiden „Chinese 5 Color“ und die „Inca Surprise“ in ihren Töpfen in den Garten ins Beet „Ahorn“ gebrachte habe. Zwei Hainschwebfliegen sind gleich auf die Blüten der beiden „Chinese 5 Color“ geflogen. Die drei Pflanzen bleiben in den Töpfen, da Sie ja zweijährig gehalten werden sollen und den Herbst und Winter im Arbeitszimmer verbringen werden, wenn es wieder klappen sollte.

Sylvia und unser Nachbar haben wieder Beete von unerwünschtem befreit, Sylvia hat noch Eissalat und den restlichen Rettich geerntet. Links sehen wir den Rettich noch blühen. Das Beitragsbild zeigt übrigens Bienenfreund im Beet „Wein“

Heute gab es mittags einen kurzen Schauer, am Abend noch einige weitere Tropfen. Gestern waren es laut unserer Nachbarin 10 Liter Regen, was ja nicht schlecht ist. Muss mal den defekten Regenmesser wieder auswechseln, wenn die Mehrwertsteuer gesenkt ist. Vielleicht gibt es ja sowas haltbarer als den Plastikkram, den wir bisher hatten und Glas ist im Winter ja auch nicht unbedingt ideal. Zum Schluß noch ein Bild vom Topinambur, dem das bisherige Wetter sehr gut zu gefallen scheint.

Topinambur Beet „Mangold“ 28.6.20

Ein intensiver Regenschauer am Mittag

Ansonsten war es mehr oder weniger bedeckt. Aber wir haben mehr Regen als in den Sommern der beiden Vorjahre. Und das ist nicht schlecht

Vor dem Schauer kamen nun endlich die zwei Chilis in den den Garten., die bisher noch nicht umgetopft waren, sozusagen im Anlieferungszustand waren. Die „Carolina Reaper“ und die „Naga/Bhut Jolokia“ sind nun im Beet „Sommerflieder“. Hier stehen die Pflanzen im Halbschatten und windgeschützt. Die anderen drei Chilis kommen die nächsten Tage in den Garten ins Beet „Ahorn“, das ist nicht so aufwendig, da Sie in Ihren Töpfen bleiben und nicht direkt ins Beet gepflanzt werden. Auch die drei stehen dann im Halbschatten.

Erdbeerspinat und Bohnen Beet „Manfred“ 28.6.20

Im Beet „Manfred“ wächst neben den Bohnen noch „Aufsteigender Fuchsschwanz“, der in Bern auch „Erdbeerspinat“ genannt wird. Bild oben. Hier müssen wir noch herausbekommen ob dieser mit dem Erdbeerspinat den wir früher schon mal hatten identisch ist. Rechts auf dem Bild blüht eine Bohne.

Das Beitragsbild zeigt die weiter aufgegangene Blüte der Rose im Beet „Boskop“ . Ehe ich es vergesse: Letzte Woche lief tagsüber ein Waschbär gemütlich durch die Landschaft. Und zwei Blaue Holzbienen haben wir auch gesehen. Interessante Insekten.

Tagpfauenauge gesichtet

Erstmals seit April wieder meinen Lieblings-Schmetterling, ein Tagpfauenauge, gesichtet. Nahrung für Insekten ist hier ja genug da Bald blüht auch noch der Lavendel. Mit Bienenfreund, Natternkopf, Salbei und Ziersalbei gibt es viele blaue Blüten. Rot blühen Mohn, Kokardenblume, Rosen. Gelbe Blüten haben Kûrbis, Tomaten und Zucchini. Und auch in anderen Farben haben wir im Moment einiges an Blüten und bei blauen, gelben und roten Blüten waren die erwähnten Pflanzen ja auch nur eine Auswahl die mir beim Schreiben gerade eingefallen sind.

Die restlichen Zimmerpflanzen und im Garten das Beet „Mix“ gewässert. Zum Essen noch einen Eissalat, Brennnessel, Löwenzahn und ein paar Erdbeeren aus dem Garten geholt.

In der Wohnung entwickeln sich die Blüten beim Drachenbaum weiter prächtig. Die Chilis „Carolina Reaper* und *Naga/Bhut Jolokia“ sind im Wohnzimmer vom Nord- ins Ostfenstet gewandert, damit Sie morgens sich bei Sonnenaufgang an das Sonnenlicht zu gewöhnen, bevor sie am Wochenende in den Garten gestellt werden.

Raupe, Insekt oder wer bin ich

Das Beitragsbild zeigt heute ein Insekt, eine Raupe oder was auch immer, das wir am Topf des Limettenbäumchens entdeckt haben. Circa 7 Zentimeter ist das Tier lang. Bisher war die Recherche im Internet nach dem Namen nicht erfolgreich.

Lavendel, Salbei Beet „Trapez“15.06.20

Ein schöner, großer Lavendel und ein blühender Zier-Salbei wachsen im Beet „Trapez“. Weitere sechs kleine Lavendel und drei Zucchinipflanzen hat Sylvia heute noch im Beet „Amor“untergebracht.

Insektensommer Teil 1 2020

Heute mal wieder Insekten gezählt. waren aber weniger als letztes Jahr. Es war auch dem etwas grauen Wetter heute geschuldet, dennoch gibt es gefühlt immer weniger Insekten. Nun zu den Sichtungen. Bei den Schmetterlingen waren das „Kleine Wiesenvögelchen“ und der „Braune Feuerfalter“ sowie zwei nicht näher identifizierte Bläulinge und zwei Weißlinge zu sehen. Heimisch geworden ist hier die Gallische Feldwespe, die im Garten auch dieses Jahr häufig vorkommt. Auch mehrere Hainschwebfliegen waren zu sehen. Auch ein heimischer Marienkäfer, drei Hummeln, zwei Rosenkäfer, eine Hornisse und zwei Bienen konnte ich in der Zeit des Zählens sehen. Gar nicht da waren asiatische Marienkäfer, die In den Vorjahren hier sogar in den Fensterrahmen überwintert hatten. Bei den Schmetterlingen gab es keinen Admiral und kein Tagpfauenauge, da habe wir das letzte kurz vor den Eisheiligen dieses Jahr gesehen. Ein Zitronenfalter war heute auch nicht da, gestern und vorgestern schon. Der fliegt aber am liebsten bei blauem Himmel und der heute war ja meist grau.

Hier mal ein Bild von einem der „Kleinen Wiesenvögelchen“, die im Moment regelmäßig den blühenden Thymian, der im mehreren Beeten wächst, besuchen.

Auch der „Kleine Feuerfalter“ ist ein Freund des Thymians und der „Kleine Feuerfalter“ kommt auch in mehreren Exemplaren

Auf den folgenden Bildern, wie auf dem Beitragsbild, ist eine Serie von einer Biene an der Blüte eines Schmuckkörbchens zu sehen.

Zum Abschluss noch zwei Bilder von Insekten von Ende Mai und Anfang Juni.

Vor einem Jahr hat der Koriander schön geblüht. Dieses Jahr ist leider keiner gekommen. Allerdings war der Koriander kein Insektenliebling.

Ein bisschen Regen

Heute Abend gab es ein bisschen Regen. Sylvia hat davor weitere, neue Salatpflanzen, Schnittlauch, Lupinen und Schmuckkörbchen (Cosmea) in den Boden gesetzt und Beete von unerwünschtem befreit. Unser Nachbar hat die neuen Gartenpflanzen angegossen. Ich habe alle Pflanzen in der Wohnung und auf der Terrasse unser Limettenbäumchen mit Wasser versorgt. Draußen sollten die Pflanzen heute und morgen ja Wasser von oben bekommen. Heute einer Hornisse begegnet, gab es hier früher auch mehr. Aber wo eine ist wird ja wohl noch die eine oder andere Hornisse sein. Die Iris im Beet „Trapez“ ziert heute den Beitrag. Vor sechs Jahren haben wir an dieser Stelle über Gemüsebeete berichtet. Heute gibt es wie damals Topinambur, Tomaten, Wein, Erbsen, Lauch, Möhren. Spinat, Stielmus und Mangold gibt es dieses Jahr leider nicht.

Ein bisschen Regen weiterlesen

Himmelfahrt 2020

Sonniges, trockenes Wetter und Feiertagsruhe bei der Gartenarbeit. Das Beitragsbild zeigt das Beet „Mohrchen“ in dem jetzt Sylvias Hortensie steht. Auf den anderen Bildern weiter unten sind der blühende Rosmarin, Früchte der Kupferfelsenbirne, Kohlrabi, zwei Marienkäfer und blühender Schnittlauch zu sehen.