Schlagwort-Archive: Äpfel

Nachmittags stürmisch

Heute den Apfelbaum im Beet „Sanddorn“ und die Apfelquitte im gleichnamigen Beet mit jeweils 30 Liter Wasser versorgt, denn die drei Liter Regen der letzten Tage sind ja nicht unbedingt der große Wurf. Obwohl es ja ab und zu, im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren, ein paar Liter Regenwasser gibt, liegen die Mengen doch weit unter dem langjährigen Mittel .Beim Hacken merkt man, wie trocken der Boden unter der knapp halben Zentimeter dicken feuchten Schicht ist. Auf dem Beitragsbild zeigt Teile der Beete „Boskop“ und „Sternmagnolie“ mit vielen Blüten.

Weiter windig

Heute wurde wieder Mangold gesät, die Sorte Bright Lights kam in je eine Reihe in den Beeten „Mangold“ und „Sommerflieder“. In den Beeten „Mix“ und „Sommerflieder“ wurde der Boden gehackt. Weitere Beete wurden von Schnellwachsendem Gras befreit.

Hatte ja im Artikel 7 Jahre Rietz geschrieben, dass das Kernobst hier in den letzten Jahren meist den Eisheiligen zum Opfer fällt. Entweder schlägt der Frost in die Blüten oder in die kleinen Früchte, so dass immer wenig Obst übrig bleibt, links ist einer der beiden Äpfel diesen Jahres

zu sehen und auf dem Bild hier rechts ist die einzige Apfelquitte auf dem Foto, die dieses Jahr überlebt hat. Außerhalb des Gartens auf dem Gelände gibt es noch ein paar Apfel und Pfirsiche.

Das Beitragsbild zeigt heute einen Blick über das Beet „Omega“ in den Garten, Richtung Nordosten.

Gurken., Kartoffeln Beet „Wolfgang“ 24.06.20

Heute angefangen die Seite „Schmetterlinge“ mit weiteren Bildern aus dem letzten und diesem Jahr zu versehen. Die Seite „Beete“ wie in den letzten Tagen weiter überarbeitet.

Sieben Jahre Rietz

Der Spaten auf dem Beitragsbild, das den Garten im Jahr des Einzugs 2013 zeigt, steht dort als Symbol für die Arbeit die nötig war, um dies was auf dem folgenden Bild zu sehen ist zu schaffen:

Blick nach Norden 2020

Die Vergleiche zu den Vorjahren kann man von der folgenden Liste aus erreichen:

  • Sechs Jahre Rietz 2019
  • Fünf Jahre Rietz 2018
  • Vier Jahre Rietz 2017
  • Drei Jahre Rietz 2016
  • Zwei Jahre Rietz 2015
  • Ein Jahr Rietz 2014

In den sieben Jahren haben wir einiges geschafft, obwohl es doch einige Rückschläge, gerade auch durch den Klimawandel zu verkraften gab. Im Winter gibt es kaum noch Frost, dieser kommt dann zu den Eisheiligen, der dann Blüten oder die jungen Früchte zerstört, so dass die Ernte von Äpfeln, Aprikosen, Birnen, Kirschen, Mirabellen, Pflaumen, Pfirsichen und Quitten praktisch nicht stattfindet. Auch der Boden hier ist nicht besonders optimal, so dass der Traum von der Selbstversorgung erst einmal ein Traum geblieben ist. Aber was noch nicht ist kann ja noch werden. Deswegen wird im achten Jahr versucht auch über den Winter Salat zu ernten. Aus diesem Grund habe ich heute Samen von Asia Salat Moutarde Rouge metis Brassica, Asia Salat Green in Snow Brassica Juncae, Feldsalat Valeranella und Mangold Bright Lights bestellt.

Hier noch etwas zum „Tagesgeschäft“. Die Chili „Inca Surprise“ hat durch den Wind gestern im Garten ganz schön gelitten und musste weiter gestützt und „verarztet“ werden. Ich habe die Knickstellen mit Abklebeband „getaped“, möglicherweise bringt es was.

Überraschende Früchte

Bei den Rundgängen in den letzten Tagen waren wider Erwarten einige Früchte zu sehen mit denen nach den Ereignissen während der Eisheiligen vom 11. bis 15. Mai nicht zu rechnen war. Es gibt hier auf dem Gelände doch Äpfel und Pfirsiche und ein paar wenige Sauerkirschen haben den Frost damals überlebt.

Sylvia hat heute das Beet „Sternmagnolie “ von unerwünschtem Pflanzen befreit und ein paar Erdbeeren, rote Johannisbeeren und Zuckererbsen geerntet, gestern waren es Kleine Rettich und Salat.

Zum Schluß gibt es noch ein paar Bilder von anderen Pflanzen aus unserem Garten

Grauer Himmel an Fronleichnam

Heute wieder ein trüber Tag, morgens hat es mal ein bisschen getröpfelt. Heute haben der Aprikosenbaum „Roksana“ im Beet „Jostabeere“, die Süßkirsche „Große schwarze Knorpel“ im Beet „Christian“ und der Apfelbaum im Beet „Sanddorn“ neue Holzstäbe zur Stütze bekommen. Die Preiselbeere im Beet „Mohrchen“ hat den Kaffeesatz der letzten Tage zur Bodenverbesserung bekommen. Mehr ist heute im Garten nicht passiert. Das Beitragsbild zeigt die Apfelbeere im Beet „Lavendel“. Die weiteren Bilder zeigen einige unserer Beete.

Kühler und feuchter

Es gab mal Regen seit gestern 5 mm. Und der nächste Regenschauer ist unterwegs. Nicht viel Regen aber besser als gar nichts. Sylvia hat heute das Beet „Iris“ von unerwünschtem befreit und unser Nachbar Hartnut hat einige Beete gehackt. Ich war heute nicht im Garten. Zuviel anderweitig gelaufen. Das Beitragsbild zeigt den Apfelbaum, der wahrscheinlich Rindenbrand hat und dem, wenn nicht noch 25 mm bis Sonntag an Regen fallen, den Rest auf 30 Liter per Gießkanne gegeben werden muss.

Unsere Preiselbeere am neuen Platz im Beet „Mohrchen“. Steht dort mehr im Schatten und wird im Moment mit Kaffeesatz gedüngt um der Pflanze einen besseren Boden zu geben. Mal sehen ob es was bringt. Neue Blätter gibt es schon mal.

Hier sehen wir eine der Funkien im Beet „Birke“.. Diese ist schon ganz schön gewachsen, obwohl Sie bei mehr Regen stärker wachsen würden. Die Größe die die Funkien in Finkenkrug hatten haben Sie hier bisher nicht erreicht. Ist wohl hier zu trocken

Hier kommen nun noch drei weitere Bilder aus den letzten Tagen

Nachts kam ein Regenschauer

6 mm Wasser gab es von oben, Sylvia hat den Regenmesser nach dem Ablesen gleich geleert. 6 mm Das ist ja schon einmal eine gute Zahl. Ist man gar nicht mehr gewöhnt.

Der Apfelbaum der von Dallgow über Falkensee hierher gekommen ist hat unten einen schwarzen Belag auf der linken Seite des Stammes. Hier müssen wir herausfinden was er hat., Möglicherweise Rindenbrand, da es die letzten Jahre sehr trocken war. Aber das ist nur eine erste Vermutung.

Das Beitragsbild zeigt uns einen Blick von der Terrasse auf die alte Linde in Richtung des ausgetrockneten Teichs. Wenn man bedenkt, das dieser vor 6 Jahren noch voll gewesen ist und 2 Meter tief war sieht man wie wenig Wasser in den letzten Jahren von oben gekommen ist. Auf den restlichen Bildern sieht man eine Blume im Garten und die drei gestern in größere Töpfe gekommenen Chilis, die „Inca Surprise“ eingerahmt von den beiden „Chinese 5 Color“

Weltbienentag 2020

Habe allerdings keine im Garten gesehen. Wieder weniger Insekten als letztes Jahr. Außer bei den Schmetterlingen, da sind doch wieder einige hier. Und aus Ermangelung eines aktuellen Bienenbildes ist das Beitragsbild hier 2017 aufgenommen worden. Sylvia hat heute die meisten Tomaten nun ins Beet ausgepflanzt. Ansonsten hat bis auf das Wässern der eingesetzten Pflanzen die Gartenarbeit geruht. Die Bilder unten sind von dieser Woche

Kalte Sophie 2020

Die Eisheiligen sind dann für dieses Jahr durch und Sophie hat wie letztes Jahr wieder zugeschlagen. Die Regel mit dem blühenden Weißdorn kann man ja nun auch vergessen. Denn dem macht der Frost anscheinend nichts aus. Denn der blüht weiter. Gab wieder so eine Schneise wo der Frost zugeschlagen hat. Gibt wohl dieses Jahr wieder hier fast kein Obst außer Beerenobst. Also keine Pfirsiche, Kirschen, Pflaumen und Mirabellen. Ach beim Beerenobst fallen die Erdbeeren zum Großteil auch aus. Bei den Äpfeln muss man sehen ob es vielleicht den einen oder anderen gibt. Bei den Walnussbäumen sind auch die jungen Blätter wie letztes Jahr Anfang Mai erfroren, dann werden Sie wohl auch dieses Jahr nicht blühen und dann gibt es natürlich wieder auch keine Walnüsse. Die Tomatenpflanzen die schon im Garten waren haben die Nacht auch nicht überlebt. Die „Black Krim“ die auf der Terrasse beziehungsweise im Hausflur sind, schon. Und die neue „Rote Murmel“: die „Golden Currant“; die „Primabella“ und die „Black Cherry“ werden ja erst nächste Woche geliefert. So werden wir wenigstens Tomaten haben.

Warm und trocken

Heute war es warm und sonnig. Ansonsten gab es wenig gute Nachrichten. Die auf den heutigen Bildern zu sehenden abgeblühten Kirschblüten sind laut einem Nachbarn meist nicht befruchtet. Ja die blühen auch früh, so das es zu dem Zeitpunkt hier zu wenig Insekten gibt. Und der eine Apfelbaum, der schon in Dallgow-Döberitz bei Sylvia und dann in Finkenkrug war hat nach des Nachbarn Meinung eine Krankheit. Er versucht noch herauszufinden welche. Also davon irgendwann später im Jahr mehr. Und der Bienenwagen, den ich im Artikel vom 6.Mai Der Weissdorn blüht nun erwähnt hatte, hat leider (noch?) keine Bienenvölker. Alles in allem nicht sehr erbaulich. Aber vielleicht gibt es ja wenigstens Kupferfelsenbirnen wenn es schon kaum Äpfel und Kirschen geben wird.