Schlagwort-Archive: Stachelbeere

Sechs Jahre Rietz

Nun ist es schon sechs Jahre her, das wir hier nach Rietz gezogen sind, um aus der Wiese einen Garten zu machen, was uns trotz der Widerwärtigkeiten des Wetters auch so gut es ging gelungen ist.

Das sechste Jahr hier war das trockenste und wärmste Jahr, was auch zu Verlusten bei Pflanzen geführt hat. Der Kirschlorbeer, die Pflaume „Victoria“ sind eingegangen, trotz Herumlaufens mit der Gießkanne.  Auch unsere Wildtomate „Rote Murmel“ hat sich 2019 nicht mehr gezeigt. Die Jostabeere und die Blaubeersträucher haben sich für immer verabschiedet. Die Wetterkapriolen haben auch die Obstbäume zu früh blühen lassen und die kurzen Nachtfröste im April und Mai haben dann entweder den Blüten oder den jungen Früchten den Garaus gemacht. Wenige Äpfel, keine Aprikosen, keine Birnen, keine Kirschen, keine Mirabellen keine Pfirsiche. Himbeeren und Brombeeren sehen gut aus, auch alles Sorten Johannisbeeren und die Stachelbeeren sehen nach einer guten Ernte aus. Schlechter sieht es bei den Erdbeeren aus. Zu trocken auch über den Winter.

Auch bei den Tieren gab es durch die Dürre des sechsten Jahres in Rietz einige Verluste. Die Insekten sind etwas weniger und auch die Eidechsen sind in Ihrem Bestand gesunken, die Vögel halten sich vielleicht auch wegen der täglich von uns gefüllten Wasserstelle ganz gut.

Nun also kommt das (hoffentlich nicht verflixte) siebte Jahr. Mal sehen was das wohl bringt.

Das Beitragsbild zeigt wie es heute, das hier unten wie es damals aussah.

 

 

Unser Garten Juli 2013
Unser Garten Juli 2013

Erntedankfest 2018

Dankbarerweise konnten wir trotz der Dürre auch dieses Jahr doch einiges ernten: Äpfel, Baumspinat, Bohnen, Brombeeren, Chilis, Erdbeeren, Gurken, Himbeeren, Johannisbeeren (Rote, Schwarze und Weiße), Jostabeeren, Kartoffeln, Kupferfelsenbirnen, Süß- und Sauerkirschen, Lauch, Minigurken, Möhren, Radieschen, Rhabarber, Rote Beete,  Salat, Stachelbeeren, Tomaten, Topinambur, Walnüsse, Weintrauben, Zucchini, Zwiebeln. Auch Kräuter und Wlldkräuter wie Bärlauch, Bohnenkraut, Brennnessel, Estragon, Kapuzinerkresse, Lavendel, Liebstöckel, Löwenzahn, Majoran, Oregano, Petersilie, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch, Thymian, Vogelmiere. Ysop und Zitronenmelisse.

28. Kalenderwoche 2018

Von Mittwoch zu Donnerstag gab es 27 mm Niederschlag. Das ist besser als sonst diesen Sommer, wo es ja normalerweise gar nicht regnet, so mussten am Freitag nur die Pflanzen im Haus und auf der Terrasse gegossen werden. Puffbohnen und Stachelbeeren wurden die Woche abgeerntet. Ansonsten gab es Brombeeren, Chili(Titelbild Chinese 5 Colors), Gurken, Himbeeren, Kapuzinerkresse, Pflücksalat, Zucchini und Sommeräpfel.

24. Kalenderwoche 2018 / 25. Kalenderwoche 2018

Aus zeitlichen Gründen kommen diese Wochenberichte in einem Artikel, ab nächster Woche soll wieder jede Woche ein Artikel erscheinen.

24. Kalenderwoche

Auch diese Woche war durchgehend warm. Chili, Erdbeeren, Himbeeren, rote Johannisbeeren, Kirschen, Stachelbeeren geerntet. Sylvia  hat Montag zwei Eierpflanzen ins Beet „Mix“ gepflanzt und Möhren ausgesät. Montag wurde der Apfel Elstar und das Limettenbäumchen gedüngt.  Bei Neumond wurde der Weißdorn geschnitten, so dass der Roséwein „Vanessa“ genug Licht bekommt  Freitag alles im Garten gewässert, was auch Leitungsheimer bekommen kann, Sonnabend Zimmer-und Terrassenpflanzen mit Leitungswasser gegossen. Beet Mohrchen am Sonnabend mit dem restlichen Regenwasser gegossen und in Neu-Rietz Süsskirschen geerntet.

25. Kalenderwoche

Montag wurden unerwünschte Pflanzen entfernt, was nach dem Mondkalender am 18. Juni besonders effektiv sein soll. Mittwoch die Obstbäume, Rote Beete, Bohnen, Gurken, Kohlrabi, Erdbeeren, Stachelbeeren und die Beete „Sylvia“, „Mix“, „Amor“ und „Spargel“ gewässert . Der Sommer fing dann Donnerstag mit Sturm und etwas Regen deutlich kühler an. Freitag Jiaogulan in die Beete „Amor“ (3 Stück) und „Hochbeet“ (4 Stück) gepflanzt, Auch Freitag gab es etwas Regen, genau wie am Wochenende, insgesamt 15 mm an diesen Tagen, nicht viel aber immerhin besser als nichts. Sonntag drei Kürbispflanzen vom Beet „Kurt“ ins „Hochbeet“ umgepflanzt mal sehen ob die da besser kommen. Auch zwei Rosen bekamen neue Plätze wie auch einige Kokardenblumen. Geerntet wurden in dieser Woche Baumspinat, Chili, Erdbeeren, Himbeeren, Kapuzinerkresse, Kopfsalat, Pflücksalat, Radieschen, Vogelmiere und weiße Johannisbeeren.

Unser Gartenjahr 2017

Das Gartenjahr 2017 war in diesem Jahr doch sehr viel feuchter als in den Vorjahren. So viel Wasser von oben gab es seit dem wir hier wohnen noch nicht. Das hätte Vorteile, aber auch Nachteile. Vorteile gab es für Christian, da er wenig Wasser schleppen musste und einige Pflanzen waren ertragreicher als in den Vorjahren, herauszuheben ist hier die Kapuzinererbse und die Kapuzinerkresse. Wenig gemocht haben Bohnen und Tomaten das feuchte Wetter. Auch die fehlende Sonne hat die Ernte von Chilis und Tomaten nicht gerade gefördert und bei manchen Sorten waren erst Anfang September Ernteerfolge möglich. Schlimm waren die Fröste in der 16. Kalenderwoche 2017 während der Obstblüte, wo fast alle Blüten erfroren sind. Und die nicht erfrorenen Blüten wurden nicht bestäubt, da die Insekten durch das kühle Wetter in den folgenden Wochen auch nicht geflogen sind. Also gab es nur eine Sauerkirsche und ein paar Äpfel. Weder Pflaumen oder Walnüsse konnten geerntet werden. Beim Beerenobst waren nur Brombeeren (hinten an der Scheune), Erdbeeren, Himbeeren, Jostabeeren, rote Johannisbeeren und Stachelbeeren in der Menge zufriedenstellend. Dem Wein fehlte auch die Sonne, also haben sich dieses Jahr trotz Schutznetz die Vögel daran erfreut, da die Trauben einfach nicht reif geworden sind. Ein Erfolg war der Maya-Mix, zum ersten Mal ausprobiert, gab es viele Kürbisse und auch Bohnen, einige schöne Maiskolben gab es auch. Unsere Riesensonnenblumen waren auch dises Jahr ein Hingucker und man muss nichts tun die säen sich selber aus zur Freude von Hummeln, Schmetterlingen, anderen Insekten und uns. Auch die anderen Blumen haben trotz oder vielleicht wegen des vielen Niederschlags schön geblüht. Eine der unschönen Dinge war Xavier – der Sturm der das Gewächshaus (auf dem Titelbild steht es noch im August) weggeblasen hat und auch sonst so einige Verwüstungen in der 40. Kalenderwoche 2017 angerichtet hat. Wenig Ärger gab es dieses Jahr mit dem Wild, gab wahrscheinlich genug im Wald durch den vielen Regen, aber Pilze gab es merkürdigerweise auch kaum. Durch das Wetter konnte der Garten auch so nicht recht als Ruhepol genossen werden, immer wenn wir vorhatten zu Grillen gab es natürlich – Regen. Trotz allem Unbehagen in diesem Jahr wegen des Wetters ist der Garten immer wieder ein Ort der Erbauung, auch Dank der immer größer werdenden Anzahl der Schmetterlingsarten, die sich hier niederlassen. Kann Christian stundenlang zu schauen und fotografieren, wie man unschwer auf der Schmetterlingsseite sehen kann. Das Beitragsbild vom 27.08.2017 zeigr auch noch einmal das vom Sturm im Oktober zerstörte Gewächshaus  Nun noch ein paar weitere Impressionen vom Gartenjahr 2017:

28. Kalenderwoche 2017

Montag den Garten zur Wurzelentwicklung gedüngt, der viele Regen war sehr hilfreich. Durch das durchwachsene Wetter und anderen Verpflichtungen nur das Notwendige im Garten gemacht. Freitag die Pflanzen in der Wohnung,, auf der Terrasse und den überdachten Bereichen gegossen. Sonntag die Brombeeren in einigen Bereichen gestützt. Geerntet wurden diese Woche Gurken, Mangold und Zucchini. Christian  hat Stachelbeeren genascht, den Rest haben die Vögel geholt. nächste Woche sind die ersten gelben Buschbohnen  zu ernten,

26. Kalenderwoche 2017

Montag ein Dach für die Tomaten gebaut und Rindenmulch auf die neu gemachten Wege an den Beeten Mohrchen und Brombeere auf gebracht. Dienstag war keine Zeit für die Gartenarbeit. Mittwoch morgen gegen 05:30 Uhr hat Christian eine Waschbären-Familie (Mutter und 4 Junge) gesichtet. Leider keine Kamera dabei. Mittwoch und Donnerstag nicht viel, schon witterungsbedingt, im Garten gemacht. Freitag nach dem großen Regen hat Sylvia einige Kokardenblumen umgesetzt, ansonsten wurden noch Gurken in das Beet „Kurt“ umgepflanzt und Löwenmäulchen, Roter Eichblattsalat und eine Honigbeere eingepflanzt. Am Freitag hat Sylvia auch Erdbeeren, rote Johannisbeeren und Stachelbeeren geerntet. Sonnabend morgens hat Christian mal einen weiblichen Kuckuck auf der Wiese vor der Terrasse gesehen. Was ja auch nicht oft vorkommt, genau wie die Waschbären. Ansonsten wurde Sonnabend wegen anderweitigen Verpflichtungen nichts außer Erdbeerernte getan. Sehr schön kommen auch die Zucchini „Eight Ball“ und der Blumenkohl „Multi Head“ Ach so am 01.07. vor vier Jahren sind wir hier in Rietz eingezogen. Sonntag hat die Gartenarbeit geruht. Hier ein paar Bilder: