Schlagwort-Archive: Sonnenblumen

Dienstag auch heiß

Hummeln auf Sonnenblumenblüten 11.8.20

Gleich mal zu Anfang Bilder von Blüten (Kürbis auf dem Beitragsbild, hier darüber Sonnenblumen) mit Bienen und Hummeln. Der Schauer gestern früh hat tatsächlich 1 Liter Regen gebracht. Heute habe ich das Beet „Wolfgang“ mit sieben Gießkannen versorgt und dort danach gleich den Boden gelockert. Anschließend wurden noch die Regentonnen aufgefüllt.

Langsam reifen die Brombeeren, durch die Trockenheit werden langsam aber auch die Blätter herbstlich.Aber die Brombeeren sind ja nicht die einzigen die schon auf Herbst machen.

Auch dieser Montag ist sehr warm

Morgens gab es etwas Regen. Der Tropfen auf den heißem Stein. Am meisten gefällt den Chilis dieses Wetter. Die beiden Chinese 5 Color und die Piri Piri haben die ersten Chilis und blühen weiter, die Inca Surprise hat sich vom Sturmschaden am 10.Juli und dem darauffolgenden Rückschnitt erholt und wächst wieder neben der Schnittstelle. Weder Blüten noch Chilis sind an der Carolina Reaper und der Naga/Bhut Jolokia. Das Beitragsbild zeigt die Beete „Sauerkirsche“, „Christian“, „Bärli“ und „Meerrettich“ am 7.8.20.

Hitze am Sonntag

Wieder ein heißer Tag, aber meistens bedeckt, also eher diesig mit ein paar Tropfen gegen Abend. Heute das Beet „Trapez“ mit 130 Liter Wasser versorgt und auch der Kiwi im Beet „Erwin“ noch einmal 13 Liter spendiert. Die Erde um die Tomaten im Beet „Mohrchen“ nochmal gelockert, ebenso die Erde im Beet „Trapez“ und um die Kiwi gehackt. Unser Nachbar hat abends dann noch Bohnen, Gurken, Kürbisse und Zucchini gewässert. Auf den folgenden Bildern gibt es ein paar Eindrücke vom heutigen Vormittag

Erster Tag der Hitzewelle

Der erste Tag ist überstanden. Heute wieder alle Zimmerpflanzen gegossen, ebenso das Limettenbäumchen, die Chili und Tomaten auf der Terrasse gegossen, Die Tomaten haben bei der Gelegenheit gleich noch Dünger bekommen. Im Garten wurden die Beete „Ahorn“, „Lavendel“, „Mix“ und „Sommerflieder“ komplett gewässert, außerdem haben die Chilis, die Tomaten, die Gurken-, Zucchini- und Kürbispflanzen, die Apfelbäume, die Apfelquitte, der Aprikosenbaum, der Birnbaum, die Mirabelle, Pfirsichbäume und die Süsskirsche „Regina“ ihre Ration Wasser bekommen.

Ab und zu Sonne

Und angenehme Temperaturen. Jetzt folgt dann wohl langsam eine Hitzewelle, die wieder eine Herausforderung für die Gießerei der Pflanzen wird. Denn Wasser gab es ja nicht genug,. Heute noch die restlichen Beete gehackt und Sylvia hat Bohnen, Gurken und Zucchini geerntet. Das Beitragsbild zeigt wieder einmal eine andere Impressum aus dem dem morgendlichen Gartens. Unten gibt es die Blüte der bisher einzigen Riesensonnenblume diesem Jahres die im Moment der Aufnahme von zwei Hummeln besucht wurde.

Riesensonnenblume mit zwei Hummeln 4.8.20

Vollmond im August 2020

Der gestrige Regen brachte 7 Liter auf den Quadratmeter. Das hat nicht gereicht um alle Regentonnen (200 Liter hat eine wenigstens abbekommen) zu füllen, vor allem weil bei einer die Nachbarin in geistiger Umnachtung den Zufluss zugemacht hat, obwohl Sylvia den vorher aufgemacht hatte. Für die nächsten Tage sind erst einmal kein Niederschlag, dafür aber steigende Temperaturen in Aussicht gestellt worden. Deswegen heute fast alle Beete gelockert, damit der Boden nicht so schnell austrocknet. Sonst gab es heute nicht viel Neues im Garten. Auf dem Beet „Amor“ blüht nun auch eine Sonnenblume und die Walderdbeere im Beet „Mix“ hat erste kleine Beeren.

Heißer Sonnabend zum Augustanfang

Früh noch die Gurken-, Kürbis-, und Zucchinipflanzen gewässert. Ansonsten bei der Wärme auch die Pflanzen in Ruhe gelassen und Insekten gezählt. War etwas schwierig, denn bei der Menge verliert man leicht die Übersicht an den Lavendel und am Sommerflieder. Von den Insekten die gezählt werden sollen haben wir heute nur die beiden Marienkäferarten je zweimal asiatischer Marienkäfer und Siebenpunkt-Marienkäfer, die Ackerhummel gibt es mindestens zehnmal, viel mehr gibt es die Dunkle Erdhummel mindestens 30. Auch die Hellgelbe Erdhummel gab es heute 5 Mal.

Eine Blaue Holzbiene konnte fotografiert, gefilmt und gezählt werden. Das erste Foto gibt es schon mal rechts. Die restlichen werden auch hier im Blog noch veröffentlicht. Ist das erste Jahr das wir die Blaue Holzbiene gesichtet haben.

Den Rest, der Insekten die. noch gefragt waren, haben wir außer der Streifenwanze (die aber dieses Jahr nicht da war) nicht. Aber wir haben noch mehr als zwei Hornissen und verschiedene andere Bienen, Schwebfliegen und mehr. Bei den Schmetterlingen die gefragt waren, war der Schwalbenschwanz schon am 24. Juli hier und den Kleinen Fuchs habe ich hier noch nie gesehen. Dafür gab es einen Admiral, drei Bläulinge (unbestimmt), zweimal den Braunen Waldvogel, je viermal Dickkopffalter (unbestimmt) und das Große Ochsenauge, mehr als 20 Perlmuttfalter (unbestimmt), mindestens ein zur Zählung pünktliches Schachbrett, zwei Tagpfauenaugen, mehr als acht Weißlinge (unbestimmt) und vier Zitronenfalter.

wei weitere Bilder von der Blauen Holzbiene gibt es auf der Seie Bienen, Hornissen, Hummeln und Vo. Und weitere Bilder vom Schornsteinfeger, Perlmuttfalter und Großem Ochsenauge gibt es auf der Schmetterlingsseite.

Erste Sonnenblume blüht in diesem Jahr

Es ist die erste von vier Blüten an dieser Sonnenblume. Heute ist Neumond und auch Gießtag nach dem Mondkalender. Alle Zimmerpflanzen, die Pflanzen auf der Terrasse und im Garten die Chilis, den Pflaumenbaum, die Kirschbäume Morellenfeuer und Regina und die Apfelquitte sowie die Wildtomaten ausreichend gewässert und gleich die Beete auf denen die Pflanzen stehen gehackt. Die vier restlichen Obstbäume (Aprikose,Mirabelle und zweimal Pfirsich müssen noch gemacht werden. Himbeeren und die restlichen Stachelbeeren geerntet

Kapuzinerkresse blüht Beet „Amor“ 19.07.20

Auch die erste Kapuzinerkresse blüht, wie oben auf dem Bild zu sehen ist.

Nachmittags stürmisch

Heute den Apfelbaum im Beet „Sanddorn“ und die Apfelquitte im gleichnamigen Beet mit jeweils 30 Liter Wasser versorgt, denn die drei Liter Regen der letzten Tage sind ja nicht unbedingt der große Wurf. Obwohl es ja ab und zu, im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren, ein paar Liter Regenwasser gibt, liegen die Mengen doch weit unter dem langjährigen Mittel .Beim Hacken merkt man, wie trocken der Boden unter der knapp halben Zentimeter dicken feuchten Schicht ist. Auf dem Beitragsbild zeigt Teile der Beete „Boskop“ und „Sternmagnolie“ mit vielen Blüten.