Schlagwort-Archive: Hummeln

Sommer 2018 ist vorbei

Der Sommer, der dieses Jahr von April (obwohl noch Frühling bix Juni) bis in den September von den Temperaturen gedauert hat, ist nun vorbei. Kalendarisch, meteorolgisch und auch von den Temperaturen. Und hat beim kalerndarischen Simmerende genauso geendet wie er angefangen hat, kalt und nicht sehr schön. Sehr warm und sehr, sehr, sehr trocken ist er gewesen – dieser Zeitraum. Einiges ist im Sommer an Pflanzen eingegangen, so viel gießen hätte man nicht können um alle Pflanzen am Leben zu halten, wer hätte gedacht das teilweise Oregano und Thymian durch die Wärme und Trockenheit am Strauch trocknen konnteb.. Und geblüht hat wenig, Allerdings war der Sommer 2018 schön für die Tomaten, durch die Trockenheit konnte keine Kraut- und Braunfäule auftreten. Und die Exoten Chili, Kurkuma und Ingwer sind gut im Garten in Töpfen gewachsen. Kurkuma steht nun in der Wohnung, der Ingwer folgt.

21. Kalenderwoche 2018

Die zweite Woche komplett ohne Niederschlag, deswegen wurden Donnerstag alle Beete kräftig gewässert, Dienstag hat der Wein „Vanessa“ eine Wasserkur erhalten da er zu trocken war, Sonntag wurden dreiviertel aller Beete intensiv mit Wasser versorgt (Der Rest kommt dann Montag in der 22. Kalenderwoche dran). Der Rotwein (dieses Jahr zum ersten Mal) und der Weißwein blühen. Sylvia hat diese Woche die Gartenmöbel gestrichen. Christian hat angefangen das Beet Weißdorn vom Hügel zum normalen Beet umzugestalten. Neu ist das Hochbeet „Hausberg“, auf diesem wurden Gartenkresse, Jiaogulan, Zucchini ausgesät. Sylvia hat die Monatserdbeeren pikiert, von denen auch ein paar Exemplare auf das neue Hochbeet kamen. In einem der Schnellkomoster hat Christian eine Blindschleiche entdeckt. Die ersten Johnnisbeeren werden langsam rot, was bei dem Sommerwetter ja kein Wunder ist.

14. Kalenderwoche 2018

Es wurde immer wärmer, der Frühling ist langsam da. Zum Wochenende stieg die Temperatur auf mehr als 17 Grad. Die Dekopflanzen aus dem Winter wurden ausgepflanzt, neue Erdbeeren Sorte „Ostara“ und Kopfsalat kamen ins Beet „Manfred“. Einige Beete wurden von unerwünschten Pflanzen befreit, die erste Fuchsie die im Keller überwintert hat kam schon ins Freilnd unter den Ahorn. Bärlauch, Berglauch und Schnittlauch kommen wieder. Ein weißes „Tränendes Herz“ ist neu ins Beet „Mohrchen“ gekommen. Viele Hummeln, Tagpfauenaugen und Zitronenfalter (siehe Beitragsbild“) sind zu sehen. Die Spatzen fangen unter dem Terrassendach wieder an Ihr Nest zu bauen. Dienstag wurden alle Pflanzen in der Wohnung, auf der Terrasse und im Keller gegossen, im Garten gab es Wasser von oben. Nun noch weitere Bilder aus dieser Woche:

 

13. Kalenderwoche 2018

Montag nach dem Mondkalender wieder die Pflanzen gegossen und im Garten schon einige von den Pflanzen in Wartestellung eingepflanzt, Der Rhododendron kam in das Beet „Steingarten“, das (zweite) Pfirsichbäumchen kam in das Beet „Manfred“, die Kletterrose und die Zierkirsche haben im Beet „Elstar-Delta“ ein Zuhause gefunden. die Beetrose wurde in das Beet „Wolfgang“ und die Christrose in das Beet „Mohrchen“ gepflanzt. Christian hat die Regentonnen von den Eisresten befreit und die Regentonne im Beet „Amor“ wieder mit Wasser aufgefüllt. Sylvia  hat einige Beete bereinigt  und den Wein wieder aufgerichtet am Dienstag sind die Heidelbeeren vom Beet „Mix“. ins Beet “ Mohrchen“ umgesetzt worden, Gerüste für die Brombeeren angefangen zu bauen aus Topinamburstielen, am Freitag wurde dies fortgesetzt. Freitag war die erste Hummel zu sehen. Auch die ersten Schmetterlinge flogen durch den Garten, ein Tagpfauenauge (das im Keller überwintert) und ein Zitronenfalter. Wo genau der Zitronenfalter draußen überwintert haben wir nicht gesehen aber vielleicht im Schmetterlingshäuschen. Sonnabend die ersten Tomaten in der Wohnung ausgesät: je 4 Samen Black Krim,  Heinz 1350, Quedlinburger Frühe Liebe, Schlesische Himbeere und Tigerella. Die ältere der beiden Avocados wurde in einen größeren Topf umgesetzt. Sonntag gab es Wetter wie zu Weihnachten. Muss man sich am 1. April nicht wundern.

Unser Gartenjahr 2017

Das Gartenjahr 2017 war in diesem Jahr doch sehr viel feuchter als in den Vorjahren. So viel Wasser von oben gab es seit dem wir hier wohnen noch nicht. Das hätte Vorteile, aber auch Nachteile. Vorteile gab es für Christian, da er wenig Wasser schleppen musste und einige Pflanzen waren ertragreicher als in den Vorjahren, herauszuheben ist hier die Kapuzinererbse und die Kapuzinerkresse. Wenig gemocht haben Bohnen und Tomaten das feuchte Wetter. Auch die fehlende Sonne hat die Ernte von Chilis und Tomaten nicht gerade gefördert und bei manchen Sorten waren erst Anfang September Ernteerfolge möglich. Schlimm waren die Fröste in der 16. Kalenderwoche 2017 während der Obstblüte, wo fast alle Blüten erfroren sind. Und die nicht erfrorenen Blüten wurden nicht bestäubt, da die Insekten durch das kühle Wetter in den folgenden Wochen auch nicht geflogen sind. Also gab es nur eine Sauerkirsche und ein paar Äpfel. Weder Pflaumen oder Walnüsse konnten geerntet werden. Beim Beerenobst waren nur Brombeeren (hinten an der Scheune), Erdbeeren, Himbeeren, Jostabeeren, rote Johannisbeeren und Stachelbeeren in der Menge zufriedenstellend. Dem Wein fehlte auch die Sonne, also haben sich dieses Jahr trotz Schutznetz die Vögel daran erfreut, da die Trauben einfach nicht reif geworden sind. Ein Erfolg war der Maya-Mix, zum ersten Mal ausprobiert, gab es viele Kürbisse und auch Bohnen, einige schöne Maiskolben gab es auch. Unsere Riesensonnenblumen waren auch dises Jahr ein Hingucker und man muss nichts tun die säen sich selber aus zur Freude von Hummeln, Schmetterlingen, anderen Insekten und uns. Auch die anderen Blumen haben trotz oder vielleicht wegen des vielen Niederschlags schön geblüht. Eine der unschönen Dinge war Xavier – der Sturm der das Gewächshaus (auf dem Titelbild steht es noch im August) weggeblasen hat und auch sonst so einige Verwüstungen in der 40. Kalenderwoche 2017 angerichtet hat. Wenig Ärger gab es dieses Jahr mit dem Wild, gab wahrscheinlich genug im Wald durch den vielen Regen, aber Pilze gab es merkürdigerweise auch kaum. Durch das Wetter konnte der Garten auch so nicht recht als Ruhepol genossen werden, immer wenn wir vorhatten zu Grillen gab es natürlich – Regen. Trotz allem Unbehagen in diesem Jahr wegen des Wetters ist der Garten immer wieder ein Ort der Erbauung, auch Dank der immer größer werdenden Anzahl der Schmetterlingsarten, die sich hier niederlassen. Kann Christian stundenlang zu schauen und fotografieren, wie man unschwer auf der Schmetterlingsseite sehen kann. Das Beitragsbild vom 27.08.2017 zeigr auch noch einmal das vom Sturm im Oktober zerstörte Gewächshaus  Nun noch ein paar weitere Impressionen vom Gartenjahr 2017:

38. Kalenderwoche 2017

Diese Woche nur wenig im Garten gemacht, Freie Teile des Beetes „Manfred“ wurden umgegraben und die Bohnen aus dem Beet „Mangold“ entfernt. Von Donnerstag an haben Erkältungen und das Wetter an intensiver Gartenarbeit gehindert. Sonntag die Pflanzen auf der Terrasse (ausser den Tomaten) und die Zimmerpflanzen nach Mondkalender gegossen. Geerntet wurden Bohnen, Brombeeren, Chili, Gurken, Himbeeren, Kapuzinerkresse, Mangold, Riesenschirmpilze (von der Wiese neben dem Garten, nicht die drei die gerade auf dem Beet „Kurt“ wachsen), Salbei, Stielmus, Tomaten, Vogelmiere, die letzten Zucchini. Das Titelbild ist diesmal schon 14 Tage alt: Hummel und Sonnenblume. Die nachfolgende Bildergalerie zeigt eigentlich die Wetterbedingungen des ganzen Gartenjahres mehr grau als sonnig, sehr nass kaum trocken:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

37. Kalenderwoche 2017

Auch diese Woche war kühl und es gab einige Schauer und den ersten Herbststurm. Die ersten Bäume lassen ihr Laub fallen, und so musste schon einmal Laub von den Wegen geharkt werden. Freitag wurden die Zimmerpflanzen und die Pflanzen in den Gewächshäusern, die Tomaten unter dem Schutzdach und die Pflanzen auf der Terrasse gegossen. Sonntag waren wir beim Festgottesdienst zur (Wieder-) Einweihung der Orgel der Rietzer Kirche (1854 zuerst in Betrieb genommen), die fast 70 Jahre nicht mehr gespielt werden konnte. Geerntet wurden diese Woche Bohnen, Brombeeren, Chili, Erdbeeren, Gurken, Himbeeren, Kapuzinerkresse, Minigurken, Pflücksalat, Stielmus, Tomaten (Black Krim, Black Plum, Roma, Rote Murmel und andere Sorten), Zucchini. Das Titelbild zeigt Sonnenblumenblüten mit Hummeln.