Schlagwort-Archive: Feldsalat

Sieben Jahre Rietz

Der Spaten auf dem Beitragsbild, das den Garten im Jahr des Einzugs 2013 zeigt, steht dort als Symbol für die Arbeit die nötig war, um dies was auf dem folgenden Bild zu sehen ist zu schaffen:

Blick nach Norden 2020

Die Vergleiche zu den Vorjahren kann man von der folgenden Liste aus erreichen:

  • Sechs Jahre Rietz 2019
  • Fünf Jahre Rietz 2018
  • Vier Jahre Rietz 2017
  • Drei Jahre Rietz 2016
  • Zwei Jahre Rietz 2015
  • Ein Jahr Rietz 2014

In den sieben Jahren haben wir einiges geschafft, obwohl es doch einige Rückschläge, gerade auch durch den Klimawandel zu verkraften gab. Im Winter gibt es kaum noch Frost, dieser kommt dann zu den Eisheiligen, der dann Blüten oder die jungen Früchte zerstört, so dass die Ernte von Äpfeln, Aprikosen, Birnen, Kirschen, Mirabellen, Pflaumen, Pfirsichen und Quitten praktisch nicht stattfindet. Auch der Boden hier ist nicht besonders optimal, so dass der Traum von der Selbstversorgung erst einmal ein Traum geblieben ist. Aber was noch nicht ist kann ja noch werden. Deswegen wird im achten Jahr versucht auch über den Winter Salat zu ernten. Aus diesem Grund habe ich heute Samen von Asia Salat Moutarde Rouge metis Brassica, Asia Salat Green in Snow Brassica Juncae, Feldsalat Valeranella und Mangold Bright Lights bestellt.

Hier noch etwas zum „Tagesgeschäft“. Die Chili „Inca Surprise“ hat durch den Wind gestern im Garten ganz schön gelitten und musste weiter gestützt und „verarztet“ werden. Ich habe die Knickstellen mit Abklebeband „getaped“, möglicherweise bringt es was.

7. Kalenderwoche 2017

Der ersten vier Tage der Wochen waren sehr sonnig mit sehr kalten Nächten und immer wärmeren Tagestemperaturen. Die Nacht von Donnerstag zu Freitag war die erste frostfreie Nacht im Jahr 2017. Dafür waren Freitag, Sonnabend und Sonntag wieder trübe und grau. Freitag lag immer noch etwas Schnee auf dem sonst gut durchfeuchteten Boden. Am Sonnabend war dann auch der restliche Schnee weg.

In der Nacht zu Montag sind die ersten zwei Tomatenpflänzchen der Sorte „Arielle“ , tagsüber ist dann auch das dritte in dem Minigewächshaus erschienen. Ziemlicher Schnellstart. Am Mittwoch sind die erste „Black Krim“, die erste „Roma-Tomate“ sowie die Basilikum-Samen aufgegangen.  Am Freitag war dann auch die erste Chili „Fatalii White“ zu sehen.

Die aufgegangen Saaten am 14.02.2017
Die aufgegangen Saaten am 14.02.2017

Die aufgegangen Saaten am 19.02.2017
Die aufgegangen Saaten am 19.02.2017

An den Gießtagen wurden Freitag die Avocados  und Sonnabend die restlichen Zimmerpflanzen gegossen. Im Garten ist alles noch schön feucht und die Überwinterungspflanzen sind erst in der übernächsten Giessphase mit Wassergabe dran.

Bilder vom Sonntag:

45. Kalenderwoche 2016

Diese Woche verlief im Garten ähnlich der 45. Kalenderwoche 2013. Durch den Verwandtenbesuch in Thüringen und das kalte Wetter nur weitere Wintervorbereitungen getroffen wie Pflanzen winterfest machen oder ins Winterquartier bringen. Kapuzinerkresse und die restlichen „Rote Murmeln“ sind nun Donnerstag früh auch erfroren. Geerntet wurde Montag und Dienstag noch Kapuzinerkresse und die vor ein paar Wochen abgeernteten grünen Tomaten reifen in der Wohnung weiterhin nach und nach aus und können gegessen werden. Montag und Donnerstag weiter das Laub entfernt und die Terrasse für dieses Jahr endgültig leer geräumt. Im Gegensatz zum letzten Jahr nichts neu eingepflanzt und auch die 45. Kalenderwoche 2014 konnte auf Grund der damals milderen Witterung noch gut für die Gartenarbeit genutzt werden, Sonntag war sehr frostig, so dass nun auch die Ringelblumen erfroren sind. Einige Eindrücke des frostigen Sonntags kommen  hier:

39. Kalenderwoche 2016

In dieser Woche wurden die meisten Beete von unerwünschten Pflanzen befreit. Im Beet „Manfred“ wurde ein Teil für die Saat der Wintererbse vorbereitet. Der Topinambur blüht dieses Jahr sehr schön, da bisher, im Gegensatz zu den Vorjahren der Bodenfrost Ende September ausgefallen ist. Der Feldsalat im Beet „Bärli“ kommt gut, vielleicht haben wir wieder wie 2013/2014 den ganzen Winter Feldsalat. Geregnet hat es am Sonnabend auch mal. Geerntet wurden  ausgiebig Tomaten von allen unseren Sorten, Chilis, Äpfel und vereinzelte Erdbeeren und eine letzte Zucchini. Walnüsse wurden auch gesammelt. Am Sonntag haben wir mit Nachbarn ein kleines Erntedankfest. Montag vor zwei Jahren erschien ein Beitrag über den Herbst 2014, Donnerstag vor zwei Jahren wurde über die 39. Kalenderwoche 2014 berichtet und Sonntag vor drei Jahren gab es den Artikel „Unser Rietzer Garten“. Zum Schluss dieses Beitrags noch weitere Bilder von einem schönen Sonntagmorgen im Herbst :

Topinamburblüten im Beet "Mohrchen" am Sonntagmorgen
Topinamburblüten im Beet „Mohrchen“ am Sonntagmorgen

Topinamburblüten im Beet "Purzel" am Sonntagmorgen
Topinamburblüten im Beet „Purzel“ am Sonntagmorgen

Beete "Amor" und "Wolfgang" am Sonntagmorgen
Beete „Amor“ und „Wolfgang“ am Sonntagmorgen

Hinterer Teil des Beete "Elstar Delta" am Sonntagmorgen
Hinterer Teil des Beets „Elstar Delta“ am Sonntagmorgen

Beet "Ahorn" am Sonntagmorgen
Beet „Ahorn“ am Sonntagmorgen

38. Kalenderwoche 2016

In dieser Woche wurde viel unerwünschtes aus den Beeten geholt.  Donnerstag begann der Herbst. Geerntet wurden weiterhin alle angebauten Tomatensorten (Black Krim, Cocktailtomate, „Harzer Feuer“, Romatomate, „Rote Murmel“) und Chilis. Walnüsse und Äpfel sind auch zum Sammeln bereit, wobei die Walnüsse auch vom Eichhörnchen und die Äpfel vom Reh mit gesammelt werden.  Täglich gab es ein paar Erdbeeren und Himbeeren. Die ausgesäten Radieschen kommen gut und auch der Feldsalat ist im werden. Sonntag war wieder mal Wasser schleppen angesagt um die Gartenpflanzen zu gießen und auch die Zimmerpflanzen wurden gedüngt und gegossen. Hier noch ein paar Impressionen aus dieser Woche:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

9. Kalenderwoche 2016

Der Feldsalat war in der 9. Kalenderwoche 2014 schon weiter,  obwohl jeweils im September des Vorjahres ausgesät, der diesjährige wurde in der 37. Kalenderwoche 2015 in den Boden gebracht.

Durch den morgendlichen Frost an den meisten Tagen dieser Woche haben die Arbeiten im Garten weiter geruht. Die aufgehenden Tulpen werden schon von den Rehen heimgesucht. Die Krokusse werden von den Rehen aber in Ruhe gelassen:

Der Sonnabendmorgen brachte ein schönes Morgenrot, das hier zu sehen ist, Sonntag hat es dann auch bis Nachmittag geregnet, was aber dem Boden zu gute kommt.

Morgenrot am 05.03.2016
Morgenrot am 05.03.2016

Letztes Jahr gab es am 06.03. den Artikel „Weiter geht´s“.

8. Kalenderwoche 2016

Mal wärmer, mal etwas kühler und viel April-Wetter prägte die Woche. Nur am Wochenende war es schön.  Im Gegensatz zur 8. Kalenderwoche 2014 ruhte die Gartenarbeit weiterhin. Aber trotz des Wetters ist nun schon wieder einiges zu sehen. Der Bärlauch kommt und Feldsalat und Thymian haben einen Raureif-Überzug:

Und auch einige Blüten sind schon zu bewundern.

Der Höhepunkt im Dorfleben war das jährliche Eisbeinessen, an dem wir am Sonnabend teilgenommen haben.

Die Seite über die Vögel wurde um ein weiteres Video und je ein Bild von einer Amsel und einem Eichelhäher ergänzt. Die Seite Beete hat nun auch ein Titelbild.

37. Kalenderwoche 2015

Montag

Erdbeerableger, Phlox und Akalei, sowie leckere Himbeeren geschenkt bekommen.

Der weiße Wein komnmt dieses Jahr recht gut.

Dienstag

Die geschenkten Planzen eingepflanzt. Die Erdbeerableger in die Beete „Mangold“, „Wolfgang“ und „Erdbeere“ , Phlox  in das Beet „Sauerkirsche“ und Akalei in das Beet „Mohrchen“ eingesetzt. In dem später für Spargel vorgesehenen Beet „Spargel“ Feldsalat Sorten „Holländischer Breitblättiger“ und „Vollhart 3“ , Spinat „Monnopa“ und „Matador“ und Radieschen „Rundes halbrot-halbweiß“ ausgesät. Aus der Zucchiniernte vom Tage Zucchinipuffer gemacht.

Mittwoch bis Sonnabend

Kaum Zeit für den Garten. Geerntet was zu ernten war täglich einige Erdbeeren, Möhren, Pflücksalat, Sauerampfer, Zucchini, „Rote Murmel“ und Mangold sowie Löwenzahn. und die tägliche Chili für Christian. Mittwoch war mal wieder Gießtag laut Mondkalender.

Langsam kommt auch die zweite Generation vom Tagpfauenauge im Garten an.

Sonntag

Viel aus dem Garten verarbeitet. Wieder Zucchinipuffer, diesmal mit Möhren ergänzt, gemacht, einen Saft aus Möhren, Rote Beete, Äpfeln (Gravensteiner und Boskop), Birnen und Pfirsichen mit dem PowerJuicer erzeugt (findet man alles auf dem gesamten Grundstück). Die resltlichen Zucchini gegrillt und danachzu Antipasti verarbeitet. Bohnen aus unserem und Nachbarins Garten zu Butterbohnen, Bohneneinfopf und Bohnensalat verarbeitet. Brennnessel-, Brombeer-, Salbei-, Zitronenmelisse und Pfefferminzblätter für den Kräutertee zum Trocknen geerntet. Pilze suchen waren wir vor dem Frühstück auch, immer noch keine große Auswahl an Schwammerln.

48. Kalenderwoche 2014

Da es jetzt immer kälter wird nicht mehr viel gemacht. Bis Dienstag aber noch immer Kapuzinerkresse geerntet. Die ist jetzt durch den Frost hin und weg. Der Rest hält sich tapfer. Der Mangold “Bright Lights” hat den bisherigen Frost gut durchgehalten. Die Regentonne ist leer, der Wasservorrat für die Zimmerpflanzen bis Ende Dezember steht im Keller. Feldsalat, Winterportulak und Rucola (Rauke) scheinen die Kälte zu mögen. Ach Preiselbeeren   gibt es auch noch.

42. Kalenderwoche 2014

Montag

Das übliche, Sylvia säubert Beete und ich mache den Garten weiter urbar.  Kein Regen, das hat was.

Dienstag

Nach Nachtarbeit habe ich weiter mit der restlichen Erschließung des Gartens weiter gemacht.  Die Scheibengurken reifen nicht mehr aus. Feldsalat, Winterportulak und Rucola wachsen sehr gut. Dasselbe gilt für den Senf. Die Bhut Jolokia hat immer mehr Früchte die in ein rotes Orange übergehen. Heiter bis wolkig und kein Wasser von oben.

Mittwoch

Bis Mittags die Nutzbarkeit des Gartens verbessert, dann haben wir Besuch bekommen

Donnerstag – Freitag

Durch die Nachtarbeit nur wenig weiter gekommen. Wetter war ja auch nicht so doll.

Sonnabend

15l an Wasser kam diese Woche bis heute früh von oben herunter.  Zuerst den Umzug der Feuerwehren wegen des 80-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr angesehen, anschließend einen Frühschoppen im Festzelt genommen und dann weiter an der Kultivierung des Gartens gearbeitet.

Sonntag

Habe mit das Festzelt abgebaut, dadurch hat die Gartenarbeit geruht. Richtig schönes Wetter, wohl das letzte Mal für dieses Jahr.