Schlagwort-Archive: Chili

Neues von den Chilis

Die Chilis. Wachsen weiterhin sehr gut. Liegt wohl an dem hier herrschenden Klima. Müssen wir wohl eine Chili-Plantage hier machen. Momentan hat die Chinese 5 Color wie auf dem Beitragsbild zu sehen drei Farben. Junge Früchte lila, Früchte vierte Stufe orange und ausgereift rot. Scharf sind alle Farben.

Chinese Five Color – die Zweite

Nach dem im Herbst letzten Jahres die erste Chinese Five Color (Kam Ende Juli 2017) nach Ihrem zweiten Ertragsjahr eingegangen war, musste nun dieses Jahr eine neue her, die nun auch schon ein paar Wochen im Garten steht. Die ersten Früchte sind nun dran und sie blüht auch schön. Bei den beiden anderen gekauften Chilipflanzen, Piri Piri und Carolina Reaper hat Christian heute die jeweils die Königsblüten herausgebrochen, damit die Pflanzen mehr Blüten und Früchte bekommen. Hätte man bei der Chinese Five Color auch machen können nur war die zu schnell und hatte schon mehrere Blüten als diese entdeckt wurden. Hat Christian bei der ersten Chinese Five Color auch nicht gemacht.

Erntedankfest 2018

Dankbarerweise konnten wir trotz der Dürre auch dieses Jahr doch einiges ernten: Äpfel, Baumspinat, Bohnen, Brombeeren, Chilis, Erdbeeren, Gurken, Himbeeren, Johannisbeeren (Rote, Schwarze und Weiße), Jostabeeren, Kartoffeln, Kupferfelsenbirnen, Süß- und Sauerkirschen, Lauch, Minigurken, Möhren, Radieschen, Rhabarber, Rote Beete,  Salat, Stachelbeeren, Tomaten, Topinambur, Walnüsse, Weintrauben, Zucchini, Zwiebeln. Auch Kräuter und Wlldkräuter wie Bärlauch, Bohnenkraut, Brennnessel, Estragon, Kapuzinerkresse, Lavendel, Liebstöckel, Löwenzahn, Majoran, Oregano, Petersilie, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch, Thymian, Vogelmiere. Ysop und Zitronenmelisse.

Sommer 2018 ist vorbei

Der Sommer, der dieses Jahr von April (obwohl noch Frühling bix Juni) bis in den September von den Temperaturen gedauert hat, ist nun vorbei. Kalendarisch, meteorolgisch und auch von den Temperaturen. Und hat beim kalerndarischen Simmerende genauso geendet wie er angefangen hat, kalt und nicht sehr schön. Sehr warm und sehr, sehr, sehr trocken ist er gewesen – dieser Zeitraum. Einiges ist im Sommer an Pflanzen eingegangen, so viel gießen hätte man nicht können um alle Pflanzen am Leben zu halten, wer hätte gedacht das teilweise Oregano und Thymian durch die Wärme und Trockenheit am Strauch trocknen konnteb.. Und geblüht hat wenig, Allerdings war der Sommer 2018 schön für die Tomaten, durch die Trockenheit konnte keine Kraut- und Braunfäule auftreten. Und die Exoten Chili, Kurkuma und Ingwer sind gut im Garten in Töpfen gewachsen. Kurkuma steht nun in der Wohnung, der Ingwer folgt.

33. Kalenderwoche bis 37. Kalenderwoche 2018

Lange nichts mehr geschrieben denn es war weiterhin sehr warm und sehr trocken. Dies ist dann auch die Zusammenfassung dieser Wochen. Die Gartenarbeit beschränkte sich auf das Wässern zur Erhaltung der Pflanzen, denn Regen ist auch künftig nicht in Sicht. Geerntet wurden Baumspinat, Chilis, Kapuzinerkresse, Kräuter und Tomaten (Black Plum, Rote Murmel und alle anderen Sorten). Gestalterisch könnte man nichts machen, geblüht hat auch kaum etwas. zwei Dahlien, Kapuzinerkresse, Kokarden, Sonnenblumen und die Rose im Beet „Christian“, die auch das Beitragsbild ziert.

 

2018 – Kein Jahr für Freude am Garten

Dieses Gartenjahr machte auf Grund der Dürre wenig Spaß und Mitte August kann man ja schon einmal eine Zwischenbilanz für das. Gartenjahr 2018 ziehen. Kälte machte den März unbrauchbar für den Garten und ab April haben Trockenheit und Hitze so manches Vorhaben verhindert. Gartenarbeit hieß dieses Jahr eher mit der Gießkanne wandern als gestalten. Und auch die Gießerei konnte nicht alles gleichmäßig beglücken. Kürbisse wird es dieses Jahr bei uns nicht geben, Gurken und Zucchini waren auch rar. Und auch Bohnen kpnnten wesentlich weniger als in den Vorjahren geerntet werden, Diesmal gibt es im Winter keine eigenen Bohnen. Manches ist eingegangen wie der Pflaumenbaum „Victoria“, viele Saaten sind nicht aufgegangen und manche Neuanpflanzung wie zum Beispiel der Jiaogulan haben die Dürre trotz regelmäßiger Wassergabe nicht überlebt. Veränderungen konnten nicht durchgeführt werden, weil das Umsetzen von Pflanzen auf Grund der Witterung keinen Wert gehabt hätte und zuviel kostbares Nass gekostet hätte. Sonnenblumen gibt es dieses Jahr sehr viel weniger als in den Vorjahren. Die Rosen blühen dieses Jahr auch kaum, die Dahlien blühen gar nicht.

Zufrieden konnten wir mit den Äpfeln und Kirschen beim Obst sein. Brombeeren, Erdbeeren, Himbeeren und Johannisbeeren waren dieses Jahr bisher sehr gut in der Ausbeute, für die Herbsterdbeeren und Herbsthimbeeren sieht es allerdings eher schlecht aus. Tomaten sind dieses Jahr echte Freilandtomaten kein Dach gegen Regen war nötig, da der Regen ja mehr oder weniger komplett fehlte. Die Tomatenernte läuft sehr gut, einige Kilo konnten schon geerntet werden und immer noch sind viele grüne Tomaten zu sehen. Überraschend ist eine Tomate „Black Plum“ von alleine gewachsen, wie auch mehr als zwanzig „Rote Murmeln“. Sehr ertragreich sind auch die beiden Chilipflanzen Chinese Five Color, die zweijährige, und die Peperoni. Auch die Versuche Ingwer und Kurkuma (siehe Beitragsbild) zu ziehen, konnten bisher im Garten in Ihren Töpfen als erfolgreich angesehen werden. Den Kräutern Lavendel, Oregano, Petersilie, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch, Thymian und Ysop hat das Wetter auch nichts anhaben können. Auch Kartoffeln kamen dieses Jahr ganz gut.

Chinese 5 Color blüht wieder

Unsere zweijährige Chili „Chinese 5 Color“ hat nach zwei blühfreien Wochen wieder fünf neue Blüten. Hier hat sich bestätigt, das man viele der jungen also lilanen Früchte ernten muss um die Pflanze wieder zum blühen anzuregen. Nun blüht sie hier in Rietz seit über einem Jahr, im Winter natürlich nur drinnen.. Die beste Chilipflanze die Christian jemals hatte. Pflegeleicht und vor allem sehr ertragreich.

31. Kalenderwoche 2018

Wieder eine Woche mit heißem Wetter und bis auf etwas Regen (5 mm) von Sonnabend auf Sonntag wieder sehr trocken. Außer wässern (Mittwoch auch die Pflanzen in der Wohnung) wurde nur geernet, was so für die Woche gebraucht wurde oder was sonst noch so reif war: Baumspinat, Bohnen (Blauhilde, Meterbohnen), Bohnenkraut, Brombeeren, Chili, Endiviensalat, Erdbeeren, Gurken, Kapuzinerkresse, Minigurken, Oregano, Petersilie, Rosmarin, Schnittlauch, Thymian, Tomaten auch „Rote Murmel“ , Zucchini, Zwiebeln. Das Titelbild zeigt einen Blick von Beet „Meerrettich“ in Richtung Wald. Und zum Schliß noch ein paar weitere Bilder: vom Baumspinat, von den Minigurken und einigen Sonnenblumen.