41. Kalenderwoche

Am Montag und Dienstag wurden Rhododendron und Azaleen umgesetzt, da der erste Standort wahrscheinlich zu sonnig war. Dienstag war Gießtag und die letzten  Brombeeren und eine Himbeere sowie ein Lavendel kamen aus den Töpfen in die Erde, somit sind nun wirklich alle umgezogenen Pflanzen hier im Boden. Die Wege wurden noch einmal gemäht und der Handrasenmäher winterfest gemacht. Die restlichen Tage regnete es meist, so dass außer umgraben nichts weiter passierte. Naja wir haben  noch weiterhin Walnüsse aufgesammelt. Ach, die Oktoberbeeren sind trotz des Wetters noch ausgereift und waren äußerst lecker. Und viele Fliegenpilze wachsen unter der Birke. Schöne Farbtupfer.

Ungeniessbar aber hübsch
Ungeniessbar aber hübsch

40. Kalenderwoche

Diese Woche war bis Donnerstag von den ersten nächtlichen Bodenfrösten geprägt. Deshalb mussten die Dahlien und die Gladiolen schon ins „Winterquartier“ gebracht werden. Die Kapuzinerkresse, der Basilikum und die Eberraute haben den Frost nicht überstanden. Die Chilies sind geerntet worden, genau wie die letzten Bohnen, während die Pflanzen selbst, dem Frost nicht widerstanden haben. Bei den Erdbeeren haben die letzten Blüten die Fröste nicht überlebt, die noch vorhandenen Erdbeeren scheinen aber weiter zu kommen. Heute kamen noch sieben geschenkte Stiefmütterchen in den Boden.

Erdbeeren im Oktober
Erdbeeren im Oktober

Impressionen aus unserem Garten und uns herum