Archiv der Kategorie: Tiere

Sechs Jahre Rietz

Nun ist es schon sechs Jahre her, das wir hier nach Rietz gezogen sind, um aus der Wiese einen Garten zu machen, was uns trotz der Widerwärtigkeiten des Wetters auch so gut es ging gelungen ist.

Das sechste Jahr hier war das trockenste und wärmste Jahr, was auch zu Verlusten bei Pflanzen geführt hat. Der Kirschlorbeer, die Pflaume „Victoria“ sind eingegangen, trotz Herumlaufens mit der Gießkanne.  Auch unsere Wildtomate „Rote Murmel“ hat sich 2019 nicht mehr gezeigt. Die Jostabeere und die Blaubeersträucher haben sich für immer verabschiedet. Die Wetterkapriolen haben auch die Obstbäume zu früh blühen lassen und die kurzen Nachtfröste im April und Mai haben dann entweder den Blüten oder den jungen Früchten den Garaus gemacht. Wenige Äpfel, keine Aprikosen, keine Birnen, keine Kirschen, keine Mirabellen keine Pfirsiche. Himbeeren und Brombeeren sehen gut aus, auch alles Sorten Johannisbeeren und die Stachelbeeren sehen nach einer guten Ernte aus. Schlechter sieht es bei den Erdbeeren aus. Zu trocken auch über den Winter.

Auch bei den Tieren gab es durch die Dürre des sechsten Jahres in Rietz einige Verluste. Die Insekten sind etwas weniger und auch die Eidechsen sind in Ihrem Bestand gesunken, die Vögel halten sich vielleicht auch wegen der täglich von uns gefüllten Wasserstelle ganz gut.

Nun also kommt das (hoffentlich nicht verflixte) siebte Jahr. Mal sehen was das wohl bringt.

Das Beitragsbild zeigt wie es heute, das hier unten wie es damals aussah.

 

 

Unser Garten Juli 2013
Unser Garten Juli 2013

Wieder mal Vögel gezählt

Wieder bei der Stunde der Gartenvögel mitgemacht heute von 13 bis 14 Uhr.  Das Ergebnis war wie immer, es gibt viel mehr Vögel bei uns im Garten, als die die sich zur Zählstunde zeigen. Diesmal waren dies 2 Feld- und 6 Haussperlinge, 1 Elster, je 2 Blau- und Kohlmeisen, 2 Stare, 2 Ringeltauben, 1 Eichelhäher und 1 Rotmilan. Die Amseln sind irgendwie schon seit 14 Tagen abgetaucht und das Rotkehlchen und der Buntspecht waren gerade heute auch anderswo unterwegs.  Fotografieren ließ sich auch kein Vogel aber dafür ein Marienkäfer in der Apfelquitte, der fliegt ja auch.

Anfang 2019

Heute wieder bei der Stunde der Wintervögel mitgemacht, das diesjährige Ergebnis waren 7 Blaumeisen, 4 Amseln, 2 Eichelhäher, 2 Elstern, 1 Buntspecht, 1 Ringeltaube und kein, nicht ein einziger Haussperling, obwohl die Spatzen hier ja brüten.

Fünf Jahre Rietz

Fünf Jahre ist es nun her, das wir hierher gezogen sind. Aus der Wiese wurde in den Jahren ein schöner Garten. Viel Handarbeit war dazu nötig und manches Jahr viel Wasser, wenn es nicht geregnet hat. Kein Jahr hatte dasselbe Wetter. Meist ist es hier trocken, trockener als früher in Falkensee. Und windig ist es hier eigentlich immer. Deswegen gibt es ja hier auch die Windräder, von denen vor fünf Jahren noch nichts zu sehen war. In den Jahren haben wir ein Insektenparadies geschaffen. Viele Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten gibt es jetzt hier wieder und von Jahr zu Jahr hat die Artenvielfalt zugenommen. Bei den Reptilien gibt es Blindschleichen und Eidechsen. Da der Garten offen ist gibt es natürlich jedes Jahr Rehe als Mitesser. Das Beitragsbild zeigt den Garten vor fünf Jahren im Juli 2013.

21. Kalenderwoche 2018

Die zweite Woche komplett ohne Niederschlag, deswegen wurden Donnerstag alle Beete kräftig gewässert, Dienstag hat der Wein „Vanessa“ eine Wasserkur erhalten da er zu trocken war, Sonntag wurden dreiviertel aller Beete intensiv mit Wasser versorgt (Der Rest kommt dann Montag in der 22. Kalenderwoche dran). Der Rotwein (dieses Jahr zum ersten Mal) und der Weißwein blühen. Sylvia hat diese Woche die Gartenmöbel gestrichen. Christian hat angefangen das Beet Weißdorn vom Hügel zum normalen Beet umzugestalten. Neu ist das Hochbeet „Hausberg“, auf diesem wurden Gartenkresse, Jiaogulan, Zucchini ausgesät. Sylvia hat die Monatserdbeeren pikiert, von denen auch ein paar Exemplare auf das neue Hochbeet kamen. In einem der Schnellkomoster hat Christian eine Blindschleiche entdeckt. Die ersten Johnnisbeeren werden langsam rot, was bei dem Sommerwetter ja kein Wunder ist.

1. Kalenderwoche 2018

Nun liegt schon die 1. Kalenderwoche 2018 hinter uns, Dienstag weiter an der Planung für das Gartenjahr 2018 gearbeitet, den Beitrag Sonntag noch mal um den Spaghettikürbis ergänzt. Mittwoch waren wieder die Zimmerpflanzen zur Bewässerung dran. Sonntag hat Christian wieder bei der Stunde der Wintervögel mitgemacht, wie immer waren zur Zählung weniger Vögel da als sonst. Die mögen hier halt keine Zählungen. Gezählt wurden vier Spatzen also Haussperlinge, sechs Blaumeisen, zwei Amseln, eins Buntspecht und zwei Eichelhäher. Sonntag die Seite Schmetterlinge, um Bilder vom Zitronenfalter zu zeigen, überarbeitet und gleich noch eine neue Seite Zitronenfalter eingefügt. Das Wetter in dieser Woche war mild und oft nass (24 mm Regen) von oben. Von Winter keine Spur. Auch die Preiselbeere hat noch einige Beeren:

Preiselbeere am 08.01.2017

29. Kalenderwoche 2017

Montag Mini-Chilis, Gurken Petersilie und Zucchini geerntet. Dienstag die Wege gemäht, Brennnesseln geerntet, die erste Sonnenblume blüht (siehe Beitragsbild). Mittwoch Rasenkanten einiger Wege gemacht, Rindenmulch auf den Wegen im Beet „Brombeere“ verteilt, die neuen Chilis (mehr dazu auf der Seite Chilis) laut Anleitung im Beet „Erwin“ zwischen geparkt. Die von den Wetterberichten geplanten Unwetter sind glücklicherweise ausgeblieben so das auch Donnerstag weiter an den Rasenkanten gearbeitet werden konnte. Die meisten Auskernbohnen im Beet „Meerrettich“ haben die „Brennfleckenkrankheit“ und wurden deshalb in die Biotonne am Freitag entsorgt. Jahrelang zu trocken, dieses Jahr zu feucht. Andere Bohnen geerntet, zu Suppe verarbeitet oder eingefroren. Weiter an der Optik (Rasenkanten) gearbeitet. Sonnabend die Pflanzen im Gewächshaus und unter dem Dach und auf der Terrasse, Sonntag die Zimmerpflanzen laut Mondkalender gewässert und eine kleine Eidechse, die sich in den Keller verirrt hatte wurde von Christian wieder in den Garten gebracht. Gurken, Meerrettich, Mini-Chilis und Zucchini Sonntag geerntet und gleich weiter verarbeitet (eingekocht und als Salat). Sonntag wurde der Garten auch von zwei Damen, eine aus Kanada, angesehen. Nun noch zwei Gartenansichten aus dieser Woche:

Eine Gartenansicht am 19.07.2017
Eine Gartenansicht am 19.07.2017

Eine Gartenansicht am 22.07.2017
Eine Gartenansicht am 22.07.2017