Archiv der Kategorie: Wild

20. Kalenderwoche 2018

Diese Woche wurde noch einiges ausgesät, ein- und umgepflanzt. Gesät wurden Samen für Blumenwiesen, Insektenwiesen, Sonnenblumen „Red Sun“, Steingartenmischung in das Beet Sternmagnolie, weitere Stangenbohnen ins Beet „Erdbeere“, Majoran in das Beet „Rhabarber“. Ananas-Salbei, Dahlien, Rosmarin, Spanische Minze, Strauchbasilikum wurden ausgepflanzt. Je eine Tomatenpflanze „Andenhorn“, „Berner Rose“, „Black Krim“, „Grünes Zebra“, „Roter Russe“ und „Schwarze Ananas“ wurden ins Beet „Kurt“ gepflanzt, eine Topmatenpflanze „Choco Privera“ und „Goldene Königin“ wurden in Töpfe gepflanzt um später auf der Terrasse zu wachsen. Erdbeeren, Jostabeeren und Rhabarber geerntet. Die Pflaume „Opal“ wurde in das neugestaltete Beet „Mix“ und die Birne „Conference“ in das Beet „Acht“ umgepflanzt. Im Beet „Jostabeere“ blüht die Iris. Brombeeren und Himbeerem blühen auch. Da es nicht geregnet hat wurden Freitag, Sonnabend, Sonntag nach und nach alle Beete gewässert, die Pflanzen in der Wohnung und auf der Terrasse am Sonntag. Pfingstsonnabend wurde auf dem Fest- und Spielplatz hinter dem Dorfgemeinschaftshaus wieder der Maibum aufgestellt und anschließend gefeiert. Christian hat beim aufstellen wieder mitgemacht und durfte am Sonntagvormittag beim zweiten Aufstellen mit den Anderen die ganze Aktion wiederholen. Nun steht der Maibaum also zum zweiten Mal dieses Jahr. Hatte doch irgendwer den Baum Sonntagmorgen gegen 03:30 Uhr abgesägt. Sonntagmittag hat uns wieder einmal ein Reh im Garten besucht. Kamera war natürlich nicht griffbereit. Nun noch ein paar Bilder der Woche:

11. Kalenderwoche 2016

Montag weiter am Beet „Manfred“ gearbeitet und weiteren Baumspinat von den Ästen befreit . Schnittlauch kommt auch schon wieder auf den Beeten „Amor“, „Meerrettich“ und „Rhabarber“(hier kommt auch der Rhabarber). Eine kleine Christrose ist auch in das Beet „Mohrchen“ gesetzt worden.

Dienstag sind eine Beetrose gelb und zwei Edelrosen (eine rot und eine weiß) in das Beet „Lavendel“ gepflanzt werden.

Mittwoch hat das Beet „Sternmagnolie“ eben diese Namensgeberin gepflanzt bekommen.

Sternmagnolie am 19.03.2016
Sternmagnolie am 19.03.2016

Das Erschließen des Gartens wurde mit der Fertigstellung des ersten Umgrabens des Beetes „Manfred“ am Mittwoch nun endlich abgeschlossen. Dafür gibt es jetzt auch eine Seite über dieses Beet. Das Beet „Erwin“ wurde auch angefangen zu erweitern. 11. Kalenderwoche 2016 weiterlesen

9. Kalenderwoche 2016

Der Feldsalat war in der 9. Kalenderwoche 2014 schon weiter,  obwohl jeweils im September des Vorjahres ausgesät, der diesjährige wurde in der 37. Kalenderwoche 2015 in den Boden gebracht.

Durch den morgendlichen Frost an den meisten Tagen dieser Woche haben die Arbeiten im Garten weiter geruht. Die aufgehenden Tulpen werden schon von den Rehen heimgesucht. Die Krokusse werden von den Rehen aber in Ruhe gelassen:

Der Sonnabendmorgen brachte ein schönes Morgenrot, das hier zu sehen ist, Sonntag hat es dann auch bis Nachmittag geregnet, was aber dem Boden zu gute kommt.

Morgenrot am 05.03.2016
Morgenrot am 05.03.2016

Letztes Jahr gab es am 06.03. den Artikel „Weiter geht´s“.

45. Kalenderwoche 2015

Montag

Kaum Gartenarbeit. Sind anderweitig beschäftigt. Christian ist von 09:00 Uhr bis Dienstag um 07:00 Uhr in Berlin.

Dienstag

Vor einem Jahr wurde der Beitrag über die 44. Kalenderwoche 2014 und vor zwei Jahren der Beitrag über die 44. Kalenderwoche 2013 hier veröffentlicht. Gartenarbeit hat geruht. Mangold, Möhren, Rote Beete und Petersilie für das Abendessen geerntet. Bei den Zimmerpflanzen im Bad (stehen von links nach rechts: eine Bromelie, Medinilla magnifica, Bogenhanf (Sansevieria)) gibt es auch ein paar Blüten, wie auf den folgenden Bildern zu sehen.

Mittwoch

Der Baumspinat ist bei den Meisen jetzt beliebt, die fressen da die Samen aus den Blütenresten. Ein heiteres hin und her wiegen vom Baumspinat. Die Wetternotizen bis nächstes Jahr Frühling in den Ruhezustand versetzt.

Donnerstag

Heute morgen konnte man wieder ein Reh gemütlich durch den Garten schlendern sehen. Schöner Herbsttag und wieder Pflanzen geschenkt bekommen unter anderem Phlox, Glockenblumen, Nelken, Fingerhut,  große und kleine Margeriten sowie Schleifenblumen.

Freitag

Die geschenkten Pflanzen in die Beete „Boskop“, „Elstar“, „Iris“, „Sternmagnolie“ und „Trapez“ eingesetzt

Sonnabend

Nur Vogelmiere „geerntet“, aber einige Artikel überarbeitet, wo man zum Beispiel die Beete „Boskop“, „Trapez“, „Erdbeere“ sehen kann wie diese Anfang 2014 (9. Kalenderwoche 2014) ausgesehen haben.

Die Blüte beim Bogenhanf sieht heute so aus:

Bogenhanfblüte am 07.11.15
Bogenhanfblüte am 07.11.15

Sonntag

Letztes Jahr ein schönes Foto von einem Novembermorgen veröffentlicht. Heute noch ein paar Pflanzen eingesetzt in die Beete „Iris“, „Boskop“ und „Elstar“. Sylvia hat das Beet „Iris“ sauber gemacht, da fehlt nur noch der Mulch und mit dem säubern des Beetes „Boskop“ begonnen. Christian hat dann den Topinambur zwischen den beiden Weinstöcken im Beet „Wein“ runter geschnitten und dann die Knollen geerntet. Ein Rest ist bestimmt noch im Boden, der muss bis zum Frühjahr aber auch raus, da zwischen den Weinstöcken kein Topinambur mehr wachsen soll. In diesem Teil des Beetes „Wein“ noch Blumenzwiebeln vom Krokus und Bodendecker Thymian gefunden. Die Topinamburernte ist dann gleich mal Beitragsbild geworden, da wir ja nach dem Mäusebefall gerade in diesem Bereich gar nicht so viel erwartet haben.

Hier nun die weitere Entwicklung der Bogenhanfblüte:

Bogenhanfblüte am 08.11.15
Bogenhanfblüte am 08.11.15

Zwischenbilanz Gartenjahr 2015

Erntehelfer Reh: Bohnen
Erntehelfer Reh: Bohnen

Da die Sonne immer früher untergeht und es auch später hell wird,  die Birkenblätter gelb werden,  ist es Zeit eine Zwischenbilanz zu machen.
Es war zu trocken, teilweise sehr heiß. Dadurch ist manches gar nicht (Gewürzfenchel, Borretsch), einiges in geringeren Mengen (Kapuzinerkresse) als im Vorjahr gekommen. Zufriedenstellend waren Erdbeeren 🍓, Zucchini, Petersilie und Kartoffeln. Störend auf den Ertrag wirkten sich auch die Erntehelfer in Form von Rehen (Bohnen, Erbsen) und Mäusen (Möhren, Topinambur, Wurzelpetersilie) aus. Und das alles trotz der Unmengen an Wasser die bisher in den Garten geschleppt wurden.

Teilweise geschrieben mit WordPress für Windows Phone

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg

Eigentlich hatten wir gedacht, dass die Rosen  vom Abfressen der Blüten geschützt sind, wenn diese in ein Vogelschutznetz gehüllt sind. Denkste, da hat dann das Reh sein “Taschenmesser” dabei und schlitzt das einfach auf. So sah das gestern aus:

Rosen kurz vor dem Aufgehen der Blüten
Die Rose mit den Knospen am 20.06.2015 und dem intakten Vogelschutznetz

Und so heute morgen:

Rose ohne Knospen am 21.06.2015 morgens früh um 07:44
Vogelschutznetz aufgeschlitzt und Knospen weg

Mal wieder Wildschäden

Ein Reh ist wieder da und frisst mal wieder Erbsen. Selbst das Hügelbeet “Amor” wurde bestiegen um genüsslich die Erbsenblätter und die Blüten der Stiefmütterchen zu futtern. In anderen Beeten wurden auch Erdbeerblätter verspeist. Da es nur eine einzelne Spur ist gehen wir mal von eine(r/m) Einzeltäter(in) aus, die/der im Wiederholungsfall Lebensmittel klaut. Angeblich gibt es ja Wölfe in der Nähe, für die hätte ich ja dann ein lohnendes Ziel – Guten Appetit. Den Jägern hier habe ich auch von der Gelegenheit berichtet, ist ja auch ein stattliches Tier wenn es das ist welches ich Freitag Nachmittag gemütlich über die Wiese hab laufen sehen.

Wildschäden 2015
Wildschäden 2015

 

Und noch ein trüber Tag

Auch heute war das Wetter nicht so einladend, dennoch wurde ein bisschen im Garten gewerkelt.  2 Basilikum haben einen Platz neben Tomaten bekommen und weitere Pflanzen bekamen Alufolie-Fähnchen als Abschreckung gegen die Rehe. Momentan funktioniert diese Methode ja noch als Abwehr. Heute gibt es Bilder vom Heiligenkraut, genauer Graues Heiligenkraut,  dem Schmuckfarn und einigen Weinblättern.