Archiv der Kategorie: Klimawandel

Lavendelblüte mit Schachbrettfalter

Letztes Jahr konnte Christian einen Schwalbenschwanz am Sommerflieder im Beet Manfred im Garten fotografieren der zusätzlich zu den Schachbrettfaltern unterwegs war, bisher gibt es dieses Jahr noch keine Sichtung. Bei den Schachbrettfaltern ist das Vorkommen gegenüber der vorherigen Jahre stabil, auch diese Falter findet man am Sommerflieder und nicht nur am Lavendel. Ansonsten hatte ja der Mondkalender Urlaub von der Gartenarbeit für die letzten zwei Tage verordnet, so dass alle Pflanzen in Ruhe gelassen wurden. Ab morgen sind drei Tage  ideal für das Gießen. Von oben kommt ja nun immer noch nichts wirklich. Paar Tropfen halt.

Nur wenig Regen

Die versprochenen Regenmengen sind wie üblich ausgeblieben. Gab es im Ortsteil Neu-Rietz 15 mm sind es bei uns, knappe 3 km und einen Hügel weiter, nur schlappe 4 mm. Trotzdem sind wir ja für jeden Tropfen dankbar. Muss Christian also weiter Gießkannen mit Wasser schleppen, ist ja auch nur eine Regentonne voll geworden. Eigentlich hatten wir ja gewünscht dass der 500. Beitrag über den Garten etwas mehr positiver wird. Und die gute Nachricht wäre, dass endlich wieder ein Admiral zu sehen war. Die Schmetterlinge werden auch immer weniger.

SAND

Der Boden, auf dem nichts wächst, wird immer mehr zu Sand. Halt Mark Brandenburg, die olle Streusandbüchse. Kein nennenswerter Regen in Sicht. Morgen soll es 1 mm tröpfeln, vielleicht, wenn die Windräder den Regen nicht wegblasen.

Schachbrett am Lavendel

Bei der ganzen Dürre kann man froh sein früh genug viel Lavendel in den Garten zu setzen. Pflegeleicht und dem Rietzer Klima angepasst und eine Freude für Schmetterlinge und Hummeln.  Stellvertretend für alle zeigt das Beitragsbild einen Schachbrettfalter am Lavendel. Beliebt sind ja im Moment bei Insekten auch die Brombeeren, die Möhrenblüten und der Majoran. Wenigstens etwas erfreuliches, außer den Tomaten und den Chilis. Wenigstens ist es nicht mehr so heiß. ob das den Chilis so gefällt ist dann wieder eine andere Frage.

Regenwasser verbraucht

Nun ist alles Regenwasser aus den Tonnen entfernt und Regen nicht in Sicht, das siebte Jahr Rietz beginnt genauso trocken wie das Sechste. Man muss halt damit leben, dass es kein Klima mehr gibt, so wie es war als man aufgewachsen ist, vor 50 Jahren.  Kokardenblumen von abgeblühten Blüten befreit und Tomaten und Zucchini gegossen. Dem einen Kürbis hat Christian  versucht eine andere Ausdehnungsrichtung zu geben, damit er weiter an die Schnellkomposter kommt. Der Sternmagnolie eine Infusionsflasche verpasst, damit da mehr Wasser an die Wurzel kommt.

Mal wieder etwas Regen

Heute Nacht gab es mal wieder etwas Regen, was ja besser als gar nichts ist. Dennoch sind die Regenmengen seit Anfang des Frühjahrs insgesamt wieder gering. Wahrscheinlich wieder eine Folge des Klimawandels. Heute wurde Tagetes „Bolero“ zwischen die Tomaten, die Kartoffeln und zu den Rosen gesät. Auf dem Beitragsbild kann man eine Schwertlilie bewundern.