Unser Gartenjahr 2017

Das Gartenjahr 2017 war in diesem Jahr doch sehr viel feuchter als in den Vorjahren. So viel Wasser von oben gab es seit dem wir hier wohnen noch nicht. Das hätte Vorteile, aber auch Nachteile. Vorteile gab es für Christian, da er wenig Wasser schleppen musste und einige Pflanzen waren ertragreicher als in den Vorjahren, herauszuheben ist hier die Kapuzinererbse und die Kapuzinerkresse. Wenig gemocht haben Bohnen und Tomaten das feuchte Wetter. Auch die fehlende Sonne hat die Ernte von Chilis und Tomaten nicht gerade gefördert und bei manchen Sorten waren erst Anfang September Ernteerfolge möglich. Schlimm waren die Fröste in der 16. Kalenderwoche 2017 während der Obstblüte, wo fast alle Blüten erfroren sind. Und die nicht erfrorenen Blüten wurden nicht bestäubt, da die Insekten durch das kühle Wetter in den folgenden Wochen auch nicht geflogen sind. Also gab es nur eine Sauerkirsche und ein paar Äpfel. Weder Pflaumen oder Walnüsse konnten geerntet werden. Beim Beerenobst waren nur Brombeeren (hinten an der Scheune), Erdbeeren, Himbeeren, Jostabeeren, rote Johannisbeeren und Stachelbeeren in der Menge zufriedenstellend. Dem Wein fehlte auch die Sonne, also haben sich dieses Jahr trotz Schutznetz die Vögel daran erfreut, da die Trauben einfach nicht reif geworden sind. Ein Erfolg war der Maya-Mix, zum ersten Mal ausprobiert, gab es viele Kürbisse und auch Bohnen, einige schöne Maiskolben gab es auch. Unsere Riesensonnenblumen waren auch dises Jahr ein Hingucker und man muss nichts tun die säen sich selber aus zur Freude von Hummeln, Schmetterlingen, anderen Insekten und uns. Auch die anderen Blumen haben trotz oder vielleicht wegen des vielen Niederschlags schön geblüht. Eine der unschönen Dinge war Xavier – der Sturm der das Gewächshaus (auf dem Titelbild steht es noch im August) weggeblasen hat und auch sonst so einige Verwüstungen in der 40. Kalenderwoche 2017 angerichtet hat. Wenig Ärger gab es dieses Jahr mit dem Wild, gab wahrscheinlich genug im Wald durch den vielen Regen, aber Pilze gab es merkürdigerweise auch kaum. Durch das Wetter konnte der Garten auch so nicht recht als Ruhepol genossen werden, immer wenn wir vorhatten zu Grillen gab es natürlich – Regen. Trotz allem Unbehagen in diesem Jahr wegen des Wetters ist der Garten immer wieder ein Ort der Erbauung, auch Dank der immer größer werdenden Anzahl der Schmetterlingsarten, die sich hier niederlassen. Kann Christian stundenlang zu schauen und fotografieren, wie man unschwer auf der Schmetterlingsseite sehen kann. Das Beitragsbild vom 27.08.2017 zeigr auch noch einmal das vom Sturm im Oktober zerstörte Gewächshaus  Nun noch ein paar weitere Impressionen vom Gartenjahr 2017:

Winteranfang 2017

Nun ist auch der Herbst 2017 Geschichte. Der Herbst war ähnlich wie der Sommer 2017, meist grau und immer wieder nass. Mal sehen ob der Winter uns für das miese Wetter 2017 entschädigt. Zumindest wird es abends wieder langsam heller und das hilft beim Warten auf den 20. März 2018 – Frühlingsanfang. Das Titelbild zeigt wie der Winter aussehen könnte, wenn Frau Holle Lust hat.

50. Kalenderwoche 2017

Montag und Mittwoch waren wieder mal Ruhetage, auch keine Gartenplanungen gemacht, Chilis geerntet in der Wohnung. Dienstag und Donnerstag weiter Wasser vom Garten in den Keller gebracht, Freitag waren die Zimmerpflanzen wieder mit dem Gießen dran. Das Titelbild zeigt eine Forsythienblüte am 12.12.2017. Wegen der Feiertage erscheint der Wochenbericht für die 51. Kalenderwoche am 27.12,2017.

49. Kalenderwoche 2017

Montag Barbarazweige von der Sauerkirsche „Morellenfeuer“ geschnitten, mal sehen ob die an Weihnachten blühen. Mittwoch die Pflanzen in der Wohnung gegossen und die Chilis mit Kaffeesatz gedüngt. Donnerstag das Gartenwerkzeug eingemottet bis zum Frühjahr. Freitag die eine Regentonne in den Keller geräumt, jetzt muss nur noch das Wasser aus den beiden noch im Garten befindlichen Tonnen eingefüllt werden, dann können die Pflanzen den ganzen Winter mit Regenwassser gegossen werden. Sonnabend hat es wieder geschneit. Sonntag kam der Schnee abends.