46. Kalenderwoche 2014

Montag

Keine Gartenarbeit, abends leichter Regen, 2 Liter pro qm.

Dienstag

Vier Grad waren um 08:45 Uhr, als ich die Kapuzinerkresse, Pflücksalat und Vogelmiere für das Frühstück geholt habe. Weitere Solarlampen, zum Schnäppchenpreis von 3 € für zwei Stück aufgestellt.  Ansonsten Arbeit aber nicht im Garten.

Mittwoch

Sylvia hat wieder Blumenzwiebeln gesteckt:  10 Schneeglöckchen gefüllt “Flore Pleno”,  15 Krokusse “Prins Claus”, 5 Narzissen “Orchideenblütige-Mischung”, 60 Zwiebeln der “Schmetterlingsmischung” (30 Anemonen Bride, 10 “Allium shaerocephalon” , 10 Camassia  Quamash, 10 Ixia “Yellow Emperor”), 25 “Großblumige Krokusse“, blau+gelb,  17 Rosentulpen, Mischung,  10 Winterlinge (eranthis hymalis)  8 Märzenbecher (Leucojum aestivum). Insgesamt waren dies diesmal 143 Blumenzwiebeln. Ich habe abgeerntete Beete umgegraben und endlich eine weiße Johannisbeere “Weiße Versailler Busch” gesetzt.

Donnerstag

Ganz trüber Novembertag. Ich habe kurz vor der Dämmerung noch die rote Stachelbeere (an die richtige Stelle) und eine  Christrose (natürlich an die falsche Stelle) gesetzt.

Freitag

Netter warmer Tag, 12 Grad hat das Thermometer gezeigt. ThermometerSylvia hat 3 Kaiserkronen (Fritillaria Imperialis gesteckt und Topinambur Topinamburernte geerntet, an der Stelle kam dieser ganz raus wegen dem Wein. Auch hat Sie die Christrose an die richtige Stelle gesetzt. ich abgeerntete Beete weiter umgegraben und erweitert. Dann kam ein Nachbar und fragte ob ich noch Peperoni haben möchte, da habe ich natürlich  “Ja” gesagt und habe dann  “Chili de Cayenne” geerntet, die sonst irgendwann dem Frost zum Opfer gefallen wären.

Steine kann man hier übrigens auch ernten, wenn man Beete erweitert

Steinfunde

Sonnabend

Nichts im Garten gemacht, außer 4 Knollen Topinambur in ein anderes Beet gepflanzt.

Sonntag

Weiter umgegraben und das Laub geharkt.

45. Kalenderwoche 2014

Montag – Donnerstag

Wetter war weiterhin sehr mild für November, kaum Niederschlag. Wegen Arbeit und Besuch nichts im Garten gemacht. Mittwoch und Donnerstag wenigstens Zeit gehabt Grünzeug für das Frühstück aus dem Karten zu holen: Rucola (Rauke), Pflücksalat, Kapuzinerkresse und für mich Vogelmiere.

Freitag

Jetzt haben wir auch ein Thermometer für den Garten und das zeigt nur 10 Grad an. Im Schatten ist es kalt in der Sonne ist es doch noch angenehm. Glücklicherweise hatte ich ja die Wintersonnenecke des Gartens noch nicht urbar gemacht. Das ist jetzt der Vorteil, nun kann ich in dem Bereich weiter arbeiten , Und die Sonne hilft viel, wenn man dann dort arbeitet, Möhren Kapuzinerkresse geerntet. Sylvia hat 250 g  gelbe Wintersteckzwiebeln und wieder Blumenzwiebeln  gesteckt und zwar 10 gefüllte mehrblütige Tulpen “Fruit Cocktail”, 10 Narzissen “Miniatur Orange Cup”, 5 Tulpen “Orange Cassini”, 15 Allium Ostrowskianum,  5 Split Corona Narzissen “Orangery”, 10 Viridiflora Tulpen “Hollywood”,  6 Stück Sternhyazinthe “Scilla Siberica”, 10 Tulpen “Single Late Queen of the Night”, 35 Oxalis from Cross”, 10 Tulpen “Double Exotic Emperor” und 35 Mascari armeniacum. Also insgesamt 151 Blumenzwiebeln, das kann ja dann hübsch bunt werden im Frühjahr.

Sonnabend und Sonntag

Gartenarbeit hat geruht.

44. Kalenderwoche 2014

Montag – Dienstag

Heckenschnitt zerkleinert. Sehr schönes Wetter. Danach für mich mal wieder eine Nachtarbeit in Berlin von Montag auf Dienstag.

Mittwoch – Donnerstag

Kalt. Bodenfrost? War, wenn überhaupt nur gering, da die Kapuzinerkresse immer noch überlebt hat.  Weiterhin wenn Zeit war an der Nutzfläche gearbeitet.  Sylvia hat die großen Sonnenblumen raus gemacht und dabei noch Gurken gefunden,

Freitag – Sonntag

haben wir Besuch gehabt. Daher hat die Gartenarbeit bis Sonntag geruht. Einzig die Feuerstelle habe ich freigemacht, damit wir Sonnabend ein kleines Lagerfeuer machen konnten.  Geerntet wurde die Woche Kapuzinerkresse, Vogelmiere, Gurken!,  Möhren, vereinzelte Erdbeeren, Topinambur, Rucola und Pflücksalat. Kein nennenswerter Niederschlag die Woche.