34. Kalenderwoche 2014

Nach der Rückkehr aus Feldberg, was für ein schauerliches Wetter – kalt, nass, eklig, Die wärme liebenden Pflanzen, wie die  ganzen Chilis, wachsen nicht weiter, manche Tomatenpflanzen haben die Braunfäule. Ein grausiger Sommer dieses Jahr. Aber Pilze gibt es. Eine Pilzwanderung lohnt, Pfifferlinge, Steinpilze und Maronen sind unsere Hauptbeute,  damit kann man schöne Speisen zubereiten.

Die ganzen Absenker unserer Erdbeeren haben wir untergebracht – 82 Stück. Nun haben wir ungefähr 115 Erdbeerpflanzen.

33. Kalenderwoche 2014

In der 33. Kalenderwoche 2014 fand der Höhepunkt an der Feldberger Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern statt, bei der Radtour mit dem Rietzer Radfahrverein. Im Garten passierte wegen dem schauerlichem Wetter herzlich wenig. Erste Tomatenpflanzen zeigen Anzeichen von Braunfäule. Ansonsten unerwünschte  Pflanzen weg und ernten was es gibt zum Beispiel Gurken.

Regenfrei

Endlich mal ein Tag ohne Regen, zumindest bis 17:55 Uhr. So konnten endlich mal wieder die Wege gemäht werden und zum Teil die Rasenkanten. Spinat „Matador“ und Stielmus ist noch einmal für die Herbsternte ausgesät worden und die Sonnenblumen haben ein paar alte Äste, die der Sturm letzte Woche Dienstag heruntergerissen hat als Stütze bekommen. Kann man vielleicht ja auf den Bildern sehen.

Der Samen vom Feldsalat „Vit“ ist erst einmal in den Kühlschrank gewandert, da dieser ein Kaltkeimer ist. Gurken und Zucchini geerntet. Und die Ananas-Tomate wurde umgesetzt und Ihr ein bisschen Dünger verpasst.

31. Kalenderwoche 2014

In der letzten Woche konnte nur das Notwendigste wegen der vielen anderen Arbeit gemacht werden und das wurde auch noch durch die Nacharbeiten wegen des Unwetters behindert. Die erste Sonnenblume blüht nun und fungiert hier als Artikelbild. Geregnet hat es auch reichlich, der Boden ist gut durchfeuchtet und Regenwasserspeicher sind übervoll. Geerntet wurden Bohnen, Zucchini, junge Flaschenkürbisse (man kann Sie noch verzehren wenn Sie haarig sind), Lauchzwiebeln, Rote Murmeln, weiterhin Mangold und Erdbeeren, sowie die schon in der letzten Woche erwähnten Kräuter.  Die erste Brombeere hat genauso gut wie die letzte Blaubeere geschmeckt.

Aus der Erfahrung mit den Unwettern werden die Sonnenblumen und die Topinambur nächstes Jahr Gerüste erhalten, damit sich die Standfestigkeit erhöht. Der Garten ist schon ein ziemliches Windloch.