30. Kalenderwoche 2014

Wegen des bis Donnerstag fehlenden Regens und dem Krankenbesuch in Neustadt/Harz nur geerntet und gewässert. Freitag fiel sehr viel Regen, so dass nur ein bisschen an den Brombeeren und Himbeeren die nicht erwünschten Pflanzen entfernt wurden.
Der kleine Walnussbaum den wir aus Osterweddingen mitgebracht haben treibt neu aus. Zuerst ließ er traurig alle Blätter hängen, so dass ich den Baum radikal zurück geschnitten habe, das zeigt nun anscheinend Wirkung.
Sonnabend war es dann wieder so warm, das nur das Mähen der Wege mit dem Handrasenmäher sehr schweißtreibend gewesen ist. Aber ich hab es ja nicht anders gewollt.
Geerntet haben wir Gurken (nur Freiland), Bohnen darunter Blauhilde,  Möhren (Rotin und Purple Haze), die restlichen Kapuzinererbsen, Erdbeeren, Zwiebeln und Lauchzwiebeln, Knoblauch, Mangold, junge Flaschenkürbisse und die erste grüne Zucchini.
Kräuter gibt es immer frisch aus dem Garten: Schnittlauch, Oregano, Salbei, Kapuzinerkresse, Sommerportulak, Petersilie.
Ach so die Cranberry habe ich noch umgesetzt, direkt neben die Preiselbeere. Die Dahlien und die Rosen wurden noch mal mit Rosendünger gedüngt.
Der Abschluss der Woche war ein Gewitter mit Starkregen und leichtem Hagel. In einer Stunde kam so viel Wasser herunter, dass die Beete teilweise unter Wasser standen. Die Pfützen waren aber auch in kurzer Zeit weg, aber der Walnussbaum spiegelte sich schön in der Pfütze an der Treppe.

Nach dem Starkregen Walnussbaum spiegelt in Pfütze

Gewitterregen

Nach den trockenen Tagen und dem vom Wetterbericht für die Nacht von Freitag zu Donnerstag vorhergesagtem Regen gab es dann Freitag noch einige Gewitter mit Starkregen. Der Boden sollte jetzt ordentlich durchnässt sein und der zwischenzeitlich bei den Dahlien und den Rosen eingestreute Dünger gut eingezogen sein sollte. Den Wein habe ich dann endlich mal gemulcht, damit das Wasser mehr im Boden bleibt.

Basilikum, Rote Murmel und Habanero

Zum vorgestrigen Wasserschleppen sei noch gesagt, dass es heute noch ein bisschen angefangen hat zu regnen. Ob das aber mengenmäßig ausreicht muss man sehen. Dazu wäre natürlich ein Regenmesser schön. Muss mal einen bauen. Das heutige Artikelbild zeigt einen von Sylvia ausgesäten Basilikum. Das andere Bild zeigt die wuchernde „Rote Murmel“ und dahinter die Habanero die schon drei orangene Früchte trägt.jcg1430_Rote_Murmel_Habanero [Web Garten]

Wasservorrat

In den letzten Tagen habe ich so 600 Liter Wasser in den Garten geschleppt, da hier ja wieder mal eine Hitzewelle herrscht. Beim Auffüllen des einen Behälters fiel mir der Grasfrosch auf, der da wohl alleine nicht mehr heraus kam.

Grasfrosch im Wasserbehälter
Grasfrosch im Wasserbehälter

Da musste dann der Behälter mit so viel Wasser aufgefüllt werden,  damit der Frosch bequem mit einem Eimer befreit werden konnte. Da sitzt er nun nach seinem „Schwimmbadaufenthalt„.

Grasfrosch nach der Befreiung auf dem Rettungsbehälter
Grasfrosch nach der Befreiung auf dem Rettungsbehälter

29. Kalenderwoche 2014

In dieser Woche haben wir viel geerntet und weiter am Aussehen des Gartens gearbeitet. Durch die beginnende Hitzewelle wurde auch einiges für die Wasserbevorratung getan. Am Wochenende sind wir dann Sylvias Mutter in Neustadt/Harz besuchen gewesen. Dazu gibt es aber dann einen eigenen Artikel und eine Seite.

Gondelteich in Neustadt/Harz
Gondelteich in Neustadt/Harz
Meerrettich
Meerrettich